Entomophagie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raubfliege mit erbeuteter Wespe
Frittierte Insekten werden an einem Stand in Bangkok (Thailand) verkauft.

Unter Entomophagie (gr. ἐντέμνειν entémnein „einschneiden“ und -phagie) wird allgemein der Verzehr von Insekten bezeichnet. Entomophagen sind entsprechend Organismen, die sich von Insekten aller Entwicklungsstufen ernähren oder als Parasiten von ihnen leben.[1]

Zu den Entomophagen zählen Organismen verschiedener taxonomischer Gruppen, darunter Säugetiere, Vögel, Spinnentiere, andere Insekten sowie als Parasiten auch Fadenwürmer und Pilze.[1] Spezielle Entomophagen werden in der Biologischen Schädlingsbekämpfung gegen Schadinsekten eingesetzt,[1] vor allem Schlupfwespen und andere parasitäre Insekten.

Entomophagie beim Menschen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Entomophagie beim Menschen

Entomophagie beim Menschen gibt es in sehr vielen Teilen der Welt (Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika). In westlich geprägten Kulturen ist sie eine Randerscheinung und wird häufig mit Ekelgefühlen betrachtet. Es gibt jedoch Bestrebungen, u.a. zur Verkleinerung des Ökologischen Fußabdruckes, Insekten und Larven auch auf den Speiseplan von Europäern zu bringen. Die EU fördert mit 4 Mio. Euro die Erforschung.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c Stichwort „Entomophagen.“ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5
  2. http://www.ent.wur.nl/UK/Personnel/Research+Personnel/Arnold+van+Huis/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Entomophagie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien