Enrique Sánchez Lansch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enrique Sánchez Lansch (* 1963 in Gijon (Spanien)) ist ein Produzent und Regisseur von Dokumentarfilmen. Der Nachname ist teilweise auch als Lanz gelistet.

Leben[Bearbeiten]

Sánchez Lansch wuchs als Sohn einer deutschen Mutter und eines spanischen Vaters in Gijón, Nordspanien und später in Köln auf. Er studierte Musik mit Hauptfach Gesang und schloss sein Studium der Romanistik, Philosophie und Germanistik mit einer Magisterarbeit über Literaturverfilmung ab. Bereits neben dem Studium begann er als Regisseur und Autor von Musik- und Dokumentarfilmen zu arbeiten. Ein Studienaufenthalt in den USA an der Columbia University und der UCLA veranlasste ihn zu einem Drehbuch für einen Spielfilm. Seit 2002 lebt Enrique Sánchez Lansch in Berlin und ist als Regisseur und Autor vorwiegend von Dokumentarfilmen tätig, viele davon in Verbindung mit Musik. Daneben entwickelt er fiktionale Projekte. [1]

Werke[Bearbeiten]

Eine Auswahl seiner Filme der letzten Jahre umfasst:

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Rhythm is it! wurde u. a. mit dem Impact of Music Award beim Nashville Filmfestival, dem Deutschen Kritikerpreis, dem Bayerischen Filmpreis und zweifach mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.
  • The Promise of Music erhielt den Best Documentary Award auf dem Los Angeles Latino International Film Festival.
  • Das Reichsorchester wurde mit dem Diapason D’Or De L’Année 2008 sowie mit dem Choc Du Monde De La Musique De L’Année 2008 prämiert.
  • Piano Encounters wurde 2010 bei der SEMINCI, dem internationalen Filmfestival in Valladolid Spanien mit dem zweiten Preis für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infos aus Filmportal
  2. You can change your life in a dance class (Version vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive)
  3. Ein Ständchen für Hitler. In: Die Welt, 1. November 2007
  4. Programmhinweis. Abgerufen am 12. Oktober 2012