Ene Mihkelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ene Mihkelson (2009).

Ene Mihkelson (* 21. Oktober 1944 in Tammeküla, Gemeinde Imavere, Kreis Järva, Estland) ist eine estnische Schriftstellerin.

Ene Mihkelson studierte von 1963 bis 1968 estnische Philologie an der Universität Tartu. Nach ihrem Abschluss war sie bis 1979 als Lehrerin tätig. Sie veröffentlichte 1978 ihre erste Gedichtsammlung, seitdem abwechselnd lyrische und Prosawerke. Ihre Romane, die Gegenwart und Vergangenheit miteinander verbinden, beschäftigen sich hauptsächlich mit der Geschichte der Esten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wobei ihre eigenen Erlebnisse mit eingeflochten werden.

Sie erhielt u.a. 1976 und 1983 den Jahrespreis der Literaturzeitschrift Looming und 1991 den Jahrespreis des estnischen Schriftstellerverbandes. 2006 folgte der Herder-Preis.

Werke[Bearbeiten]

12 Lyrikbände, 4 Romane, je einen Essay- und Erzählband.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Lyrikauswahlen in: Ostragehege 1/1997, estonia Zeitschrift für estnische Literatur 2/1995, edit 12/1996
  • in: Das Leben ist noch neu - Anthologie Karlsruhe 1992

Weblinks[Bearbeiten]