Enztalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Bahnstrecke Pforzheim-Brötzingen–Bad Wildbad. Für die Bahnstrecke Pronsfeld–Arzfeld–Neuerburg siehe: Bahnstrecke Pronsfeld–Neuerburg
Pforzheim-Brötzingen–Bad Wildbad
Strecke der Enztalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 710.6,
ehemals 302a,
ehemals 304c
Streckennummer (DB): 4851
Streckenlänge: EBO: 19,95 km +
BOStrab: 0,84 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C2 [1]
Stromsystem: 750 Volt =
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 12 
Minimaler Radius: 190 m
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Strecke – geradeaus
Nagoldtalbahn von Pforzheim Hbf
   
0,00 Pforzheim-Brötzingen (bis 2002)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nagoldtalbahn nach Horb
   
Königskurve von der Nagoldtalbahn
Haltepunkt, Haltestelle
0,34 Brötzingen Sandweg (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
1,09 Brötzingen Wohnlichstraße (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
2,27 Birkenfeld (Enz) 285 m
   
5,84 Engelsbrand
Bahnhof, Station
7,45 Neuenbürg (Enz) Bf 325 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Enz
Tunnel
Schloßberg-Tunnel (135 m)
Haltepunkt, Haltestelle
8,08 Neuenbürg (Enz) Süd
Brücke über Wasserlauf (groß)
Enz
Haltepunkt, Haltestelle
9,40 Neuenbürg (Enz) Freibad (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
10,50 Rotenbach (Enz) (seit 2002)
   
11,10 Rotenbach (b Neuenbürg)
Haltepunkt, Haltestelle
12,08 Neuenbürg (Enz) Eyachbrücke (seit 2002)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Eyach
Haltepunkt, Haltestelle
13,23 Höfen (Enz) Nord (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
14,24 Höfen (Enz) Bf 372 m
Bahnhof, Station
16,85 Calmbach Bf 391 m
Haltepunkt, Haltestelle
17,38 Calmbach Süd (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
18,74 Bad Wildbad Nord (seit 2002)
Bahnhof, Station
19,76 Bad Wildbad Bf 424 m
   
19,95 Systemgrenze EBO / BOStrab
   
20,15 Bad Wildbad Uhlandplatz/Sommerbergbahn (seit 2002)
   
20,79 Bad Wildbad Kurpark (seit 2002)

Die Enztalbahn, auch kurz Enzbahn genannt, ist eine 19,76 Kilometer lange Eisenbahnstrecke im Nordschwarzwald, die größtenteils dem Fluss Enz folgt. Die durchgehend eingleisige Hauptbahn zweigt im Pforzheimer Stadtteil Brötzingen von der Nagoldtalbahn ab und führt als Stichbahn nach Bad Wildbad, bis 1992 Wildbad genannt. Bis zum Jahr 2002 handelte es sich um eine nicht elektrifizierte Strecke mit geringer Verkehrsbedeutung. Nach der Übernahme durch die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), dem Ausbau zu einer Stadtbahnstrecke und dem Neubau einer 1,03 Kilometer langen Straßenbahn-Anschlussstrecke in die Innenstadt von Bad Wildbad konnte das Fahrplanangebot verdichtet und die Fahrgastzahlen deutlich gesteigert werden.

Verlauf[Bearbeiten]

Vom Abzweig von der Nagoldtalbahn bis zum Haltepunkt Brötzingen Wohnlichstraße verläuft die Enztalbahn auf der Gemarkung der Stadt Pforzheim, von Birkenfeld bis zur Eyachbrücke durchquert sie den Enzkreis, die restliche Strecke verläuft im Landkreis Calw. Mit Pforzheim, Birkenfeld, Neuenbürg, Höfen an der Enz und Bad Wildbad werden insgesamt fünf Gemeinden passiert.

Alle Züge von und nach Bad Wildbad beginnen und enden im Pforzheimer Hauptbahnhof. Bis zum Bahnhof Brötzingen Mitte benutzen sie dabei die Gleise der in diesem Abschnitt zweigleisig ausgebauten Nagoldtalbahn. Zuvor waren die beiden Bahnstrecken im Stadtbereich von Pforzheim zwei parallel verlaufende eingleisige Strecken, die betrieblich voneinander unabhängig waren.

