Engel in Amerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Engel in Amerika
Originaltitel Angels in America
Produktionsland USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge (6 Episoden mit) 352 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Mike Nichols
Drehbuch Tony Kushner
Produktion Celia D. Costas
Musik Thomas Newman
Kamera Stephen Goldblatt
Schnitt John Bloom,
Antonia Van Drimmelen
Besetzung

Engel in Amerika ist eine 2003 unter der Regie des Oscar-Preisträgers Mike Nichols entstandene Fernseh-Miniserie. Die Filmreihe basiert auf einem vielfach ausgezeichneten Theaterstück von Tony Kushner, der auch die Drehbücher schrieb. Dieser erhielt für sein umstrittenes Werk unter anderem den Pulitzer-Preis und den Tony Award für das beste Theaterstück.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte zieht eine bitter-ironische Bilanz der US-Gesellschaft in den 1980er-Jahren. Hauptthemen sind dabei die Reagan-Ära und das Aufkommen von AIDS.

Die Handlung verläuft hauptsächlich in drei verschiedenen Handlungssträngen. Erstens der von Prior Walter, der an AIDS erkrankt ist. Sein Freund Louis verlässt ihn, weil er mit der Situation nicht fertig wird. Zweitens der von Anwalt Joe Pitt, welcher zwar mit Harper verheiratet ist, aber heimlich seine schwulen Bekanntschaften sucht. Drittens der von Topanwalt Roy Cohn, Er ist ebenfalls mit HIV infiziert. Er ist ein Vertreter des korrupten Rechtssystems der USA.

In den Geschichten tauchen noch viele weitere Personen auf: die Mutter von Pitt, welche ihr Haus in Salt Lake City verkauft und nach New York reist, als sie von der Homosexualität ihres Sohnes erfährt, Belize, Krankenpfleger von Roy Cohn und bester Freund von Prior und die Engel, die immer wieder auftauchen.

In der Verknüpfung der einzelnen Handlungsstränge rechnen Stück und Film mit religiösem Fanatismus, der aufkommenden Aids-Hysterie, Diskriminierungen verschiedenster Arten und überhaupt zwischenmenschlichen Verhaltensmustern ab.

Kritiken (TV-Serie)[Bearbeiten]

„[Ein] Meilenstein in der Geschichte der Fernseh-Kunst (doch, das gibt es!) […] Wir blicken nicht nur auf Menschen in sehr konkreten Lebens- und Leidenszuständen, wir sehen auch […] ganz direkt […] auf den inneren Zustand einer Nation. […Das Drama] entfaltet dabei vielleicht ein wenig zu viel Trauer und etwas zu wenig Zorn.“

Georg Seeßlen: epd Film [1]

„Kushners Brillanz lässt sich kaum leugnen. […] Nichols' Version hat die Botschaft nicht verwässert, aber sie alleine im Wohnzimmer auf dem Fernseher anzuschauen, reduziert das Ganze auf die Summe seiner Teile. Was fehlt, ist das Gemeinschaftsgefühl des Theaters. Um aus dem Film das meiste herauszuholen, sollte man ihn mit Freunden anschauen. ‚Angels in America‘ verlangt nach Zelebrierung.“

Nancy Franklin: The New Yorker [2]

Auszeichnungen (TV-Serie)[Bearbeiten]

Screen Actors Guild Awards 2004

  • Outstanding Performance by a Female Actor in a Television Movie or Miniseries: Meryl Streep
  • Outstanding Performance by a Male Actor in a Television Movie or Miniseries: Al Pacino

weitere Nominierungen:

  • Outstanding Performance by a Female Actor in a Television Movie or Miniseries: Mary-Louise Parker
  • Outstanding Performance by a Female Actor in a Television Movie or Miniseries: Emma Thompson
  • Outstanding Performance by a Male Actor in a Television Movie or Miniseries: Justin Kirk
  • Outstanding Performance by a Male Actor in a Television Movie or Miniseries: Jeffrey Wright

Golden Globe Awards 2004

  • Best Mini-Series or Motion Picture Made for Television
  • Best Performance by an Actor in a Mini-Series or a Motion Picture Made for Television: Al Pacino
  • Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for Television: Jeffrey Wright
  • Best Performance by an Actress in a Mini-Series or a Motion Picture Made for Television: Meryl Streep
  • Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for Television: Mary-Louise Parker

weitere Nominierungen:

  • Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for Television: Ben Shenkman
  • Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for Television: Patrick Wilson

Emmy Awards 2004

  • Outstanding Art Direction for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Casting for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Directing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special
  • Outstanding Lead Actor in a Miniseries or a Movie: Al Pacino
  • Outstanding Lead Actress in a Miniseries or a Movie: Meryl Streep
  • Outstanding Supporting Actor in a Miniseries or a Movie: Jeffrey Wright
  • Outstanding Supporting Actress in a Miniseries or a Movie: Mary-Louise Parker
  • Outstanding Writing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special
  • Outstanding Single-Camera Sound Mixing for a Miniseries or a Movie
  • Outstanding Miniseries
  • Outstanding Makeup for a Miniseries, Movie or a Special (Non-Prosthetic)

weitere Nominierungen:

  • Outstanding Cinematography for a Miniseries or Movie
  • Outstanding Costumes for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Hairstyling for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Lead Actress in a Miniseries or a Movie: Emma Thompson
  • Outstanding Main Title Design
  • Outstanding Single-Camera Picture Editing for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Special Visual Effects for a Miniseries, Movie or a Special
  • Outstanding Supporting Actor in a Miniseries or a Movie: Ben Shenkman
  • Outstanding Supporting Actor in a Miniseries or a Movie: Justin Kirk
  • Outstanding Supporting Actor in a Miniseries or a Movie: Patrick Wilson

Literatur[Bearbeiten]

  • Deborah R. Geis, Steven F. Kruger: Approaching the Millennium. Essays on Angels in America. University of Michigan Press, Ann Arbor 1997
  • Lasse Kekki: From Gay to Queer. Gay Male Identity in Selected Fiction by David Leavitt and in Tony Kushner's Play "Angels in America I-II". Peter Lang, Frankfurt 2003
  • Ingar Solty: Tony Kushners amerikanischer Engel der Geschichte. In: Das Argument 265, 48. Jg., 2/2006, S. 209-225 [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Seeßlen: Engel in Amerika. In: epd Film. Abgerufen am 26. Juli 2008 (bei Filmzentrale).
  2. Nancy Franklin: America, Lost and Found. In: The New Yorker. 8. Dezember 2003, abgerufen am 26. Juli 2008 (englisch): „[…] Kushner’s brilliance isn’t easily denied. […] Nichols’s version hasn’t watered down the message, but watching it on TV alone in your living room reduces the work to the sum of its parts. What’s missing is the sense of community that you experience in a theatre. To get the most out of the film, watch it with friends; “Angels in America” calls for celebration.“
  3. http://mercury.soas.ac.uk/hm/pdf/2006confpapers/papers/Solty.pdf