Enrico Chiesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Enrico Chiesa
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Dezember 1970
Geburtsort GenuaItalien
Größe 176 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1986–1987 US Pontedecimo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1996
1990–1991
1991–1992
1993–1994
1994–1995
1996–1999
1999–2002
2002–2003
2003–2008
2008–2010
Sampdoria Genua
Teramo Calcio (Leihe)
Calcio Chieti (Leihe)
FC Modena (Leihe)
US Cremonese (Leihe)
AC Parma
AC Florenz
Lazio Rom
AC Siena
ASC Figline
54 (23)
31 0(5)
24 0(6)
36 (15)
34 (14)
92 (33)
59 (34)
12 0(2)
129 (32)
32 0(7)
Nationalmannschaft
1996–2001 Italien 17 0(7)
Stationen als Trainer
2010– ASC Figline
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Enrico Chiesa (* 29. Dezember 1970 in Genua) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und aktueller -trainer. Während seiner aktiven Laufbahn spielte er auf der Position des Stürmers.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Chiesas Karriere begann beim Amateurklub US Pontedecimo, von wo aus er 1987 zu Sampdoria Genua wechselte. Sein Serie-A-Debüt gab er am 16. April 1989 beim 0:1 gegen den AS Rom. Anschließend sammelte er von 1990 bis 1992 Spielpraxis bei den Serie-C-Klubs Teramo Calcio und Calcio Chieti, ehe er wieder zu Sampdoria zurückkehrte. Da er bei Sampdoria nicht überzeugen konnte, wurde er 1993 an den FC Modena und 1994 an US Cremonese ausgeliehen, wo er in deren Serie-A-Saison insgesamt 14 Mal traf. 1995 kehrte er wieder zu Sampdoria zurück, dort bildete er gemeinsam mit Roberto Mancini ein exzellentes Sturmduo, schoss in 27 Spielen 22 Tore und wurde zu Italiens Fußballer des Jahres 1996 gewählt. Im selben Jahr folgte der Wechsel zum aufstrebenden Klub AC Parma, bei welchem er zusammen mit seinem kongenialen Sturmpartner Hernan Crespo den 1998/99 den UEFA-Pokal und den Italienischen Pokal gewann und in jeder seiner drei Spielzeiten über zehn Pflichtspieltore erzielte. Chiesa wechselte nach den beiden Pokalgewinnen für knapp 15 Millionen Euro zur sich stark aufrüstenden AC Florenz, wo er mit Predrag Mijatović um einen Platz im Sturm kämpfte.[1] Dadurch und wegen Verletzungen konnte er in der Saison 1999/2000 nur sieben Treffer erzielen. 2000 stieg er nach dem Abgang von Gabriel Batistuta zum Stammstürmer auf und erzielte respektable 22 Treffer in 30 Spielen. Die darauffolgende Saison 2001/2002 verlief für Chiesa aufgrund vieler Verletzungen eher enttäuschend, er kam nur zu fünf Einsätzen und fünf Toren.

Chiesa verließ anschließend den Klub und schloss sich Lazio Rom an. Dort blieb er nach einer für ihn schlecht laufenden Saison nur ein Jahr und wechselte zum AC Siena. Bei Siena stieg er wieder zum Schlüsselspieler und Fanliebling auf, indem er Siena mit vielen wichtigen Toren vor dem Abstieg in die Serie B bewahrte. Nachdem Chiesa in den ersten drei Spielzeiten bei Siena jeweils mindestens zehn Tore schoss, konnte er in der darauffolgenden Saison 2006/07 kein Tor erzielen. Chiesa blieb ob seiner 36 Jahre trotzdem für die Saison 2007/08 unter Vertrag, er bestritt in dieser Saison jedoch lediglich zwei Kurzeinsätze.

Im Sommer 2008 wechselte Chiesa nach fünf Jahren bei Siena für zwei Jahre zum ASC Figline.[2] Nachdem er zum Saisonende 2009/10 seine aktive Laufbahn beendete, übernahm er das Amt des Cheftrainers bei der ASC Figline.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der italienischen Nationalmannschaft debütierte Chiesa unter Arrigo Sacchi am 29. Mai 1996 beim 2:2 gegen Belgien. [4] Mit Italien nahm er an der EM 1996 in England und der WM 1998 in Frankreich teil. Für die Nationalmannschaft kam er 17 Mal zum Einsatz und erzielte sieben Tore. Sein letztes Länderspiel bestritt er während der Saison 2000/01.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SPIEGEL ONLINE: Chiesa komplettiert Traumsturm in Florenz (abgerufen am 3. Juli 2008).
  2. transfermarketweb.com: SIENA, Chiesa : "I'm leaving Serie A, not football" (abgerufen am 3. Juli 2008).
  3. ENRICO CHIESA E' IL NUOVO ALLENATORE DEL FIGLINE
  4. La Gazzetta dello Sport: Enrico CHIESA (abgerufen am 3. Juli 2008).