Enterprise 2.0

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enterprise 2.0 bezeichnet im engeren Sinn den Einsatz von sozialer Software zur Projektkoordination, zum Wissensmanagement und zur Innen- und Außenkommunikation in Unternehmen. Diese Werkzeuge fördern den freien Wissensaustausch unter den Mitarbeitern; sie erfordern ihn aber auch, um sinnvoll zu funktionieren.

Im weiteren Sinn umfasst der Begriff nicht nur die Werkzeuge selbst, sondern auch die Tendenz der Unternehmenskultur weg von der hierarchischen, zentralen Steuerung und hin zur autonomen Selbststeuerung von Teams, die von Managern eher moderiert als geführt werden (siehe hierzu auch Smart Collaboration).

Entstehung des Begriffs[Bearbeiten]

Der Begriff Enterprise 2.0 geht auf Andrew P. McAfee zurück. In seinem Artikel „Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration“[1] beschreibt er, wie soziale Software im Unternehmenskontext eingesetzt werden kann, um die Zusammenarbeit der Mitarbeiter zu unterstützen. Unter dem Begriff SLATES (eng. slates auf deutsch: Schiefertafeln; SLATES steht für die Abkürzung von Search, Links, Authoring, Tags, Extensions and Signals – in Anlehnung an die Abkürzung WIMP) fasst er die Prinzipien, Merkmale und Eigenschaften von Web-2.0-Werkzeugen zusammen. Er argumentiert, dass das Auffinden von Informationen (Search) im Internet nachweislich besser funktioniert als in Intranets, weil die Masse der Nutzer durch Links Informationen strukturieren und bewerten. Links werden von Suchmaschinen ausgewertet. Durch eine vergleichbare Masse an Strukturen, die von Mitarbeitern mit Hilfe von einfachen Autoren-Tools (Authoring) und Verschlagwortung (Tags) erstellt werden, könnten Unternehmen die Vorteile der Weisheit der Vielen nutzen. Indem Nutzungsdaten für automatisierte Inhaltsvorschläge (Extensions) verwendet werden, können thematisch ähnliche Inhalte leichter entdeckt werden ("Nutzer, die diesen Beitrag spannend fanden, fanden auch..."). Signale wie RSS-Feeds (Signals) machen Änderungen verfolgbar.

McAfee verwendet den Begriff für Web-2.0-Technologien zur Erzeugung, gemeinsamen Nutzung ("sharing") und Verfeinerung von Informationen, mit denen Wissensarbeiter in Unternehmen ihre Vorgehensweisen und Ergebnisse sichtbar machen ([1], S. 23). In einer weiteren Definition[2] dehnt er den Nutzerkreis auf unternehmensübergreifende Kommunikation aus:

„Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers“

McAfee 2006[2]

Richter und Koch erweitern den Begriff unter Bezugnahme auf einen Information-Week-Artikel und die Enterprise-2.0-Konferenz 2007 um die notwendigen Veränderungen der Unternehmenskultur:

„Enterprise 2.0 bedeutet vielmehr die Konzepte des Web 2.0 und von Social Software nachzuvollziehen und zu versuchen, diese auf die Zusammenarbeit in den Unternehmen zu übertragen.“

Richter und Koch (2007)[3]

Buhse und Stamer beschreiben aufgrund von Erfahrungen im eigenen Unternehmen die notwendigen strategischen Änderungen in Marketing und Public Relations, die sich aus dem Einsatz von Social Software ergeben. Sie plädieren für eine ehrlichere Kommunikationskultur, bei der auch die Außenkommunikation von den Mitarbeitern gemacht wird und das Management lediglich Themen lanciert und Richtungen vorgibt.[4] Bisher zentral gesteuerte Bereiche wie Markenführung und Public Relations müssen in dieser Hinsicht neu überdacht werden.

