Eoin Colfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eoin Colfer 2008

Eoin Colfer (Aussprache: [ˈoʊ.ən], „Owen“) (* 14. Mai oder 15. Mai 1965 in Wexford) ist ein irischer Lehrer, Schriftsteller und Kinder- und Jugendbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Eoin Colfer wurde als zweiter von fünf Brüdern an der an der Südost-Küste Irlands geboren, wo er die Christian Brothers Primary School besuchte.[1] Sein Vater war Lehrer und Historiker, seine Mutter unterrichtete im Fach [Drama].[2] Schon als Kind schrieb und illustrierte er eigene Geschichten. Nach seiner Schulzeit studierte er Lehramt am „Carysfort College“ (1977 bis 1988) der Universität Dublin. Von dort kehrte er 1986 nach Wexford zurück, wo er an der örtlichen Grundschule unterrichtete, sich am Theater engagierte und in den Nächten Geschichten schrieb. 1991 heiratete Colfer seine Jugendliebe Jackie. Mit ihr verbrachte er die Jahre 1992 bis 1996 im Ausland und unterrichtete an Schulen in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien. Viele seiner Geschichten sind durch die Erfahrungen bei diesen Reisen inspiriert worden.[3] Anschließend nahm er eine Stelle an der Coolcotts National School an, einer Grundschule für lernbehinderte Kinder, wo er Englisch, Mathematik, Geschichte und darstellendes Spiel unterrichtete.[1] Colfer lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Wexford.[2]

Bereits Colfers erster Roman Benny and Omar (1998) wurde ein Erfolg, dem rasch eine Fortsetzung folgte. Mit Artemis Fowl (2001) begründete er seinen Ruhm und wechselte in die hauptberufliche Schriftstellerei. Die Serie wurde bisher mit über 20 Millionen Exemplaren weltweit verkauft.[2] Seine bisherigen Bücher standen in Irland, Großbritannien und den USA an der Spitze der Bestsellerlisten.[4] Zur Zeit ist er einer der erfolgreichsten, zeitgenössischen Kinder- und Jugendbuchautoren Europas.[3]

Colfers Wahlspruch lautet: „I will keep writing until people stop reading or I run out of ideas. Hopefully neither of these will happen anytime soon.“[2] („Ich werde weiterschreiben, bis Menschen aufhören zu lesen oder mir die Ideen ausgehen. Hoffentlich tritt keins von beidem allzubald ein.“)

Werk und Bedeutung[Bearbeiten]

International berühmt wurde Colfer mit seiner Reihe um Artemis Fowl, sodass der erste Band bereits als Comic (illustriert von Giovanni Rigano) umgesetzt wurde und auch eine Verfilmung geplant ist. Mit seiner Mischung aus Fantasy und Science-Fiction erschien er der Witwe von Douglas Adams als würdig genug, eine Fortsetzung von Per Anhalter durch die Galaxis zu schreiben, die Und übrigens noch was … heißt und im Jahr 2009 erschienen ist.

Colfer schreibt Krimis, Detektivgeschichten, Science-Fiction sowie Fantasy für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Häufig wurde Artemis Fowl mit Harry Potter verglichen, doch außer, dass beide Reihen zur fantastischen Literatur gehören, haben sie nur wenig gemeinsam. Darüber hinaus schreibt er Bücher, die in der Realität angesiedelt sind. Doch auch sie weisen immer über das rein Sichtbare oder Alltägliche hinaus, indem Figuren überzeichnet dargestellt werden oder Gegenstände und Situationen einen geheimnisvollen Sinn erhalten.

Colfers Helden sind nie „glatt“ oder überwiegend gut wie in vielen anderen Kinder- und Jugendbüchern. Ganz im Gegenteil werden sie oft als schlitzohrig, durchtrieben oder sogar kriminell wie der (gleichzeitig hoch intelligente) Artemis Fowl dargestellt. Dadurch zeigt Colfer auch die negativen Seiten des Menschen und schafft facettenreiche und vielseitige Charaktere.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Artemis Fowl

Übersetzt von Claudia Feldmann

  • Artemis Fowl. List, München 2001, ISBN 3-548-60320-3.
  • Artemis Fowl – Die Verschwörung. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Arctic Incident.) List, München 2002, ISBN 3-548-60387-4.
  • Artemis Fowl – Der Geheimcode. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Eternity Code.) List, München 2003, ISBN 3-548-60485-4.
  • Artemis Fowl – Die Rache. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Opal Deception.) List, Berlin 2005, ISBN 3-551-35815-X.
  • Artemis Fowl – Die verlorene Kolonie. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Lost Colony.) List, Berlin 2007, ISBN 978-3-551-35816-5.
  • Artemis Fowl – Das Zeitparadox. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Time Paradox.) List, Berlin 2009, ISBN 978-3-471-30012-1.
  • Artemis Fowl – Der Atlantis-Komplex. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Atlantis Complex.) List, Berlin 2011, ISBN 978-3-471-35061-4.
  • Artemis Fowl – Das magische Tor. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Last Guardian.) List, Berlin 2013, ISBN 978-3471350966.

