Enrico Kern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Enrico Kern
Spielerinformationen
Geburtstag 12. März 1979
Geburtsort SchlemaDDR
Größe 188 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–1994
1994–1998[1]
BSG Wismut Schneeberg
FC Erzgebirge Aue
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998
1998–2000
2000–2002
2002–2003
2003–2004
2005
2006–2010
2010–2013
FC Erzgebirge Aue
Tennis Borussia Berlin
Werder Bremen II
SV Waldhof Mannheim
LASK Linz
SSV Jahn Regensburg
Hansa Rostock
FC Erzgebirge Aue
4 0(0)
11 0(0)
25 0(3)
28 0(6)
37 (15)
30 (19)
132 (39)
48 0(9)
Nationalmannschaft
1999–2000
2002
Deutschland U-21
Team 2006
11 0(6)
2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Enrico Kern (* 12. März 1979 in Schlema[2]) ist ein deutscher Fußballspieler.

Der Stürmer galt Ende der 1990er Jahre als großes Talent. Seine bisherige Laufbahn verbrachte er größtenteils in der Regional- und 2. Bundesliga.

Laufbahn[Bearbeiten]

Enrico Kern begann seine Laufbahn im Nachwuchsbereich des FC Erzgebirge Aue, bevor er im Januar 1998 in den Regionalliga-Kader des Vereins aufrückte. In der zweiten Halbserie 1997/98 absolvierte er noch vier Drittliga-Spiele und trug damit zum siebten Tabellenplatz der Auer bei, bevor er im Sommer 1998 für eine Ablösesumme von knapp einer Million DM zu Tennis Borussia Berlin wechselte.

Beim damaligen Zweitligisten Tennis Borussia spielte Kern bis 2000; in jenem Jahr erhielt der Verein keine Lizenz mehr für den Profifußball und stieg zwangsweise in die Regionalliga Nord ab. Enrico Kern wechselte zum SV Werder Bremen, in dessen zweiter Mannschaft er eingesetzt wurde. In der Saison 2001/02 stand er in Bremens Erstliga-Kader, ohne jedoch eingesetzt zu werden.

Im Jahr 2002 wechselte Kern zum Zweitligisten SV Waldhof Mannheim, der 2003 in die Regionalliga abstieg. Nach dem Abstieg verließ Kern den Klub.

Nach anderthalb Jahren beim österreichischen LASK Linz kehrte Kern im Februar 2005 nach Deutschland zurück und schloss sich dem SSV Jahn Regensburg an. Für den damaligen Regionalligisten bestritt er in der Rückrunde der Spielzeit 2004/05 14 Spiele. In der darauffolgenden Hinrunde der Saison 2005/06 erregte er mit 14 Toren in 16 Spielen großes Aufsehen, woraufhin ihn im Januar 2006 der Zweitligist Hansa Rostock verpflichtete. Kurioserweise wurde Kern ein halbes Jahr nach seinem Wechsel von den Fans des SSV Jahn Regensburg zum „Spieler des Jahres“ gewählt.

2007 stieg Kern mit Rostock in die Bundesliga auf. Wegen der langanhaltenden Verletzungssorgen des eigentlichen Kapitäns Stefan Beinlich fungierte Kern in der Saison 2007/08 meistens als Spielführer der Rostocker. Er erzielte seine ersten sieben Bundesligatore, musste jedoch zum Ende der Spielzeit mit dem FC Hansa wieder den Gang in die Zweitklassigkeit antreten, in der er mit elf Toren in 28 Einsätzen maßgeblich zum Klassenerhalt der Hanseaten in der Spielzeit 2008/09 beitrug. 2009/10 blieb Kern mit nur einem erzielten Tor in 22 Einsätzen hinter den in ihn gesteckten Erwartungen zurück und stieg mit Hansa nach zwei Relegationsspielen gegen den FC Ingolstadt 04 sogar in die 3. Liga ab.

Zur Saison 2010/11 schloss sich Kern daraufhin dem Zweitliga-Aufsteiger FC Erzgebirge Aue an, bei dem er einen Vertrag bis 2013 erhielt. Dort wurde sein Vertrag aber nicht mehr verlängert, so dass man sich im Sommer 2013 trennte.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die Bundesliga 2007 mit Hansa Rostock

Sonstiges[Bearbeiten]

Enrico Kern ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kicker Sonderheft 2010/11 Bundesliga; S. 189
  2. entsprechend seinem Spielerprofil auf der Website des FC Erzgebirge. Obige Weblinks listen vereinzelt Schneeberg als Geburtsort auf