Von Brötzingen aus folgt die Strecke dem Tal der Enz über Birkenfeld, Neuenbürg, Höfen bis Calmbach (seit 1974 Stadtteil von Bad Wildbad) und anschließend dem Tal der Großen Enz bis nach Bad Wildbad. Bei Neuenbürg überquert die Eisenbahnstrecke zweimal die Enz und unterquert den Schlossberg in einem 135 Meter langen Tunnel.

Bis Bad Wildbad ist die Strecke mit 15 Kilovolt Wechselstrom ausgerüstet und erlaubt die Bedienung mit regulären Eisenbahnfahrzeugen. Die Verlängerung vom Bahnhof durch den Bad Wildbader Ortskern ist als Straßenbahn mit 750 Volt Gleichstrom ausgeführt. Der Endpunkt befindet sich am Eingang des Kurparks.

Geschichte[Bearbeiten]

Planung und Bau[Bearbeiten]

Die Bemühungen des Königreichs Württemberg zum Bau einer Eisenbahnstrecke nach Wildbad reichen bis in die 1850er Jahre zurück. Bereits beim Bau der Württembergischen Westbahn von Stuttgart nach Bruchsal sowie dem Bau der Anschlussstrecke von Karlsruhe über Pforzheim nach Mühlacker durch die Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen wurde die Möglichkeit eines Bahnbaus ins Enztal berücksichtigt. Grund für diese vergleichsweise frühen Planungen war in erster Linie die damalige Bedeutung Bad Wildbads als bevorzugtes Kurbad der württembergischen Könige. Durch den Bau der Eisenbahnstrecke sollte den adligen Herrschaften die Anreise so angenehm wie möglich gemacht und die Bedeutung Wildbads als mondäner Kurort gefördert werden.

Schwierigkeiten bereitete jedoch die Tatsache, dass damals aufgrund des technischen Entwicklungsstands der Eisenbahn die Bahn im Enztal nur über das badische Pforzheim führen konnte, so dass der Bau der Enztalbahn in einem Staatsvertrag zwischen dem Königreich Württemberg und dem Großherzogtum Baden geregelt werden musste. Württemberg sicherte sich darin das Recht, die Enz- und Nagoldtalbahnen im Bahnhof von Pforzheim an die 1863 fertiggestellte Bahnstrecke Karlsruhe–Mühlacker anschließen zu dürfen, die ihrerseits in Mühlacker Anschluss an die Westbahn nach Stuttgart hatte. So hatte die württembergische Regierung bereits am 26. April 1858 zwei Gesetzesentwürfe eingebracht, die den Bau der Bahnstrecke von Pforzheim nach Wildbad sichern sollten. Dieser wurde am 17. November desselben Jahres dann durch Gesetz beschlossen. Die Bauarbeiten wurden im Jahr 1865 unter der Leitung von Carl Julius Abel begonnen. Die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen errichteten dabei in Pforzheim einen eigenen Flügelbahnhof südwestlich der Anlagen der Badischen Staatsbahnen. Bei den Bauarbeiten wurde gleichzeitig auch auf die bereits geplante Nagoldtalbahn von Pforzheim nach Calw Rücksicht genommen, indem der Bahnkörper bereits für zwei Gleise hergerichtet wurde, wobei das nördliche der Enz- und das südliche der Nagoldtalbahn dienen sollten.

Bahnhof Neuenbürg um 1907
Enztalbahn in Neuenbürg

Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnen (1868–1919)[Bearbeiten]