Zusatzbücher:

  • Caroline Draeger: Artemis Fowl. Das Lexikon. List, München 2002.
  • Artemis Fowl – Die Akte. (Originaltitel: Artemis Fowl – The Artemis Fowl Files. übersetzt von Claudia Feldmann) List, Berlin 2006, ISBN 3-548-60780-2.

Comicreihe:

  • mit Andrew Donkin: Artemis Fowl (Comic, Originaltitel: Artemis Fowl – The Graphic Novel. übersetzt von Michael Nagula) Carlsen, Hamburg 2008, ISBN 978-3-551-77660-0.
  • mit Andrew Donkin: Artemis Fowl – The Arctic Incident – The Graphic Novel. Hyperion Books for Children, 2009, ISBN 978-1-4231-1402-4. (englisch)
Benny Shaw
  • Benny und Omar. (Originaltitel: Benny and Omar, Übersetzt von Ute Mihr), Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 2004, ISBN 3-407-78614-X.
  • Benny und Babe. (Originaltitel: Benny and Babe, Übersetzt von Ute Mihr), Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 2004, ISBN 3-407-78615-8.
Cosmo Hill
  • Cosmo Hill – Der Supernaturalist. (Originaltitel: The Supernaturalist. übersetzt von Karl-Heinz Ebnet) Ullstein, Berlin 2008, ISBN 978-3-471-77281-2.

Comicreihe:

  • mit Andrew Donkin: The Supernaturalist – The Graphic Novel. Hyperion Books for Children, 2012, ISBN 978-0-786-84880-5. (englisch)
Per Anhalter durch die Galaxis
Will and Marty-Reihe

Übersetzt von Brigitte Jakobeit

  • Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy. (Originaltitel: The Legend of Spud Murphy) Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 2005, ISBN 3-407-79898-9.
  • Tim und das Geheimnis von Captain Crow. (Originaltitel: The Legend of Captain Crow’s Teeth) Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 2006, ISBN 3-407-79916-0.
  • Tim und der schrecklichste Bruder der Welt. (Originaltitel: The Legend of the Worst Boy in the World) Beltz und Gelberg, Weinheim / Basel 2007, ISBN 978-3-407-79924-1.

Sonstige Bücher[Bearbeiten]

  • Meg Finn und die Liste der vier Wünsche. (Originaltitel: The Wish List. übersetzt von Claudia Feldmann) List, München 2004, ISBN 3-548-60473-0.
  • Fletcher Moon – Privatdetektiv. (Originaltitel: Half Moon Investigations übersetzt von Catrin Frischer) Carlsen, Hamburg 2007, ISBN 978-3-551-55491-8.
  • Linda Sue Park: Klick! – Zehn Autoren erzählen einen Roman. Kapitel 3 (Originaltitel: Click: One novel ten authors) Hanser, München 2009, ISBN 978-3-446-23308-9.
  • Der Tod ist ein bleibender Schaden. (Originaltitel: Plugged. übersetzt von Conny Lösch) List, Berlin 2012, ISBN 978-3-471-35073-7.
  • WARP - Der Quantenzauberer (Originaltitel: W.A.R.P. The Reluctant Assassin übersetzt von Claudia Feldmann) Loewe, Bindbach 2014, ISBN 978-3785579091.

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Alle 8 Hauptbücher der Artemis Fowl Reihe sowie das Zusatzbuch Artemis Fowl – Die Akte sind als gekürzte Hörbuchlesungen (Sprecher: Rufus Beck) bei Silberfisch / Hörbuch Hamburg erschienen.

Verfilmungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Colfer und Darsteller der Serie Half Moon Investigations

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eoin Colfer – irischer Schriftsteller; Kinder- und Jugendbuchautor auf munzinger.de, abgerufen am 21. August 2013.
  2. a b c d Eoin Colfer – Author of Artemis Fowl, Plugged, The Supernaturalist, And Another Thing and more. auf eoincolfer.com. Abgerufen am 20. August 2013.
  3. a b c d Eoin Colfer. auf Rossipotti Literaturlexikon für Kinder. Abgerufen am 20. August 2013.
  4. Eoin Colfer. auf Phantastik-Couch.de. Abgerufen am 20. August 2013.
  5. Disney, Harvey Weinstein Team for Artemis Fowl Movie Adaptation auf ign.com, abgerufen am 21. August 2013.
  6. Disney bringt „Artemis Fowl“ auf movie-magazin.de, abgerufen am 21. August 2013.
  7. a b c Awards auf literature.britishcouncil.org, abgerufen am 21. August 2013.