Engbers (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
engbers
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 7. Januar 1946
Sitz Gronau (Westf.), Deutschland
Leitung Bernd Bosch
Mitarbeiter 1.850 (2013)
Umsatz 105,3 Mio. Euro (Geschäftsjahr 2012/13)
Branche Textilien
Produkte HerrenmodeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.engbers.de

Die Engbers GmbH & Co. KG ist ein deutsches Familienunternehmen mit Sitz in Gronau im Münsterland, das als Textileinzelhändler überwiegend Herrenmode verkauft und eine Tochtergesellschaft der Firma emilio adani. Engbers Zielgruppe im Markt sind Männer im Alter zwischen 35 und 60 Jahren.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. Januar 1946 gründete Albert Engbers (1907-1982) das Unternehmen mit Namen „Engbers Wäschefabrik“ in Gronau-Epe im Münsterland und begann im darauffolgenden Jahr am Schloßplatz mit dem Betrieb einer Wäschefabrik. 1950 wurde eine Hemdenfabrik in Gronau aufgekauft und 1960 werden die ersten kleineren Geschäfte in Gronau, Münster, Emsdetten und Warendorf eröffnet. Bis 1965 stieg die Anzahl der Filialen auf 75 Geschäfte. 1970 erfolgt die Neueröffnung eines Bekleidungshauses in der Schulstraße 4 in Gronau und hatte eine Verkaufsfläche von 1600 m². Am 30. März 1973 wurde das Gebäude in der Düppelstraße 4 in Gronau gekauft, der spätere Hauptsitz des Unternehmens. 1976 steigt Bernhard Bosch in das Unternehmen ein und gründet die Bosch Textil Gruppe für den Bereich Großhandel. 1977 wurde die Albert-Engbers-Stiftung für regionale Musik- und Sportförderung gegründet.

Am 14. Januar 1982 verstarb der Firmengründer Albert Engbers und 1986 wurde die Produktion von Herrenhemden in der Fabrik in Gronau eingestellt und es drohte die Insolvenz. Im November 1986 erfolgte die Übernahme des Unternehmens durch die Familie Bernhard Bosch. Mit dem neuen Eigentümer erfolgten Ende der 1980er Jahre auch erhebliche Veränderungen. So wurden die Kollektionen auf den Bereich der sportiven Männermode konzentriert, die Filialen modernisiert und einem neuen Konzept angepasst sowie unrentable Filialen geschlossen. Am 15. April 1992 wurde eine Filiale in Enschede in den Niederlanden eröffnet, die aber im Oktober 1993 wieder geschlossen wurde. Seitdem gab es kein erneuten Versuch eines Markteintritts. Am 1. März 1993 trat Bernd Bosch in das Unternehmen ein und im November 1993 wurde die 100. Filiale eröffnet.

Am 17. Juli 1994 verstarb der bisherige Geschäftsführer Bernhard Bosch (1940-1994) und sein Sohn Bernd Bosch (* 1965) übernahm nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Münster (Westf.) die Leitung des Unternehmens, die er bis heute innehat. Seine Tochter Anne Bosch übernahm die Bosch Textil und ist bis heute zusammen mit ihrem Mann Benedikt Böing in der Geschäftsführung und unterhält mehrere Filialen der Marke Monari. Renate Bosch, die Ehefrau des verstorbenen Bernhard Bosch ist bis heute Gesellschafterin in beiden Unternehmen.

Nach Bernhard Bosch ist auch die 1996 gegründete gemeinnützige Bernhard-Bosch-Stiftung „Kinder der Welt: Hilfe für mehr Zukunft“ benannt. 1998 wurde eine eigene Kundenbindungskarte eingeführt, die bis 2002 nach Firmenangaben rund 500.000 Kunden umfasst. 2000 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von rund 51 Millionen Euro und es folgte die Eröffnung eines Onlineshops im Internet.

Mit der Eröffnung der Filiale in Berlin umfasste das Filialnetz 2003 bereits 175 Geschäfte und wuchs bis 2005 auf 200 Filialen. Seit 2004 ist der ehemalige Profi-Fußballspieler Thomas Helmer Partner und Testimonial des Unternehmens. 2005 lag der Umsatz bei 85 Millionen Euro und bis 2006 wuchs das Personal auf 1.250 Mitarbeiter in 220 Filialen.

2006 erfolgte mit der Eröffnung der ersten Filiale in Klagenfurt der Markteintritt in Österreich. Es folgten Filialen in Ansfelden (Haid Center) und Graz. 2007 mussten unrentable Filialen in kleineren deutschen Städten beispielsweise in Lage, Ochtrup und Stadtlohn geschlossen werden. 2008 wurden nach Firmenangaben rund 880.000 Oberhemden in Deutschland und Österreich verkauft.[2] 2011 sollen bereits 2 Millionen Kunden eine Kundenbindungskarte von Engbers besitzen.[3]

Unternehmensdaten[Bearbeiten]

Das Unternehmen verkauft neben Herrenmode auch Accessoires (Gürtel, Handschuhe, Krawatten, Socken, Schuhe) in insgesamt über 300 Filialen in Deutschland und Österreich in vorrangig Orten mit über 30.000 Einwohnern. In über 180 Orten in Deutschland und Österreich sucht und plant Engbers aktuell weitere Filialstandorte. Im Onlineshop bestellte Ware liefert das Unternehmen nach Deutschland, Österreich und in die Niederlande.

Wesentlichen Beschaffungsmärkten der Engbers GmbH & Co. KG sind z.B. China, die Philippinen, Türkei oder Italien. In der Produktion kooperiert Engbers mit Markenanbietern aus der Bekleidungsindustrie, unter anderem mit der CASAMODA Heinrich Katt GmbH & Co. KG aus Oldenburg, der DressMaster GmbH aus Herne und der Firma Statz aus Erkelenz, einen Großteil wird selber produziert. So werden alle Strickwaren in Italien hergestellt. In Oldenzaal in den Niederlanden befindet sich ein Zentrallager. Weitere Lager befinden sich in Gronau und in Ochtrup.


Umsatzentwicklung und Filialen
Jahr Umsatz
in Mill. Euro
Anzahl
der Filialen
1990 29 88
1995 41 106
2000 51 135
2005 87 205
2006 95 223
2010 117 275
2012 103 292

Emilio Adani[Bearbeiten]

Logo von Emilio Adani

Zur Firma Engbers gehört auch die Firma Emilio Adani mit Sitz in Gronau. Bislang war das Label nur für Strickwaren bekannt und wurde 2005 von einem Team ambitionierter Kreativen und Einkäufern weiterentwickelt. Ab 2008 wurde auch ein eigenständiges Filialnetz für Herrenmode mit dem Namen Emilio Adani aufgebaut und 2011 gab es bereits 20 Filialen in Deutschland. Zielgruppe sind hierbei Männer im Alter von 30 bis 50 Jahren. Im April 2011 wurde auch ein eigener Onlineshop eröffnet.

Beteiligungen[Bearbeiten]

  • 33,33 % SHOPMACHER eCommerce für Marken GmbH & Co. KG, Gescher
  • 25,97 % VIDERO AG, Gronau

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/firmen/527616/
  2. www.ihk-nordwestfalen.de Wirtschaftsspiegel Juni 2009, Seite 19 (PDF; 3,7 MB)
  3. http://www.engbers.de/unternehmen/engbers