Als typische Beweggründe für Enterprise-2.0-Projekte nennt Buhse "Motivation in unsicheren Zeiten (Standortverlagerung, Umsatzeinbruch)", "Neuaufstellung von Teams (Ausgründungen, strategische Ausrichtung)", "Steigerung der Marktorientierung (Öffnung zum Kunden, Verbindung von Forschung/Entwicklung und Vertrieb)", "Innovationsoffensive (neue Märkte, Produkteinführungen, Innovationsführerschaft)" sowie "Hochdynamische Marktveränderungen (Internet für die Medienindustrie, Absatzkrise etc.)".[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albrecht, Jörg (2009): Social Software im Unternehmen: Chancen nutzen, Risiken managen. In: Wissensmanagement. (Ausgabe 6 August/September 2009).
  • Back, Andrea; Gronau, Norbert; Tochtermann, Klaus (Hg.) (2008): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. Oldenbourg, München, ISBN 978-3486585797.
  • Bode, Joachim (2009): Pragmatisches Wissensmanagement im Intranet. In: Lippert, Werner (Hg.): Annual Multimedia 2010. Regensburg: Walhalla und Praetoria, S. 58-63.
  • Buhse, Willms; Reinhard, Ulrike (Hg.) (2009): Wenn Anzugträger auf Kapuzenpullis treffen, WhoIs-Verlag, Heidelberg, ISBN 978-3-934013-98-8.
  • Davenport, Tom. "Enterprise 2.0: The New, New Knowledge Management?". Harvard Business Review. Retrieved 18 April 2013.
  • Hertel, Guido; Konradt, Udo (2007): Telekooperation und Virtuelle Teamarbeit. Oldenbourg, München, ISBN 9783486275186.
  • Klotz, Ulrich (2010): Schöne neue Arbeitswelt 2.0? In: Eberspächer, Jörg und Holtel, Stefan (Hg.): Enterprise 2.0 - Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation. Berlin, Springer-Verlag, S. 1-15. ISBN 978-3-642-14151-5
  • Klotz, Ulrich (2008) Mit dem „Unternehmen 2.0“ zur „nächsten Gesellschaft“.In: Computer und Arbeit, Heft 8-9 (Schwerpunktheft zu Enterprise 2.0), S. 7-12, ISSN: 1863-8511.
  • Koch, Michael (2008): "Enterprise 2.0 - Social Software in Unternehmen", White Paper, Universität der Bundeswehr München, http://www.kooperationssysteme.de/docs/pubs/Koch2008-bericht_enterprise20.pdf
  • Jäger, Wolfgang; Petry, Thorsten (Hg.) (2012): Enterprise 2.0 - die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Luchterhand, Köln, ISBN 978-3472080152.
  • Lembke, Gerald; Soyez, Nadine (Hg.) (2012): Digitale Medien im Unternehmen, SpringerGabler, Wiesbaden, ISBN 978-3642299056.
  • Most Business Tech Pros Wary About Web 2.0 Tools In Business - 'Enterprise 2.0' must overcome concerns about security and return to get a foothold in business (englisch) von J. Nicholas Hoover, in InformationWeek vom 24. Februar 2007
  • Pfeiffer, Sabine (2009): Enterprise 2.0 — ein Weg zu neuen Formen von Innovations- und Wertschöpfungsprozessen. In: Gatermann, Inken; Fleck, Miriam (Hg.): Innovationsfähigkeit sichert Zukunft. Beiträge zum 2. Zukunftsforum Innovationsfähigkeit des BMBF. Berlin: Duncker & Humblot, S. 263-270. ISBN 978-3-428-13238-6. Auch als E-Book (PDF) erhältlich: ISBN 978-3-428-53238-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b McAfee, Andrew (2006a): Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration (PDF; 444 kB). In: MIT Sloan Management Review, Jg. 47, H. 3, S. 20–28
  2. a b McAfee, Andrew (2006b): "Enterprise 2.0, version 2.0", Blog Post vom 27. Mai 2006, http://andrewmcafee.org/2006/05/enterprise_20_version_20/ Letzter Zugriff am 5. April 2011.
  3. Koch, Michael; Richter, Alexander (2007): Enterprise 2.0. Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen. Oldenbourg, München, ISBN 978-3-486-58578-0
  4. Buhse, Willms (2008): Schönheit kommt von innen. Die neue Kommunikationskultur eines Enterprise 2.0. In: Buhse, Willms; Stamer, Sören (Hg.) (2008): Enterprise 2.0 – Die Kunst, loszulassen 1. Aufl., Rhombos-Verlag, Berlin, ISBN 978-3-938807-68-2
  5. Enterprise 2.0 – mehr Flexibilität und Dynamik für Unternehmen, t3n, abgerufen am 11. Juni 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.