English Premiership

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviva Premiership
Logo der Aviva Premiership
Aktuelle Saison Saison 2013/14
Sportart Rugby Union
Verband Rugby Football Union (RFU)
Ligagründung 1987
Mannschaften 12
Land/Länder EnglandEngland England
Titelträger Northampton Saints
Rekordmeister Leicester Tigers
TV-Partner British Sky Broadcasting
und ESPN UK[1]
Website premiershiprugby.com

Die English Premiership ist die höchste Spielklasse der Männer im englischen Rugby Union. Sie trägt den Namen des aktuellen Hauptsponsors Aviva. Sie wurde zur Saison 1987/88 eingeführt, und ist eine Profiliga, die vom englischen Rugbyverband Rugby Football Union (RFU) sowie der Premier Rugby Limited (PRL) in Form eines Joint Ventures namens England Rugby Limited (ERL) organisiert wird. Frühere Namen waren Courage League (1987/88 bis 1996/97), Allied Dunbar Premiership (1997/98 bis 1999/2000), Zurich Premiership (2000/01 bis 2004/05) und Guinness Premiership (2005/06 bis 2009/10). In der Liga sind zwölf Mannschaften vertreten.

In der Premiership werden im Ligasystem, bei dem jeder Verein in Hin- und Rückspielen gegen jeden anderen Verein antritt, die vier Teilnehmer der Play-offs sowie die sechs Teilnehmer des höchsten Europapokalwettbewerbs Heineken Cup ausgespielt. Der Englische Rugbymeister wird am Ende der regulären Spielzeit durch die Play-offs ermittelt. Alle anderen sechs Mannschaften, die sich nicht für den Heineken Cup qualifizieren konnten, nehmen automatisch am zweiten Europapokalwettbewerb namens Amlin Challenge Cup teil. Der Letzte steigt in die RFU Championship ab, die seit 2009 die zweithöchste Spielklasse unterhalb der Aviva Premiership bildet, und ebenfalls eine reine Profiliga ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die RFU sträubte sich viele Jahre gegen die Einführung von Ligen. Sie befürchtete, dadurch würde der Druck auf die Vereine steigen, ihre Spieler bezahlen zu müssen und somit das Amateur-Ethos zu brechen. Stattdessen organisierten die Vereine Freundschaftsspiele und führten traditionelle Begegnungen durch. Die einzigen organisierten Turniere in England waren der County Cup und die die County Championship - erstere für Vereinsmannschaften, letztere für die Auswahlmannschaften der Grafschaften. Der Daily Telegraph und einige Regionalzeitungen wie die Yorkshire Post veröffentlichten Listen, welche die Leistungen der einzelnen Mannschaften im Laufe einer Saison abschätzten.

1972 beschloss die RFU die Einführung eines nationalen Pokalwettbewerbs, der heute unter dem Namen EDF Energy Cup bekannt ist. Es folgten regionale Wertungstabellen und schließlich Mitte der 1980er Jahre eine nationale Wertungstabelle. Schließlich wurde 1987 die Courage League eingeführt. In der ersten Saison vereinbarten die Vereine die Anspielzeiten unter sich. Das neue Ligensystem erwies sich als großer Erfolg, vor allem die Mannschaften in den oberen Ligen verzeichneten höhere Zuschauerzahlen, ein größeres Engagement von Sponsoren und aufgrund der regelmäßig stattfindenden Spiele einen Anstieg des Leistungsniveaus. Die Befürchtungen, eine Liga könnte zu mehr Gewalt auf dem Spielfeld führen, erwiesen sich als weitgehend unbegründet.

In der darauf folgenden Saison 1988/89 übernahm die RFU selber die Saisonplanung und legte die Spieltage fest. In den ersten Jahren gab es noch keine feste Struktur mit Heim- und Auswärtsspielen, da die Mannschaften damals nur einmal gegeneinander antraten. Erst 1994 erfolgte die Einführung eines vollen Programms mit jeweils einem Heim- und einem Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft. In der Saison 1994/95 übertrug Sky Sports erstmals Spiele live am Fernsehen; eine Zusammenarbeit, die bis heute andauert. Auf die Saison 1996/97 hin wandelte sich die Amateurliga in eine Profiliga. In der Saison 2000/01 wurde eine Vorschlussrunde, sogenannte Play-off, eingeführt, an dem sich die vier besten Mannschaften der regulären Saison beteiligen.

