Epcot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epcot
Epcot Logo Color.svg
Ort Walt Disney World Resort, Bay Lake (Florida), Vereinigte Staaten
Eröffnung 1. Oktober 1982[1]
Besucher 11,2 Millionen[2] (2013)
Fläche ca. 120 Hektar[3]
Baukosten ca. 1,4 Milliarden US-Dollar[1]
Website Epcot Homepage
Epcot (USA)
Epcot
Epcot
Lage des Parks

28.371-81.55Koordinaten: 28° 22′ 15,6″ N, 81° 33′ 0″ W

Spaceship Earth

Epcot ist einer von vier Vergnügungsparks im Walt Disney World Resort in Bay Lake (Florida) in der Nähe von Orlando. Er wurde nach dem Magic Kingdom am 1. Oktober 1982 eröffnet.[1] Die Themensetzung des Parks ist in die Bereiche internationale Kultur und technische Innovationen zweigeteilt. Epcot war bis 1998 mit ca. 120 Hektar[3] der flächenmäßig größte Vergnügungspark im Walt Disney World Resort und wurde dann von Disney’s Animal Kingdom abgelöst. Mit ca. 11,2 Millionen Besuchern lag der Park 2013 auf Platz 5 der Freizeitparks mit den meisten Besuchern weltweit.[2] Das Wahrzeichen des Parks ist die Attraktion Spaceship Earth.

Geschichte[Bearbeiten]

Die geplante Gesellschaft[Bearbeiten]

Der Name Epcot stammt vom Akronym EPCOT (von engl. Experimental Prototype Community of Tomorrow). Das ist der Name einer utopischen Stadt der Zukunft, die von Walt Disney geplant wurde. In Walt Disneys Worten heißt das:

“EPCOT...will take its cue from the new ideas and new technologies that are now emerging from the creative centers of American industry. It will be a community of tomorrow that will never be completed, but will always be introducing and testing and demonstrating new materials and systems. And EPCOT will always be a showcase to the world for the ingenuity and imagination of American free enterprise.”

„EPCOT... wird ein Fingerzeig für neue Ideen und Technologien sein, die jetzt erst entstehen in den kreativen Köpfen innerhalb der amerikanischen Industrie. Es wird eine Gesellschaft von morgen sein, die nie fertig sein wird, sondern ständig neue Technologien und Systeme ausprobiert. EPCOT wird ein Vorzeigeprojekt für die Welt sein, für die Erfindungsgabe und Vorstellungskraft der freien amerikanischen Wirtschaft.“

Walt Disney[4]

Walt Disneys ursprüngliche Vision von EPCOT war eine Modellstadt, die 20.000 Einwohner beheimaten kann und so quasi ein Feldtest für moderne amerikanische Stadtplanung und -organisation sein würde. Die Stadt würde kreisförmig angelegt werden mit Geschäfts- und Verkaufsflächen in der Mitte, Verwaltungsgebäude, Schulen und Erholungsgebiete in einem zweiten Kreis um diese herum und am Rand würden die Wohnsiedlungen gebaut werden. Verkehr oberhalb der Stadt würde nur über Monorails und so genannte PeopleMover (wie sie im Magic Kingdoms Tomorrowland vorhanden sind) stattfinden. Der Autoverkehr würde in den Untergrund verlagert, um den Fußgängern eine sichere und verkehrsfreie Situation auf der Oberfläche zu ermöglichen.[5] Das Originalmodell von dieser futuristischen Stadt kann in der „Tomorrowland Transit Authority“-Attraktion im Magic Kingdom Park besichtigt werden. Wenn der Parkbesucher sich in einen PeopleMover setzt und dieser bei der Attraktion Stitch’s Great Escape eintritt, steht das Modell hinter Glas auf der linken Seite.

Walt Disneys Vision der Stadt wurde nie verwirklicht. Er war nicht im Stande, das Projekt zu finanzieren und die Bauerlaubnis im Staat Florida einzuholen. Er musste zuerst den Magic Kingdom Park nach dem Vorbild des Disneylands in Anaheim, Los Angeles, bauen, bevor die Behörden sich bereit erklärten, die Erlaubnis für das gewagte EPCOT-Projekt zu erteilen. Disney verstarb aber, bevor der Themenpark Magic Kingdom eröffnet wurde.

