Ennepetalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ennepetalbahn
Strecke der Ennepetalbahn
Eisenbahnen im Ennepetal
Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 228e
Streckennummer (DB): 2804 (Hagen–Hagen-Heubing)
2816 (Hagen-Haspe–EN-Altenvoerde)
Streckenlänge: 13,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Zweigleisigkeit:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
Hauptstrecke von Dortmund
            
Hauptstrecke von Hamm
            
Strecke von Hagen-Eckesey
            
0,0 141,7 Hagen Hbf
            
Volmetalbahn nach Lüdenscheid
            
0,8 000,0 VARTA (Anst)
            
1,1 000,0 Hagen-Wehringhausen
            
1,3 000,0 Hagen-Kückelhausen Abzw
            
140,2 Rehsiepen (Abzw)
            
Strecke von Hagen-Eckesey
            
(0,0) Weidestraße (Abzw)
            
1,7 0(0,1) Hagen-Kückelhausen
            
(1,0) Kückelhausen (Awanst)
            
S-Bahn-Strecke nach Wuppertal
            
3,7 000,0 Hagen-Niederhaspe
            
138,1
← 3,7
Hagen-Haspe
            
(neuer Streckenbeginn seit 1984)
            
ehem. Schlebusch-Harkorter Kohlenbahn
            
4,8 000,0 Hagen-Harkorten (Hasper Hütte)
            
6,1 000,0 Gevelsberg-Vogelsang
            
6,9 000,0 Gevelsberg-Poeten (Museumszug)
            
7,2 000,0 Ennepe
            
8,3 000,0 Ennepe
            
9,4 000,0 Gevelsberg-Haufe
            
10,2 000,0 Gevelsberg-Nirgena (Museumszug)
            
Kruiner Tunnel (89 m)
            
11,4 000,0 Hauptstrecke nach Wuppertal
BSicon TUNNELe.svgBSicon .svg
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSERlg.svg
11,3 000,0 Ennepe
BSicon eBHF.svgBSicon WASSER.svg
11,8 000,0 Ennepetal-Kehr
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSERrf.svg
12,1 000,0 Ennepe
BSicon BST.svgBSicon .svg
12,0 000,0 Altfeld (Anst)
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
13,0 000,0 Ennepetal-Kluterthöhle
BSicon HST.svgBSicon .svg
13,2 000,0 Ennepetal-Kluterthöhle (Museumszug)
BSicon KDSTe.svgBSicon .svg
13,7 000,0 Ennepetal-Altenvoerde

Die Ennepetalbahn ist die Eisenbahnstrecke, die ursprünglich von Hagen nach Gevelsberg-Haufe führte, bis sie nach Ennepetal-Altenvoerde ausgebaut wurde. Sie ist nach dem Fluss Ennepe benannt, dessen Lauf sie über weite Teile folgt. Die auf der Ennepetalbahn verkehrenden Züge, vor allem die Schienenbusse, wurden im Volksmund kurz „Teckel“ genannt.

Die Ennepetalbahn dient überwiegend dem Güterverkehr. Dabei wird meist eine Lok der DB-Baureihe 202 eingesetzt.

Seit 2007 fährt von April bis November am ersten Sonntag im Monat ein Schienenbus im Museumszugbetrieb unter Federführung der RuhrtalBahn GmbH.

Geschichte[Bearbeiten]

1876 wurde der Streckenabschnitt von Hagen bis Gevelsberg-Haufe eröffnet. Am 1. September 1882 erfolgte die Inbetriebnahme für den Personenverkehr bis Altenvoerde.

Aufgrund des zunehmenden Auto- und auch Straßenbahnverkehrs ging der Personenverkehr der Ennepetalbahn immer mehr zurück, bis er schließlich am 28. September 1969 eingestellt wurde.

Bauwerke[Bearbeiten]

Ein markantes Bauwerk entlang der Ennepetalbahn ist der 89 m lange Kruiner Tunnel zwischen Gevelsberg und Ennepetal. Hierbei handelt es sich nicht um einen Tunnel im eigentlichen Sinn, sondern um eine Unterführung, die die Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund unterquert.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ennepetalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 2816 auf www.eisenbahn-tunnelportale.de