Finanzen[Bearbeiten]

Der offizielle Spielball der Guinness Premiership 2007/2008

Vereine in der Aviva Premiership dürfen pro Saison 2,25 Millionen Pfund ausgeben, um ihre Spieler zu bezahlen. Bis zur Saison 2004/05 betrug dieser Salary Cap noch 2 Millionen. Zusätzlich zahlt die Rugby Football Union den Vereinen eine Entschädigung von £ 30.000 für jeden englischen Spieler, unter der Bedingung, dass dieser für internationale Spiele freigestellt wird. Problematisch ist aber, dass Topspieler weit mehr als diese £ 30.000 wert sind und manche Vereine deshalb ihre besten Spieler nicht während der ganzen Saison einsetzen, um so das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Während der Saison 2006/07 besuchten 1.539.334 Zuschauer die 135 Meisterschaftsspiele, was einem Schnitt von 11.402 entspricht. Dies war mehr als die Hälfte mehr als noch in der Saison 2001/02, als der Schnitt noch 7.490 Zuschauer pro Spiel betrug.[2] Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf den Erfolg der englischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2003 zurückzuführen.

Mannschaften[Bearbeiten]

Die folgenden zwölf Mannschaften spielen in der Saison 2013/14 in der Aviva Premiership:

Mannschaft Stadion Plätze Stadt/Region
Bath Rugby Recreation Ground 12.300 Bath, Somerset
Exeter Chiefs Sandy Park 10.744 Exeter, Devon
Gloucester RFC Kingsholm Stadium 16.500 Gloucester, Gloucestershire
Harlequins The Stoop 14.816 Twickenham, London
Leicester Tigers Welford Road Stadium 24.000 Leicester, Leicestershire
London Irish Madejski Stadium 24.161 Reading, Berkshire
London Wasps Adams Park 10.516 High Wycombe, Buckinghamshire
Newcastle Falcons Kingston Park 10.200 Newcastle, Tyne and Wear
Northampton Saints Franklin’s Gardens 13.600 Northampton, Northamptonshire
Sale Sharks Salford City Stadium 12.000 Salford, Greater Manchester
Saracens Allianz Park 10.000 Hendon, London
Worcester Warriors Sixways Stadium 12.068 Worcester, Worcestershire

Ende der Saison 2012/13 stiegen die Newcastle Falcons auf, während London Welsh in die RFU Championship absteigen musste.

Meister[Bearbeiten]

Play-off-Finale[Bearbeiten]

Jeweils im Londoner Twickenham Stadium ausgetragen.

Datum Begegnung Ergebnis Zuschauer
13. Mai 2001 Leicester Tigers − Bath Rugby 22:10 33.500
8. Juni 2002 Leicester Tigers − Gloucester RFC 28:23 28.500
31. Mai 2003 London Wasps − Gloucester RFC 39:3 42.000
29. Mai 2004 London Wasps − Bath Rugby 10:6 59.500
14. Mai 2005 London Wasps − Leicester Tigers 39:14 66.000
27. Mai 2006 Sale Sharks − Leicester Tigers 45:20 58.000
12. Mai 2007 Leicester Tigers − Gloucester RFC 44:16 59.000
31. Mai 2008 London Wasps − Leicester Tigers 26:16 81.600
16. Mai 2009 Leicester Tigers − London Irish 10:9 81.601
29. Mai 2010 Leicester Tigers − Saracens 33:27 81.600
28. Mai 2011 Saracens − Leicester Tigers 22:18 80.016
26. Mai 2012 Harlequins − Leicester Tigers 30:23 81.779
25. Mai 2013 Leicester Tigers − Northampton Saints 37:17 81.703
31. Mai 2014 Northampton Saints − Saracens 24:20 n.V. 81.193

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESPN grabs Guinness Premiership rights. digitalspy.co.uk. Abgerufen am 15. Juli 2010.
  2. Zuschauerstatistiken