Enrique Reig y Casanova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enrique Kardinal Reig y Casanova (* 20. Januar 1858 in Valencia, Spanien; † 20. August 1927 in Toledo) war Erzbischof von Valencia und Toledo.

Leben[Bearbeiten]

Enrique Reig y Casanova empfing nach einem Studium der Katholischen Theologie am Priesterseminar von Valencia im Jahre 1886 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er als Seelsorger in der Diözese Almeria, unterrichtete am dortigen Seminar und bekleidete zeitweise auch das Amt des Generalvikars.

Im Jahre 1901 erhielt er die Ernennung zum Erzdiakon, Kathedralkanonikus und Generalvikar des Erzbistums Toledo. 1903 wurde er zum Apostolischen Protonotar bestellt, ein Jahr darauf wurde er Rechnungsprüfer am Kirchlichen Gerichtshof von Madrid und Rektor der Universität.

Am 28. Mai 1914 wurde er zum Bischof von Barcelona ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 8. November 1914 durch den Apostolischen Nuntius in Spanien und späteren Kardinal, Francesco Ragonesi. 1920 wurde er Erzbischof von Valencia, zwei Jahre darauf Erzbischof von Toledo. Papst Pius XI. nahm ihn am 11. Dezember 1922 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Pietro in Montorio in das Kardinalskollegium auf. Enrique Reig y Casanova starb am 20. August 1927 und wurde in der Kathedrale von Toledo beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elías Olmos Canalda: Los prelados valentinos. Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Instituto Jerónimo Zurita, 1949

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
José-María Salvador y Barrera Erzbischof von Valencia
1920–1922
Prudencio Melo y Alcalde
Enrique Kardinal Almaraz y Santos Erzbischof von Toledo
1922–1927
Pedro Kardinal Segura y Sáenz