Enzian (Schnaps)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enzian in einer Flasche mit Bügelverschluss

Der Enzian ist eine aus dem Alpenraum stammende Spirituose. Der sehr aromatisch-bitteren Spirituose werden diverse Heilwirkungen zugeschrieben; so soll er beispielsweise bei Magenproblemen helfen.

Herstellung[Bearbeiten]

Entgegen landläufiger Meinung (meist durch die Abbildungen auf den Etiketten noch unterstützt) wird diese Spirituose nicht aus der Blüte der blauen Enziane, sondern aus der Wurzel [1] des wesentlich größeren und daher ergiebigeren Gelben Enzians gebrannt. In geringerer Menge werden auch die Wurzeln des Purpur-Enzians, des Ostalpen-Enzians und des Tüpfel-Enzians verwendet. Die Entnahme der Wurzeln aus der Natur ist mengenmäßig stark reglementiert, daher werden für die Spirituosenherstellung gezielt angebaute Pflanzen verwendet. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 37,5 Volumenprozent [1][2][3]. Um 1 Liter zu erzeugen, benötigt man etwa 60 bis 70 Wurzelstöcke.[4]

Älteste Enzianbrennerei Deutschlands ist die Enzianbrennerei Grassl in Berchtesgaden, die sich bis 1602 zurückverfolgen lässt.

In Tirol wird der Brand sowohl aus den Wurzeln des Gelben Enzians als auch aus jenen des Tüpfel-Enzians hergestellt.[4]

In Frankreich ist auch Enzianlikör verbreitet, ein bekanntes Produkt ist Suze.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008, Anhang II, 18. Enzian
  2. Spirituosen bei was-wir-essen.de
  3. Mindestalkoholgehalt von Spirituosen – Die Bundesbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft
  4. a b Enzian. Eintrag Nr. 33 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Lebensministeriums.
  5. Siehe Liqueur de gentiane