Am 11. Juni 1868 wurde die Enztalbahn eröffnet, nachdem bereits zwei Monate zuvor mehrere Probefahrten stattgefunden hatten. Zunächst war sie vom übrigen Streckennetz der Württembergischen Staatsbahnen isoliert: Reisende von Stuttgart nach Wildbad mussten zwischen Mühlacker und Pforzheim die Züge der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen benutzen. Erst nach Eröffnung der Nagoldtalbahn im Jahr 1874 ergab sich eine alternative Verbindung von Stuttgart über Weil der Stadt, Calw und Brötzingen nach Wildbad. Diese gegenüber der Fahrt über Mühlacker verkehrsmäßig und topografisch wesentlich ungünstigere Verbindung hatte aus württembergischer Sicht den Vorteil, dass ausschließlich württembergische Eisenbahnstrecken befahren werden mussten, wenngleich in und um Brötzingen für wenige Kilometer badisches Territorium berührt wurde. Zur Erleichterung dieser Fahrten wurde eine Verbindungskurve zwischen Enz- und Nagoldtalbahn unter Umgehung des Brötzinger Bahnhofs gebaut, sie wurde später Königskurve[2] beziehungsweise württembergische Königskurve[3] genannt.

In den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens entwickelte sich der Verkehr auf der Enztalbahn sehr positiv; mehrere prominente Kurgäste, so beispielsweise 1903 die damalige niederländische Königin Wilhelmina, reisten eigens mit der Bahn zur Kur nach Wildbad. Neben dem Personenverkehr nach Wildbad, für den zeitweise sogar Schnellzüge eingesetzt wurden, entwickelte sich der Güterverkehr zum zweiten wirtschaftlichen Standbein der Strecke. Vor allem der Transport von Holz und Holzprodukten trugen hierzu bei. Wichtigste Kunden im Güterverkehr waren jahrzehntelang das Sägewerk Krauth & Co. am ehemaligen Bahnhof Rotenbach, zeitweise größtes Sägewerk Württembergs, sowie der Holzlagerplatz im Eyachtal.

Neuenbürg, das in einer ausladenden Schleife des Enztals liegt, hatte beim Bau der Enztalbahn nur einen Bahnhof nordöstlich des Ortes erhalten, da die Eisenbahnstrecke diese Talschleife in einem Tunnel abschneidet. Zur Verbesserung der Anbindung Neuenbürgs wurde daher am 6. August 1909 der Haltepunkt Neuenbürg Stadt südöstlich des Orts eingerichtet. In der Folgezeit gab es Pläne, die Bahn zwischen Calmbach und Wildbad zweigleisig auszubauen; deren Realisierung wurde jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert.

Deutsche Reichsbahn (1920–1949)[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm die neu gegründete Deutsche Reichsbahn die Strecke, die sie der Direktion Karlsruhe unterstellte. Die Jahre der Enztalbahn unter der Reichsbahn waren vor allem durch viele Stationsumbenennungen geprägt: 1923 wurde aus Brötzingen Pforzheim-Brötzingen, zwei Jahre später Birkenfeld b Pforzheim zu Birkenfeld (Württ). Ab 1936 hieß der bisherige Bahnhalt Rotenbach b Neuenbürg Rotenbach (b Neuenbürg). Der Haltepunkt Neuenbürg Stadt wurde 1939 in Neuenbürg Süd umbenannt. Allein drei Namensänderungen wurde der Bahnhof Neuenbürg (Enz) unterzogen: 1927 in Neuenbürg (Württ), 1932 in Neuenbürg (Württ) Hbf und 1939 wieder zurück in Neuenbürg (Württ)

In den dreißiger Jahren veranstaltete die nationalsozialistische Organisation Kraft durch Freude (KdF) an Wochenenden mehrere Ausflugsfahrten nach Wildbad. Außerdem erhielt der Halt Neuenbürg Stadt eine Zulassung für die Auslieferung von Gepäck.

Aufgrund der Tatsache, dass die Enztalbahn im Gegensatz zu anderen Schwarzwaldstrecken keine Verbindungsbahn darstellte und auch keine militärische Bedeutung besaß, blieb sie während des Zweiten Weltkriegs von Kampfhandlungen weitgehend verschont. Versuche, die Brücke bei Neuenbürg zu bombardieren, verfehlten ihr Ziel und schlugen stattdessen auf dem naheliegenden Schlossberg ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb auf der Enztalbahn bereits am 10. Juli 1945 wieder aufgenommen.

