Enya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enya (2001)
Enya-Logo

Enya [/ɛnʲə/] (* 17. Mai 1961 als Eithne Patricia Ní Bhraonáin /ɛnʲə pəˈtrɪʃə nʲiː vɾˠiːn̪ˠaːn/ in Gaoth Dobhair, County Donegal, Irland) ist eine irische New-Age-Musikerin und Sängerin mit bis 2008 über 70 Millionen weltweit verkauften Alben.[1]

Der Name Enya ist die anglisierte Schreibweise des häufigen irischen Vornamens Eithne, der im Dialekt der Heimat der Sängerin so ausgesprochen wird. Er bedeutet „kleines Feuer“.

Leben[Bearbeiten]

Enya ist das sechste der neun Kinder von Leo und Maire (genannt Baba) Brennan. Sie hat vier Schwestern (Máire/Moya, Olive, Deirdre und Bridin) und vier Brüder (Ciaran, Pól, Leon und Bartley). Ihre Kindheit verbrachte sie in Gaoth Dobhair. Bis zum Alter von drei Jahren wuchs Enya in einer rein irischsprachigen Umgebung auf.

Im Alter von 11 Jahren begann sie gemeinsam mit ihren Schwestern in einem Kloster Klavier zu spielen, hauptsächlich klassische Musik. Später besuchte sie ein Internat. Nach dem Ende der schulischen Ausbildung trat sie der Band ihrer Familie, Clannad, bei. Nach kurzer Zeit verließ sie die Band jedoch gemeinsam mit Nicky Ryan, dem damaligen Produzenten der Band, und lebte fortan mit diesem und dessen Frau Roma in einem Haus in Artane, nördlich von Dublin. Seit 1997 lebt Enya in Dublin in einem kleinen Schloss namens Manderley Castle[2] (früher Ayesha Castle), benannt nach dem Schloss in ihrem Lieblingsfilm Rebecca. Sie gibt nur selten Interviews.

Musik[Bearbeiten]

Zunächst spielte Enya in der Band Clannad mit drei Geschwistern und ihren beiden Onkeln. Mitte der 1980er Jahre startete sie ihre Solokarriere.

Die Texte für Enyas Titel werden von Roma Ryan geschrieben, für die Produktion ist deren Gatte Nicky Ryan verantwortlich. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie 1988 mit der Single Orinoco Flow (Sail away), die Nummer 1 in Großbritannien wurde und Platz 2 in Deutschland belegte. Das dazugehörige Album Watermark war ebenfalls ein Top-10-Erfolg in Europa.

Wie Watermark erhielten auch Enyas weitere Alben Shepherd Moons (1991), The Celts (ursprünglich herausgegeben 1986, international wiederveröffentlicht 1992), The Memory of Trees (1995) und die Greatest-Hits-Platte Paint the Sky with Stars (1997) Gold oder Platin im Vereinigten Königreich, in Deutschland und auch in den USA.

Only Time, welches im Spielfilm Sweet November zur musikalischen Untermalung einer Schlüsselszene verwendet wird, war zunächst wenig erfolgreich. Internationale Bekanntheit erlangte der Titel durch die Terroranschläge am 11. September 2001, als er als musikalische Untermalung unter die Fernsehübertragung gelegt wurde. Dadurch erreichte Only Time die Top 10 der US-Billboard-Charts, während das dazugehörige Album A Day Without Rain ebenfalls wieder in die Charts einstieg und bis auf Platz 2 kletterte. Auch in Deutschland löste dies erneute Nachfrage nach dem Titel aus; Only Time stieg direkt auf Platz 1 in die deutschen Singlecharts ein. Nur wenige Wochen später belegte auch das Album A Day Without Rain die Spitze der Hitparade. Single und Album hatten jedoch in anderen wichtigen Märkten wie im Vereinigten Königreich, Frankreich oder Australien nicht annähernd diesen Erfolg. Enya erhielt 2001 den Echo für die erfolgreichste internationale Single auf dem deutschen Markt und eine weitere Nominierung für das erfolgreichste Album. Die Einnahmen durch den Song spendete Enya den Hinterbliebenen der Anschlagsopfer und den Feuerwehrleuten der New Yorker Feuerwehr.[3]

Im Januar 2002 veröffentlichte sie May It Be, den Titelsong des ersten Teils der Filmreihe „Der Herr der Ringe“. Während die Single in Großbritannien gerade eben die Top 50 erreichte, setzte sich ihre neue Popularität in Deutschland fort: May It Be wurde ihre zweite Single in Folge, die direkt auf Platz 1 der deutschen Singlecharts einstieg. May It Be wurde auch für einen Oscar nominiert. 2005 veröffentlichte Enya ihr Album Amarantine, auf dem zum ersten Mal eine von Roma Ryan entwickelte Sprache Loxian zum Einsatz kam.

