Entartete Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Broschüre zur Ausstellung (1938)
Ausstellungsteil der rekonstruierten Ausstellung, Aufnahme von 2007
Düsseldorfer Kunstpalast (Bild aus dem Jahr 1902)

Der Begriff Entartete Musik (analog zu Entartete Kunst) bezeichnete während der Zeit des Nationalsozialismus vor allem die musikalische Moderne, die der Ideologie der Nationalsozialisten widersprach. Der Nationalsozialismus im Deutschen Reich sah sich nicht nur als politische, sondern auch als kulturelle Bewegung, die ganz bewusst mit dem kulturellen Pluralismus der Weimarer Republik brach.

Komponisten der Moderne wurden als so genannte Vertreter der Entarteten Musik oder auch der "Negermusik" verunglimpft, verfemt und politisch verfolgt, darunter „nicht-arische“ Künstler wie Arnold Schönberg, Ernst Krenek, Kurt Weill, Hanns Eisler, Franz Schreker, Erwin Schulhoff und Ernst Toch, aber auch „arische“ Komponisten wie Anton Webern, Paul Hindemith und Igor Strawinsky. Auch die Werke bereits verstorbener Künstler wie Alban Berg waren betroffen.

Ausstellung[Bearbeiten]

Begleitend zu den Reichsmusiktagen im Mai 1938 in Düsseldorf – zu deren Eröffnung Richard Strauss sein Festliches Präludium (1913) dirigiert hatte – organisierte Hans Severus Ziegler in Anlehnung an die Münchner Ausstellung „Entartete Kunst“ von 1937 die Ausstellung „Entartete Musik“, in der er gegen Jazz, Neue Musik und jüdische Künstler und Komponisten polemisierte und deren Entfernung aus dem deutschen Musikleben forderte. Anschließend wurde die Ausstellung in Weimar, München und Wien gezeigt. Das Werbeplakat nutzte die von Ludwig (Lucky) Tersch angefertigte Karikatur eines schwarzen Jazzsaxophonisten, der einen Davidstern trägt. Dieses Motiv trug auch die hetzende Begleitbroschüre zur Ausstellung mit der Aufschrift Entartete Musik – Eine Abrechnung von Staatsrat Dr. H. S. Ziegler.

Fünfzig Jahre später haben Albrecht Dümling und Peter Girth die Ausstellung rekonstruiert; die Eröffnung fand am 16. Januar 1988 in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Die rekonstruierte Ausstellung wird seitdem weltweit gezeigt (US-Version 1991, spanische Version 2007, neue deutsche Version 2007 unter dem Titel „Das verdächtige Saxophon“).[1] Ergänzend erschien neben dem Ausstellungskatalog die aus 4 CDs bestehende Tondokumentation „Entartete Musik“.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Severus Ziegler: Entartete Musik – Eine Abrechnung von Staatsrat Dr. H.S.Ziegler, Düsseldorf: Völkischer Verlag o.J. [1938], 32 S. mit Abb. (Begleit-Broschüre zur Ausstellung) Internet Archive
  • Theo Stengel (Hg.): Lexikon der Juden in der Musik : Mit e. Titelverz. jüd. Werke. Zusgest. im Auftr. d. Reichsleitg d. NSDAP. auf Grund Behördl., parteiamtl. geprüfter Unterlagen in Verbindung mit Herbert Gerigk. Berlin : Hahnefeld Verlag, 1943 (Reihentitel: Veröffentlichungen des Instituts der NSDAP. zur Erforschung der Judenfrage, Frankfurt am Main ; [Bd. 2])
  • Das „Dritte Reich“ und die Musik, zur gleichnamigen Ausstellung im Schloss Neuhardenberg. Berlin : Nicolai, 2006 ISBN 3894793317.- Französische Ursprungsversion (Musée de la Musique, 2004): Übers. der Texte aus dem Dt. Bernard Banoun ISBN 2213621357
  • Bente-Helene van Lambalgen, Emanuel Overbeeke, Leo Samama: Entartete Musik: verboden muziek onder het nazi-bewind. Amsterdam University Press, 2004. ISBN 9053567151.
  • Amaury du Closel: Erstickte Stimmen. „Entartete Musik“ im Dritten Reich. Böhlau Verlag, Wien/Köln 2010. ISBN 978-3-205-78292-6
  • Albrecht Dümling/Peter Girth (Hrsg.): Entartete Musik. Dokumentation und Kommentar zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938, Düsseldorf: der kleine verlag, 1./2. Auflage 1988, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage 1993. ISBN 3-924166-29-3
  • Albrecht Dümling: Ein wahrer Hexensabbat. Die Ausstellung “Entartete Musik” im Widerstreit. In: Übertönte Geschichten. Musikkultur in Weimar. Klassik Stiftung Weimar. Jahrbuch 2011. Hgg. von Hellmut Th. Seemann und Thorsten Valk, Göttingen 2011, S. 189-206. ISBN 978-3-8353-0876-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite zur kommentierten Rekonstruktion der Ausstellung „Entartete Musik“
  2. (Pool-Musikproduktion, auch mit englischsprachigen Booklets)