Deutsche Bundesbahn und Deutsche Bahn AG (1949–2002)[Bearbeiten]

Der Bahnhof Bad Wildbad im Frühjahr 2002 vor Beginn des Stadtbahnausbaus

Die Strecke verlor in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung. Gründe hierfür waren die größer werdende Konkurrenz durch den PKW- und LKW-Verkehr, der Rückgang des traditionellen Touristikverkehrs nach Wildbad sowie die Aufgabe wichtiger Gewerbebetriebe wie zum Beispiel des Sägewerks Krauth & Co.

Zwar versuchte die Deutsche Bundesbahn durch den Einsatz von Schienenbussen und Diesellokomotiven als Ersatz für den Dampfbetrieb ab 1962 entgegenzusteuern, doch konnte sie den Bedeutungsverlust nicht aufhalten. Zur Rationalisierung wurden 1976 die Stellwerke in Neuenbürg und Bad Wildbad durch modernere Anlagen ersetzt und anschließend die Bahnhöfe von Birkenfeld, Höfen und Calmbach zu Haltepunkten herabgestuft, sodass unterwegs nur noch in Neuenbürg Zugkreuzungen möglich waren. Der Bahnhof Rotenbach war für den Güterverkehr bereits 1964 aufgegeben worden und 1975 auch für den Personenverkehr. Dasselbe Schicksal hatte schon 1960 den Haltepunkt Engelsbrand aufgrund dessen vom Ort weit entfernter Lage ereilt.

Der Rückgang des Bäderverkehrs nach Bad Wildbad führte zu einer Aufgabe der Schnellzugverbindungen. Lediglich einzelne Kurswagenverbindungen, die seit 1950 bestanden, verblieben auf der Strecke, ehe diese – zuletzt aus Dortmund beziehungsweise Emden kommend – 1995 aus Kostengründen eingestellt wurden. Ab 1988 kamen im Schienenpersonennahverkehr Dieseltriebwagen der Baureihe 628 zum Einsatz und ersetzten die Schienenbusse. Der Verlust des Güterverkehrs sowie die geringen Fahrgastzahlen führten dazu, dass die Strecke von der Stilllegung bedroht war.

Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (seit 2002)[Bearbeiten]

Durch eine Initiative der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft ergaben sich neue Perspektiven für die Strecke. Nach dem Vorbild der benachbarten Albtalbahn von Karlsruhe nach Bad Herrenalb schlug sie ab März 1995 die Einführung eines Stadtbahnbetriebs vor. Zur Attraktivitätssteigerung sollte die Strecke in Bad Wildbad bis zum Kurpark verlängert werden.

Bauzug auf der Enzbrücke südlich des Schlossbergtunnels in Neuenbürg

Mit der politischen Unterstützung des Landes Baden-Württemberg und der anliegenden Kommunen und Landkreise konnte die AVG die Strecke am 1. Januar 2000 langfristig für eine Dauer von 25 Jahren von der Deutschen Bahn AG pachten und mit dem Umbau zur Stadtbahnstrecke beginnen. Dieser umfasste die Modernisierung der Gleisanlagen, die Elektrifizierung der Strecke und den Umbau des Bahnhofs in Brötzingen; das abgelöste Empfangsgebäude steht noch bei Streckenkilometer 0. Die neuen Haltepunkte Brötzingen Sandweg, Brötzingen Wohnlichstraße, Neuenbürg Freibad, Rotenbach, Eyachbrücke, Höfen Nord, Calmbach Süd und Bad Wildbad Nord wurden eingerichtet. Im Bahnhof Calmbach wurde eine Ausweichmöglichkeit eingerichtet sowie neue Signalanlagen installiert.

Darüber hinaus wurde die Strecke in Bad Wildbad bis zum Kurpark verlängert, wobei dieser Abschnitt aufgrund der beengten Platzverhältnisse als Straßenbahnstrecke gemäß der Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BOStrab) ausgelegt und mit 750 Volt Gleichstrom elektrifiziert wurde, während die Strecke zwischen Pforzheim und Bad Wildbad Bahnhof mit dem Stromsystem der Eisenbahn (Wechselstrom 15.000 Volt, 16,7 Hz) versehen wurde. Auf dem letzten Abschnitt können daher nur Zweisystemstadtbahnwagen zum Einsatz kommen. Die Baukosten des Stadtbahnausbaus bezifferten sich auf insgesamt 59,9 Millionen Deutsche Mark.

