Endophysik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Endophysik (Physik von innen) ist ein metaphysisches Weltbild, das die Welt in eine Exo- und Endoschicht unterteilt. Dazu bedient sie sich des Begriffs der Schnittstelle. Die Exoschicht ist das Materielle, beziehungsweise das Systemäußere, die Endoschicht hingegen ist das Geistliche, das Systeminnere.

Die Endophysik geht davon aus, dass der Kosmos zwar deterministisch ist, ihn aber niemand von außen sieht. Die Gedanken, die sich ein Mensch macht, also die physikalischen Prozesse in seinem Gehirn, sind Teil dieser Welt und können daher kein rein objektives Bild derselben wiedergeben. Der Mensch ist an sein Interface gefesselt.

Die Welt als Schnittstelle[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

„In der Endophysik ist die Tatsache, dass der Mensch nur einen Aus„schnitt“ aus der Welt sieht, von zentraler Bedeutung. Man kann sich dies so vorstellen: Es gibt das Universum mit mir darin, als „innerer teilnehmender Zuschauer“.“

Niels Bohr

Literatur[Bearbeiten]