Enrico Sibilia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enrico Kardinal Sibilia (* 17. März 1861 in Anagni; † 4. August 1948 ebenda) war Diplomat des Heiligen Stuhls.

Leben[Bearbeiten]

Priester[Bearbeiten]

Er stammte aus einer alten Adelsfamilie. Bei der Taufe erhielt den Namen Enrico Vincenzo Ulderico. Er sprach neben seiner Muttersprache Italienisch fließend Englisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch. Er trat in das Seminar in Anagni und nach dem Abschluss seines Grundstudiums in das Päpstliche Römische Priesterseminar ein, wo er von 1878 bis 1890 studierte und promovierte in Philosophie, Theologie und iuris utriusque. Sein Onkel Biagio Sibilia, Bischof von Segni, weihte ihn am 8. März 1884 zum Priester und er wurde in den Klerus des Bistums Segni inkardiniert.

Er wurde Ehrenkanoniker des Domkapitels von Anagni ernannt. Er trat in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls im April 1890 und diente als Auditor der Nuntiatur in Kolumbien 1890-1895 und diente später als Geschäftsträger bis 1898. Leo XIII. ernannte ihn am 21. Dezember 1894 zum Kaplan Seiner Heiligkeit. Er kehrte in den diplomatischen Dienst als Auditor der Nuntiatur in Brasilien von August 1898 bis Juli 1901 zurück. Er wurde in die Nuntiatur in Belgien bis 1902 versetzt und weiter bis 1908 nach Spanien.

Bischof[Bearbeiten]

Pius X. ernannte am 30. Juli 1908 ihn Titularerzbischof von Side und Internuntius in Chile, als die Apostolische Delegation es in diesen Rang im Jahr 1908 erhöhte. Der Kardinalstaatssekretär, Rafael Kardinal Merry del Val y Zulueta, spendete ihm am 11. Oktober desselben Jahres in der Kapelle des Päpstlichen lateinamerikanischen Kollegs „Pius“ die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Enrique Almaraz y Santos, Erzbischof von Sevilla, und Ramón Angel Jara Ruz, Bischof von San Carlos de Ancud. Am 22. April 1914 wurde er zum Päpstlichen Thronassistenten ernannt. Er diente als Nuntius in Österreich seit 16. Dezember 1922. Während seiner Amtszeit wurde das Konkordat mit dem Vatikan 1933 unterzeichnet.

Im Gegensatz zum katholischen Spanien der Zeit kochte in Chile die starken antiklerikalen Gefühle verschiedener Gruppen hoch, Freimaurer, Gewerkschafter, Anarchisten und Laien, neben einer Reihe von ungelösten Problemen mit dem Vatikan:

Sibilia-Vorfall[Bearbeiten]

Am 23. Mai 1913, als er nach Chile zurückkehrte, warteten Hunderte von Studenten der Universidad de Chile am Hauptbahnhof in Santiago de Chile mit Geschrei und warfen Steine gegen die Fenster des Waggons des Diplomaten. Sie sangen das Lied: Bischof wird sich auf einmal passiert, dass ein Dieb sein wird. Einer der Schüler gelang es, ihm den Galero zu stehlen, die sich in eine Spotttrophäe verwandelte. In den Tagen danach tauchte ein verkleideter Student als Priester auf und Tieren wurde er aufgesetzt und ad hoc wiederholten sich Demonstrationen und Märsche in den folgenden Tagen, in denen sie religiöse Lieder sangen, aber mit anderen burlesken Texten. Katholische Gruppen in der Gesellschaft unterstützten ihn, was eine soziale und religiöse Spaltung schuf, die eine lange Zeit andauerte. Im September reiste er via Buenos Aires zurück nach Italien.

Kardinal[Bearbeiten]

Pius XI. nahm ihn am 16. Dezember 1935 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria Nuova in das Kardinalskollegium auf. Er erhielt das rote Birett, den sein Bruder, Pater Francesco Sibilia, ihm nach Wien gebracht hatte, und feierlich vom Bundespräsident Österreichs, Wilhelm Miklas, im Stephansdom am 21. Dezember 1935 und erhielt den roten Hut vom Papst persönlich am 18. Juni 1936. Er beteiligte sich am Konklave 1939, das Pius XII. wählte. Am 11. Dezember 1939 wurde er zum Kardinalbischof von Sabina e Poggio Mirteto erhoben. Er starb als der älteste Kardinal der Welt in Anagni. Er wurde mit großem Pomp in Anwesenheit von mehreren Kardinälen und Mitgliedern der adligen Familien in der Kirche Santa Chiara in Anagni begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Donato Raffaele Kardinal Sbarretti Tazza Kardinalbischof von Sabina und Poggio Mirteto
1939–1948
Adeodato Giovanni Kardinal Piazza OCD