Eni (East Anglia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eni († um 618) entstammte der angelsächsischen Königsdynastie der Wuffinger aus dem Königreich East Anglia.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des Tyttla[1] und Bruder des Königs Rædwald. Seine drei Söhne Anna,[2] Æthelhere[3] und Æthelwald[3] wurden Könige East Anglias. Der in der Anglian collection als Sohn genannte Æthelric[1] ist vermutlich nur eine Falschschreibung für Æthelhere.[4] Die wichtigsten Quellen zu Eni sind eine Erwähnung in Beda Venerabilis' Historia ecclesiastica gentis Anglorum und in der Anglian collection, einer genealogischen Liste zur Abstammung König Ælfwalds (713–749) im Textus Roffensis. Eni starb vermutlich um 618.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Eni selbst regierte. Eine Beteiligung an der der Herrschaft seines Bruders Rædwald als Unterkönig ist zwar möglich aber unbelegt. Die Quellen weisen darauf hin dass Rædwalds Nachfolger sein Sohn Eorpwald wurde.[5]

Abstammung Enis im Textus Roffensis
Ahnenreihe
Ælfwald (Alfwald Aldwulfing)
Ealdwulf Ældwulf Æðelricing
Æthelric (Æþelric Ening)
Eni (Eni Tytling)
Tyttla (Tytla Wuffing)
Wuffa (Wuffa Wehhing)
Wehha (Wehh Wilhelming)
Wilhelm (Wilhelm Hrypping)
Hryp (Hryp Hroðmunding)
Hrothmund (Hroðmund Trigling)
Trygil (Trygil Tymaning)
Tyttman (Tytman Casericg)
Casar (Caser Wodning)
Wodan (Woden Frealafing)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Anglian collection
  2. Beda: HE 3,18
  3. a b Richard Hoggett: The Archaeology of the East Anglian Conversion (Anglo-Saxon Studies), Boydell & Brewer, 2010, ISBN 978-1843835950, S. 33.
  4. E. B. Pryde, D. E. Greenway, S. Porter, I. Roy (Hrsg.): Handbook of British Chronology (Royal Historical Society Guides and Handbooks), Cambridge University Press, 1996 (3. Auflage), ISBN 978-0521563505, S. 8.
  5. Michael Lapidge, John Blair, Simon Keynes, Donald Scragg (Hrsg.): The Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England. Wiley-Blackwell, Oxford u.a. 2001, ISBN 978-0-631-22492-1, S. 508.