Engelbert II. von der Mark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Engelbert II. von der Mark († 18. Juli 1328) war Graf von der Mark und durch Heirat Graf von Aremberg.

Familie[Bearbeiten]

Er war Sohn und Erbe von Graf Eberhards II. Am 25. Januar 1299 heiratete er Mechtilde von Aremberg († 18. März 1328), Tochter von Johann von Aremberg und Katharina von Jülich. Erbe der Grafschaft Mark wurde der Sohn Adolf. Der Arenbergsche Besitz fiel an den Sohn Eberhard.

Leben[Bearbeiten]

1299 erbt Engelbert die Grafschaft Arenberg (auch Aremberg genannt) von seinem Schwiegervater, dessen Linie 1299 im Mannesstamm erloschen ist. Seit 1308 war er auch Nachfolger seines Vaters als Graf von der Mark und setzte dessen Politik fort. Die Aufrechterhaltung der märkischen Machtstellung konnte aber nur in Konfrontation mit dem Kölner Erzbischof Heinrich II. von Virneburg, der auch das benachbarte Herzogtum Westfalen beherrschte, sowie Bischof Ludwig II. von Münster gelingen. Dieser wurde 1323 vom Grafen gefangen genommen und nur nach Zahlung eines hohen Lösegeldes freigelassen. Im Zusammenhang mit den Wirren während des Thronstreites zwischen Friedrich von Habsburg und Ludwig von Bayern hat sich Engelbert zeitweise mit dem Kölner Erzbischof verbündet, der Friedrich unterstützte. Kurze Zeit später trat der Graf aber auf die Seite des Bayern. Er hat den Erzbischof danach derart in Bedrängnis gebracht, dass dieser um einen Waffenstillstand bitten musste.

Graf Engelbert II. gilt als Förderer der Entwicklung von Bochum. Entgegen vereinfachter Darstellung verlieh er aber nicht die Stadtrechte. Am 8. Juni 1321 bestätigte er auf der Burg Blankenstein nur tatsächliche Zustände im Bereich der Befugnisse des Schultheißen. Durch Erbteilung wird sein erstgeborener Sohn Adolf II. von der Mark Nachfolger in der Mark (auch Marck), in Arenberg hingegen erbte sein zweiter Sohn Eberhard II. von der Marck-Arenberg. Dieser begründete die 1541 im Mannesstamm erfolschene Linie Marck-Arenberg die fortan die Grafen von der Marck zu Arenberg stellten.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Eberhard II. Graf von der Mark
1308–1328
Adolf II.
Johann Graf von Arenberg
1299–1328
Eberhard I.