Nach Disneys Tod entschied die Walt Disney Company, dass sie keine futuristische Stadt betreiben will. Die Modell-Gesellschaft Celebration in Florida sollte als Ersatz für die Vision von Disney dienen. Celebration wurde aber auf den architektonischen Grundlagen des New Urbanism erstellt und unterscheidet sich damit stark von Disneys persönlichen Vorstellungen. Die Idee von Disneys EPCOT war auch der Grund, weshalb der Staat Florida den District Reedy Creek Improvement District (kurz RCID) und die beiden Städte Bay Lake und Reedy Creek unter die politische Führung der Walt Disney Company stellte.

Der Vergnügungspark[Bearbeiten]

Der Park öffnete nach 3 Jahren Bauzeit am 1. Oktober 1982 mit einer Eröffnungszeremonie mit dem Titel We've Just Begun to Dream (Übersetzung: „Wir haben erst gerade mit dem Träumen angefangen“) seine Tore. Die Sherman Brothers haben für die Eröffnung einen Song komponiert mit dem Titel The World Showcase March. Das Finale wurde gekrönt mit vielen freigelassenen Tauben und Hunderten von Luftballons, die sich gemeinsam in die Lüfte erhoben. Danach fanden viele Aufführungen der einzelnen Regionen statt, die im Parkteil World Showcase vertreten sind. Aus den großen Flüssen der Erde entnommenes Wasser wurde in die Lagune des Parks aus riesigen Containers geschüttet um so die Eröffnung des Parks zu symbolisieren.[1]

Die Widmung des Parks wurde von E. Cardon Walker, dem CEO der Walt Disney Productions am 24. Oktober 1982 so beschrieben:

„To all who come to this place of joy, hope and friendship—welcome. EPCOT is inspired by Walt Disney's creative vision. Here, human achievements are celebrated through imagination, wonders of enterprise and concepts of a future that promises new and exciting benefits for all. May EPCOT Center entertain, inform and inspire and above all, may it instill a new sense of belief and pride in man's ability to shape a world that offers hope to people everywhere in the world.“

„Es ist ein Ort für das Vergnügen, die Hoffnung und ein freundschaftliches Willkommensein. EPCOT wurde inspiriert von Walt Disneys schöpferischer Vision. In diesem Park feiern wir die menschlichen Errungenschaften durch die Fantasie und durch die Neugier auf das Vorhaben einer Zukunft, die uns neue und aufregende Gewinne für alle Menschen verspricht. Möge EPCOT Center Sie unterhalten, informieren und inspirieren und über dies hinaus, möge es Ihnen einen neues Bewusstsein geben an den Glauben an die menschliche Fähigkeit die Welt nach dem eigenen Willen zu formen. Das soll den Menschen überall auf der Welt Hoffnung geben.“

E. Cardon Walker[6]
Spaceship Earth in der Nacht

Der Vergnügungspark hieß ursprünglich „EPCOT Center“ und das bedeutet, dass er die Ideale der Modell-Stadt EPCOT verkörpern sollte. 1994 wurde der Name aber in „Epcot '94“ abgeändert (nicht mehr akronymisch geschrieben, da er nicht länger als Beispiel für Walt Disneys Version der futuristischen Stadt herhalten sollte), und hieß dann ein Jahr später konsequenterweise „Epcot '95“. Ab 1996 wurde der Park nur noch „Epcot“ genannt.

Die Originalpläne des Parks zeigen die Uneinigkeit darüber, was der Park eigentlich sein sollte: Einige Ingenieure wollten den Park als Repräsentation für kommende Technologien bauen,[7] wobei andere ihn als Ausstellungsfläche für internationale Kultur errichten wollten.[8] Beide Gruppen erarbeiteten eigene Parkmodelle. Keiner dieser Modelle wurde aber zugunsten des anderen verworfen, sondern sie wurden beide zusammengesetzt zu einem einzigen Park und so besteht das heutige Epcot aus zwei geografischen und thematischen Hälften.[9] Durch die Themensetzung internationale Kultur und innovative Technologie wirkt der Park nun wie eine kleine Weltausstellung.

Epcot galt bis 1996 als der am meisten lernorientierte Vergnügungspark der Welt und hatte ein sehr nüchternes Erscheinungsbild. So waren keine typischen Disneycharaktere im Park integriert worden und die Attraktionen vor allem dem intellektuellen Interesse gewidmet. (Bsp. viele Ausstellungsflächen, 360°-Kinos zu den verschiedenen Regionen der Welt oder einfache Fahrten in Booten durch künstliche Landschaften).

