Enrique Peña Nieto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enrique Peña Nieto

Enrique Peña Nieto (* 20. Juli 1966 in Atlacomulco, Estado de México) ist seit dem 1. Dezember 2012 Präsident von Mexiko und ein Politiker des Partido Revolucionario Institucional (PRI; deutsch Partei der Institutionellen Revolution) und ehemaliger Gouverneur des Bundesstaats México (2005 bis 2011).

Leben[Bearbeiten]

Enrique Peña Nieto wurde als ältestes von vier Geschwistern geboren und entstammt einer einflussreichen Politikerfamilie.[1] Bereits als Oberschüler fasste er den Entschluss, in die Politik zu gehen. Unter anderem bekleideten fünf seiner Verwandten das Gouverneursamt des bevölkerungsreichsten mexikanischen Bundesstaates México.[2]

Peña Nieto studierte Jura an der Universidad Panamericana und machte am Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey einen Master in Betriebswirtschaftslehre. Nachdem er in verschiedenen Ministerien des Bundesstaates México gearbeitet hatte, wurde er 2003 in den Kongress von Mexiko-Stadt gewählt.[2] 2005 gewann er die Wahl zum Gouverneur des Bundesstaates México, nachdem er vom früheren Amtsinhaber Arturo Montiel entdeckt und als Nachfolger aufgebaut worden war.[1] Das Amt bekleidete Peña Nieto bis 2011. In dieser Zeit wurden Korruptionsprozesse gegen Montiel eingestellt, gleichzeitig war Peña Nietos Amtszeit durch verschiedene Justizskandale und Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet.[1]

Anfang 2012 wurde Peña Nieto ohne internen Rivalen als Spitzenkandidat der Partido Revolucionario Institucional (PRI) für die Präsidentschaftswahl Anfang Juli 2012 ausgewählt.[3] In seinem Wahlkampf wurde er von dem größten mexikanischen Fernsehsender Televisa unterstützt.[4] Teile der Bevölkerung demonstrierten gegen seine Kandidatur und warfen ihm Korruption vor.[5] Dennoch gewann Peña Nieto die Präsidentschaftswahl in Mexiko gegen Andrés Manuel López Obrador (PRD), trotz einer auf Klage López Obradors durchgeführten Neuauszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen wegen des Verdachts der Wahlmanipulation.[6] Er übernahm das Amt am 1. Dezember 2012 von Felipe Calderón (PAN).[7] Kritiker sehen in Peña Nieto eine Marionette der unter Korruptionsverdacht stehenden früheren PRI-Machthaber Carlos Salinas de Gortari und Jorge Hank, ehemaliger Bürgermeister von Tijuana.[1]

Enrique Peña Nieto ist seit 2010 in zweiter Ehe mit der bekannten mexikanischen Schauspielerin Angélica Rivera verheiratet, die durch Auftritte in Telenovelas von Televisa Bekanntheit erlangte. Seine erste Ehefrau Mónica Pretelini war 2007 an einem epileptischen Anfall gestorben. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor.[8] Außerdem ist er Vater von zwei unehelichen Kindern von zwei früheren Geliebten.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enrique Peña Nieto – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Weiss, Sandra: Enrique Peña Nieto: Mexikos rätselhafter Wahlsieger bei zeit.de, 2. Juli 2012 (abgerufen am 3. Juli 2012).
  2. a b c Rüb, Matthias: Mexikos neuer Präsident: Ein neues Gesicht bei faz.net, 3. Juli 2012 (abgerufen am 3. Juli 2012).
  3. Wahlergebnis in Mexiko: Linkspolitiker Obrador will Wahlergebnis anfechten bei focus.de, 3. Juli 2012 (abgerufen am 3. Juli 2012).
  4. Ehringfeld, Klaus: Mexikos künftiger Präsident Peña Nieto: Señor Seifenoper bei Spiegel Online, 2. Juli 2012 (abgerufen am 3. Juli 2012).
  5. Zehntausende demonstrieren in Mexiko: Protest gegen „korrupten Kandidaten“ bei taz.de, 11. Juni 2012
  6. Mexiko: Nachzählung bestätigt Wahlsieg von Peña Nieto bei zeit.de, 6. Juli 2012 (abgerufen am 8. Juli 2012).
  7. Mexikos Präsident Calderón übergibt Amt an Nachfolger Peña Nieto bei zeit.de, 1. Dezember 2012 (abgerufen am 1. Dezember 2012).
  8. Weiss, Sandra: Smarter Sonnyboy mit Schattenseiten. In: Der Standard, 3. Juli 2012, S. 28.