Epcos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EPCOS AG
Epcos Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1999
Sitz München, Deutschland
Leitung Joachim Zichlarz, Vorstandssprecher
Mitarbeiter 23.600(März 2012) [1]
Umsatz 1,787 Mrd. (2012)
Branche Elektronik
Website www.epcos.de
Konzernzentrale in München

Die EPCOS AG, ein Unternehmen der TDK-EPC Corporation, ist ein Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen mit Sitz in München. TDK-EPC ist aus dem Zusammenschluss des Bauelementegeschäfts von TDK mit dem EPCOS Konzern hervorgegangen und vertreibt seine Produkte unter den Produktmarken TDK und EPCOS.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen ist 1999 aus dem von der Siemens AG und dem japanischen Konzern Matsushita 1989 gegründeten Joint Venture Siemens Matsushita Components hervorgegangen. Die Börsen-Erstnotierung von EPCOS fand am 15. Oktober 1999 zeitgleich in Frankfurt und New York statt, wobei zunächst sowohl Siemens als auch Matsushita jeweils 12,5 % der Anteile hielten. Abgesehen von einem Zwischenspiel im DAX (14. Februar 2000 bis 22. Dezember 2002), war die Aktie im Neuer-Markt-Index Nemax 50 bzw. seinem Nachfolgeindex TecDAX enthalten. 2006 hat Siemens seine Anteile an EPCOS verkauft und Mitte Oktober 2006 hat sich auch Matsushita als weiterer Großaktionär von seinen Anteilen getrennt. Der Handel an der New York Stock Exchange wurde 2007 eingestellt. Am 1. Oktober 2009 wurde EPCOS mit dem Bauelementegeschäft von TDK unter dem Dach der in Japan gegründeten TDK-EPC Corporation zusammengeführt. Die Börsennotierung von EPCOS an allen deutschen Börsenplätzen endete Anfang November 2009.[2] Die TDK-EPC Corporation und die TDK Germany GmbH halten seit März 2010 alle Aktien der EPCOS AG.

Produkte[Bearbeiten]

Das Produktportfolio umfasst Kondensatoren, keramische Bauelemente (Piezokeramik, Mikrowellenkeramik), Oberflächenwellenfilter, Induktivitäten, nichtlineare Widerstände, HF-Module, Überspannungsableiter, EMV-Filter und Ferrite.

Das Unternehmen hat Fertigungs- und Entwicklungsstandorte in Europa, Nord- und Südamerika und Asien. Der Anteil von Mitarbeitern in Billiglohnländern lag 2004 schon bei etwa 70 %. 2009 beschäftigte EPCOS mit einem Anteil von 65 % nahezu zwei Drittel seiner Mitarbeiter in Asien, 19 % im europäischen Ausland, 9 % in Deutschland sowie 7 % in Nord- und Südamerika.

Standorte[Bearbeiten]

In Deutschland produziert das Unternehmen in Heidenheim an der Brenz (Kondensatoren und Induktivitäten), in Berlin (Sensoren) und in München (OFW-Komponenten). Weltweit betreibt EPCOS Werke in Brasilien, Spanien, Indien, Ungarn, Österreich (Deutschlandsberg), USA, Tschechische Republik, Malaysia, Singapur und China.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEPCOS AG: Konzernabschluss. Abgerufen am 25. November 2012 (HTML).
  2. EPCOS verlässt die Börse. manager magazin. 22. Oktober 2009. Abgerufen am 14. August 2012.