Enguerrand de Marigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarkophag von Enguerrand de Marigny.

Enguerrand de Marigny (* um 1260 in Lyons-la-Forêt in der Normandie; † 30. April 1315 in Montfaucon) war Kammerherr des französischen Königs Philipp IV. Er stammte aus einer Familie des niederen Adels, die sich Le Portier nannte. Der Name Marigny wurde um 1200 anlässlich der Heirat von Hugues Le Porter und Mahaut de Marigny angenommen.

Enguerrand trat als Kastellan in die Dienste von Hugues de Bouville ein, Kammerherr und Sekretär Philipps IV., wurde dann an den Hof der Königin Johanna I. von Navarra gerufen, der Ehefrau Philipps IV., die aus ihm denjenigen machte, der ihre Wünsche umsetzen sollte. Enguerrand heiratete ihre Patentochter, Jeanne de Saint-Martin. 1298 übernahm er die Aufsicht über das Schloss von Issoudun.

Nach dem Tod von Pierre Flote und Hugues de Bouville 1304 in der Schlacht bei Mons-en-Pévèle, wurde er Großkammerherr und erster Minister des Königs. 1306 wurde er gesandt, um in der Normandie der Finanzbehörde vorzustehen. Er erhielt von Philipp eine Menge Geld und andere Geschenke, aber auch eine Pension von Eduard II. von England.

Im Jahr 1311 war er Mitglied einer königlichen Gesandtschaft, die unter Leitung von Karl von Valois, Bruder des Königs, in Tournai mit den Flamen verhandelte. Bei dieser Mission zerstritt er sich mit Karl, als er diesen offen in den Schatten stellte. Der Bruder des Königs verzieh diesen Affront nicht und blieb der erbittertste Feind Marignys auch nach dem Tod Philipps IV.

In der Regierungszeit Ludwigs X. (1314–1316) – Karl von Valois war jetzt Regent – wurde er dann verschiedener Unterschlagungen angeklagt, der Münzverschlechterung, Plünderung der königlichen Wälder, Veruntreuung kirchlicher Fonds, und sogar der Zauberei. Seine Position als Schatzmeister des Königs schützte ihn nicht und der König verteidigte ihn nicht. Er wurde in einem Prozess verurteilt und in Montfaucon gehängt. Sein Körper wurde zwei Jahre hängen gelassen, bis zu einem neuen Prozess 1317, in dem er freigesprochen wurde: Ludwig X. war gestorben, sein Bruder Philipp V. war sein Nachfolger und Karl von Valois war kaltgestellt. Enguerrand de Marigny wurde in der Stiftskirche von Écouens beerdigt.

Ihm gelang es, seine Brüder auf Bischofssitzen unterzubringen: Philippe, Erzbischof von Sens und Jean, Bischof von Senlis, dann Bischof von Beauvais, schließlich Erzbischof von Rouen und Kanzler des Königs Philipp VI.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enguerrand de Marigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien