Enteral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff enteral (gr. έντερον énteron „Darm“, „Eingeweide“) bezeichnet man in der Medizin die Zufuhr oder den Verlust von Medikamenten oder Nahrungsmitteln, von Elektrolyten oder Spurenelementen über den Darm. Enterale Zugangswege sind demnach der Mund (oral) und der Enddarm (eigentlich Mastdarm, daher rektale Zugangswege). Enterale Ernährung kann auch Ernährung mittels einer Magensonde, PEG-Sonde oder PEJ bedeuten.

Der enteralen Gabe von Medikamenten steht prinzipiell die parenterale Verabreichung, also unter Umgehung des Magen-Darm-Kanals, gegenüber (etwa als intravenöse, intramuskuläre, subcutane oder inhalative Gabe).