Der Stadtbahnbetrieb wurde in zwei Etappen eröffnet: Am 14. Dezember 2002 wurde der Verkehr zwischen Pforzheim und Bad Wildbad Bahnhof aufgenommen, die Verlängerung bis zum Kurpark folgte am 4. Oktober 2003. Für den Stadtbahnbetrieb wurden der Fahrplan verdichtet und die Betriebszeiten ausgeweitet.

Betrieb[Bearbeiten]

Fahrplan[Bearbeiten]

Haltestelle Uhlandplatz/Sommerbergbahn im Ortskern von Bad Wildbad
Übergang zwischen Straßenbahn- und Eisenbahnbetrieb beim Bahnhof Bad Wildbad
Stromsystemwechsel in Bad Wildbad

Die Enztalbahn ist als S 6 ins Karlsruher Stadtbahnnetz integriert. Der Personenverkehr wird mit Zweisystem-Stadtbahnwagen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft bewältigt. Er findet werktags von fünf bis ein Uhr statt, wobei jeweils mindestens ein Stunden-Takt besteht, der zeitweise auf einen Halbstunden- beziehungsweise 20/40-Minutentakt verdichtet wird. Am Wochenende wird durchgehend ein Stundentakt angeboten, der aber erst gegen 6:00 Uhr beginnt. Einige Züge sind in Pforzheim mit der Stadtbahnlinie S 5 verknüpft und verkehren weiter über Karlsruhe nach Wörth am Rhein oder nach Bietigheim-Bissingen, wobei dann entsprechend die Liniennummer gewechselt wird.

Seit 2003 fährt an einigen Sonntagen im Sommerhalbjahr der sogenannte Enztäler Freizeitexpress von Stuttgart bis zum Bad Wildbader Bahnhof und zurück. Eingesetzt wird hierfür ein historischer Triebwagen der Baureihe ET 25. Dieser gehört der Stuttgarter Schienenverkehrsgesellschaft (SVG) und führt einen zusätzlichen Gepäckwagen für die Fahrradmitnahme mit.

Regelmäßiger Güterverkehr findet auf der Enztalbahn nicht mehr statt.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Bis 1962 kamen auf der Strecke Dampflokomotiven zum Einsatz; danach wurden sie von Uerdinger Schienenbussen und Diesellokomotiven der Baureihe V 100 abgelöst. 1988 wurden die lokbespannten Züge durch Dieseltriebwagen der DB-Baureihe 628 ersetzt, die 1993 den gesamten Personenverkehr übernahmen. Seit Ende 2002 verkehren auf der Strecke die Zweisystem-Stadtbahnwagen der Typen GT8-100C/2S und GT8-100D/2S-M.

Zwischenstationen[Bearbeiten]

Zugkreuzungen sind in den Bahnhöfen Neuenbürg, Calmbach und Bad Wildbad möglich. Die Haltepunkte Rotenbach und Höfen an der Enz Nord verfügen über Bahnsteige, die nur 20 Meter lang sind, da das dortige Fahrgastpotential sehr gering ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Geier: Die Enztalbahn. Von der Stilllegungsdiskussion zur Stadtbahn. Hrsg. von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH in Verbindung mit dem Enzkreis, dem Landkreis Calw und der Stadt Pforzheim. Verlag Regionalkultur, 2003. 168 Seiten. ISBN 3-89735-249-4.
  • Hans-Wolfgang Scharf, Burkhard Wollny: Die Eisenbahn im Nordschwarzwald. Band 1: Historische Entwicklung und Bahnbau. EK-Verlag, Freiburg 1995. ISBN 3-88255-763-X
  • Hans-Wolfgang Scharf, Burkhard Wollny: Die Eisenbahn im Nordschwarzwald. Band 2: Ausgestaltung, Betrieb und Maschinendienst. EK-Verlag, Freiburg 1995. ISBN 3-88255-764-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infrastrukturdaten der Enztalbahn auf www.avg.info
  2. Die Nagoldtalbahn auf www.eisenbahn-tunnelportale.de
  3. Der 3-Löwen-Takt Radexpress Enztäler
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 14. August 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.