Am 20. November 2009 erschien ihr neuestes Studioalbum The Very Best Of – eine persönlich von Enya ausgesuchte Compilation ihrer größten Erfolge.

Ihr Instrumentaltitel Boadicea wurde in zwei Nummer-eins-Hits als Sample prägnant eingesetzt: In Ready or Not von den Fugees (1996) und in I Don't Wanna Know von Mario Winans featuring P. Diddy und Enya. Außerdem wurde Boadicea auch für den Titel Secret Love von Magnetic Pulstar verwendet und ist im Soundtrack von Stephen Kings Schlafwandler zu hören.

Die Musikvideos von Enya weisen ausgeprägte Naturverbundenheit, einen starken Bezug zum Meer und ein antiquiert-romantisches Faible auf. So kleiden sich in einigen Videos (im Besonderen jene, die in den 1980ern und Anfang der 1990er Jahre entstanden sind) Darsteller wie Enya selbst in einer Mode, wie sie zur viktorianischen Zeit üblich war. Generell weisen ihre Videos ein langsames Tempo, mitunter auch Zeitlupen-Effekte, auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Enya/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 Enya 69
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1987
1988 Watermark 6
(18 Wo.)
15
(8 Wo.)
1
(17 Wo.)
5
(92 Wo.)
25
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1988
1991 Shepherd Moons 21
(21 Wo.)
31
(12 Wo.)
13
(14 Wo.)
1
(90 Wo.)
17
(238 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1991
1992 The Celts 70
(9 Wo.)
10
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1992
1995 The Memory Of Trees 4
(36 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(24 Wo.)
5
(24 Wo.)
9
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1995
2000 A Day Without Rain 1
(65 Wo.)
1
(51 Wo.)
2
(55 Wo.)
6
(18 Wo.)
2
(103 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2000
2005 Amarantine 3
(30 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
(24 Wo.)
8
(12 Wo.)
6
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2005
2008 And Winter Came… 3
(21 Wo.)
6
(17 Wo.)
3
(19 Wo.)
6
(13 Wo.)
8
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Enya trat 1997 in der ARD-Sendung Die José Carreras Gala 1997 mit der Single Only If auf und nahm dort auch einen Preis entgegen. Des Weiteren war sie im Januar 2001 in der österreichischen Talkshow Vera zu Gast und präsentierte dort ihr neues Album. Am 21. Januar 2006 präsentierte sie in Karlsruhe in der ARD-Samstagabendshow Verstehen Sie Spaß? ihre Single Amarantine. Daneben hatte sie mit Orinoco Flow und Book of Days auch Auftritte bei Top of the Pops. Am 31. Januar 2009 trat Enya in Salzburg in der ZDF-Sendung Willkommen bei Carmen Nebel mit dem Titel My! My! Time Flies! auf.

Mit Anywhere Is trat sie im Dezember 1995 auch vor Papst Johannes Paul II. im Vatikan auf.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: Grammy Award für das Album Shepherd Moons in der Kategorie „Best New Age Album“.
  • 1996: Grammy Award für das Album The Memory of Trees in der Kategorie „Best New Age Album“.
  • 2002: Grammy Award für das Album A Day Without Rain in der Kategorie „Best New Age Album“.
  • 2002: Echo für Only Time
  • 2006: World Music Award in der Kategorie World's Best-Selling Irish Act
  • 2007: Grammy Award für das Album Amarantine in der Kategorie Best New Age Album.
  • 2007: Ehrendoktorwürde („Doctor of Letters“) der National University of Galway[6]
  • 2007: Ehrendoktorwürde („Doctor of Letters“) der University of Ulster[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie der offiziellen Homepage
  2. en:Manderley Castle
  3. Der Song des 11. September: „Only Time“ von Enya. SWR3, 30. September 2013, abgerufen am 28. Februar 2014.
  4. Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Auftritt Enya 1995 beim Besuch von Papst Johannes Paul II.
  6. Ehrendoktorwürde (Doctor of Letters) der National University of Galway
  7. Ehrendoktorwürde („Doctor of Letters“) der University of Ulster