Engelbert III. (Görz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wappen der Albertiner Linie, Grafen von Görz, im Ingeram-Codex, 1459

Engelbert III. von Görz († 1220) war ein Graf aus dem Geschlecht der Meinhardiner. Er regierte zwischen den Jahren 1191 und 1220 die Grafschaft Görz.

Engelberts Eltern waren der meinhardinische Mark- und Pfalzgraf Engelbert II. und Adelheid von Scheyern-Valley, Tochter des Grafen Otto I. aus dem Haus der Wittelsbach. Im Jahre 1191 übernahm er die Regierung von Görz, welche nach seinem Tod sein jüngerer Bruder Meinhard II. erhielt. Während seiner Regierungszeit nahm Engelbert von Görz den Titel eines Vogtes von Aquileia an. Des Weiteren trat er auch als Vogt von Millstatt auf.

Im Jahre 1183 heiratet er eine Edeldame namens Machteld, und im Jahre 1190 Mathilde von Andechs, Gräfin von Pisino, Tochter des Grafen Berthold III. von Andechs, Markgrafen von Istrien. Durch diese Heirat erbte er für seine Familie den Titel eines Vogtes zu Parenzo und zu Mitterburg. Dieser zweiten Ehe entstammten Meinhard III. von Görz und Tirol und eine namentlich ungenannte Tochter.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Engelbert II. Graf von Görz
1191–1220
Meinhard II.