Enik (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enik (* 6. März 1980 in Dachau) ist der Künstlername des Münchner Multiinstrumentalisten und Sängers Dominik Schäfer.

Biografie[Bearbeiten]

Die erste professionelle Veröffentlichung von Enik war 2003 die EP Without A Bark, die von dem Hamburger Label Wonder Records, wo auch Künstler wie Bohren & der Club of Gore, Christian Harder und The Modernist veröffentlichen, herausgebracht wurde.

2004 war er an dem Funkstörung-Album Disconnected beteiligt, bei dem er bei vier Songs am Songwriting mitwirkte und den Gesang übernahm; anschließend begleitete er die Rosenheimer auf ihrer Isolated World Tour.

2006 erschien (lizenziert von Wonder Records) auf Labels Germany, einem Sublabel von EMI, das Debütalbum The Seasons in Between, auf dem die verschiedensten Musikstile miteinander kombiniert werden. Die Zeitschrift Intro beschrieb die Musik als den Versuch, Prince, Faith No More und Peter Gabriel miteinander zu verzahnen[1]; das Internetmagazin laut.de zog Tom Waits, Giant Sand und David Bowie zum Vergleich heran, schränkte aber ein, dass so viele Stile in die Musik einflössen, dass eine Vergleichsliste zu lang werde.[2]

Im selben Jahr veröffentlichte Enik exklusiv auf seiner Website überraschend die EP antenna - inklusive einiger kleiner Kunstvideo-Clips.

2007 erschien ohne großen Trommelwirbel sein Album Chainsaw Buddha. Unter Fans gilt dieses Album (wie die Antenna-EP) als Geheimtipp.

Im selben Jahr startete Eniks Jazz-Karriere mit der Band seines neuen Pianisten, dem Chris Gall-Trio, mit dem er das Album Climbing Up produzierte, bei dem Enik singt und Texte schreibt.

2008 erschien Thomas Ds Soloalbum Kennzeichen D. Enik schrieb hier einige Songs und ist in den Songs Vergiftet im Schlaf (Nr 10) und Symphonie der Zerstörung (Nr 16) zu hören. Des Weiteren spielte er auf der im selben Jahr stattfindenden Tour von Thomas D im Vorprogramm.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2006: The Seasons in Between
  • 2011: I Sold My Moon Boots to a Girl from Greece

EPs[Bearbeiten]

  • 2004: Without a Bark
  • 2006: Antenna

Kollaborationen[Bearbeiten]

  • 2004: Funkstörung "Disconnected" (Gastsänger/Textdichter)
  • 2007: Chris Gall Trio Feat Enik "Climbing up" (Gastsänger/Textdichter)
  • 2007: Burnt Friedman "First Night Forever" (Gastsänger/Textdichter)
  • 2008: Thomas D "Kennzeichen D" (Komponist/Gastsänger/Textdichter)
  • 2010: Chris Gall Trio Feat Enik "Hello Stranger" (Gastsänger/Textdichter)
  • 2010: Die Fantastischen Vier "Für Dich Immer Noch Fanta Sie" (Komponist)
  • 2011: Bertil Mark "Insight Outside" (Gastsänger/Textdichter)
  • 2012: Die Fantastischen Vier "MTV Unplugged 2" (Komponist)
  • 2014: Die Fantastischen Vier "Rekord" (Komponist)

Filmmusik[Bearbeiten]

  • 2008: "Der Tag an dem die Erde still stand" (Credit Song) Regie: Scott Derrikson
  • 2012: "Wir wollten aufs Meer" (Titelsong) Regie: Toke Constantin Hebbeln
  • 2013: "Fünf Jahre Leben" (Soundtrack) Regie: Stefan Schaller

Theater[Bearbeiten]

  • 2013: "Schwimmen lernen" Maxim Gorki Theater Berlin (Komposition/Musikalische Leitung)
  • 2013: "Zerstörung für Anfänger" Icamp Theater München (Komposition/Schauspieler/co-Autor)
  • 2014: "Woyzeck/Tom Waits" Staatstheater Mainz (Musikalische Leitung/Schauspieler)
  • 2014: "On my way home" Ballhaus Naunynstraße Berlin (Komposition/Musikalische Leitung/Schauspieler)
  • 2014: "Kasimir und Karoline" Volkstheater München (Komposition/Musikalische Leitung/Schauspieler)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.intro.de/platten/kritiken/23034751
  2. http://www.laut.de/lautstark/cd-reviews/e/enik/the_seasons_in_between/index.htm