Seit 1996 und der Konstruktion von der Hochgeschwindigkeitsbahn Test Track scheint hier ein erster Philosophie-Wandel stattgefunden zu haben. Diese Attraktion ersetzte World of Motion, einem Verkehrspavillon gesponsert von General Motors.[10] Dieser Wandel wurde fortgesetzt durch die Ersetzung der Attraktion Horizons mit der Attraktion Mission: SPACE (einer Attraktion die dem Film Mission to Mars nachempfunden wurde).[11] Ebenso wurden nun viele Disneycharaktere in den Park integriert. So wurde der Pavillon The Living Seas mit dem Thema vom Film Findet Nemo (englisch:Finding Nemo) ergänzt und heißt neu The Seas with Nemo & Friends.[12][13] Die ursprüngliche Attraktion El Rio del Tiempo im mexikanischen Pavillon wurde unter anderem mit der Figur Donald Duck erweitert und in Gran Fiesta Tour Starring The Three Caballeros umbenannt.[14]

Besucher[Bearbeiten]

Epcot hatte im Jahr 2011 ca. 10,83 Millionen Besucher. Damit lag der Park im Vergleich auf Platz 3 der Freizeitparks mit den meisten Besuchern in Nordamerika und auf Platz 6 weltweit.[15] Im Vergleich zu den anderen Parks im Walt Disney World Resort ist Epcot der zweitbesucherstärkste hinter Magic Kingdom mit ca. 17 Millionen Besuchern im Jahr 2011. Innerhalb der Jahre 2007 bis 2011 lag die durchschnittliche Besucherzahl bei 10,898 Millionen Besuchern pro Jahr.

Die Besucherzahlen von Epcot (2007–2011)



Jahr Besucher
in Millionen
2007 10,93[16]
2008 10,93[17]
2009 10,99[18]
2010 10,82[19]
2011 10,82[15]
2012 11,06[20]
2013 11,23[2]

Park-Anordnung[Bearbeiten]

Karte

Der Park besteht aus zwei Sektionen: Future World und World Showcase. Beide sind nach dem Vorbild von Weltausstellungen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entworfen worden. Vor allem aber nach dem Vorbild der Weltausstellung in New York im Jahre 1939. Epcot wurde so zum permanenten Ausstellungsort für eine bestimmte Auswahl der Nationen in der Welt. Es gibt 11.211 Parkplätze rund um das Parkgelände. Anders als bei Magic Kingdom gibt es bei Epcot nur unterirdische Tunnels von den Gebäuden Innoventions East, the Electric Umbrella, MouseGear, Innoventions West, Club Cool und Fountain View Espresso. Diese Tunnel werden vor allem für die Warenanlieferung der Shops und Restaurants und für die Abfallbeseitigung gebraucht. Es gibt einen Eingang in einen Korridor von der nordöstlichen Seite (vom Areal des Innoventions-East-/the-Electric-Umbrella-Restaurants). Dieser führt weiter in das Backstage-Areal der Attraktion Universe of Energy/Ellen’s Energy Adventure und dann zur östlichen Seite des Haupteingangskomplexes.[1]

Leave a Legacy[Bearbeiten]

„Leave a Legacy“

Im Eingangsbereich, gleich hinter dem Haupteingang und noch vor Spaceship Earth, steht ein Denkmal mit dem Namen Leave a Legacy. Es besteht aus mehreren unterschiedlich hohen Marmorelementen links und rechts vom Brunnen im Zentrum des Areals. Die Marmorelemente sind wiederum in Sektionen aufgeteilt. Auf diese Sektionen sind Metallplatten mit aufgravierten Bildern von Besuchern befestigt. Bis 2007 konnten sich Parkbesucher ihr Porträt in Epcot verewigen lassen.[21]

Future World Pavillons[Bearbeiten]

Future World besteht aus einer Vielzahl von Pavillons, die Innovationen der Technologie zum Thema haben. Ursprünglich hatte jeder Pavillon ein eigenes Logo, welches im Park ausgeschildert wurde. Diese Logos sind im Laufe der Jahre aber verschwunden und es stehen nur noch vereinzelte im Park.

Jeder Future World-Pavillon war ursprünglich von einem Konzern gesponsert worden, der so half ihn zu bauen und zu unterhalten. Dafür durften die Konzerne ihr Firmenlogo an prominenter Stelle im Pavillon platzieren. Zum Beispiel wird der Pavillon Universe of Energy von Exxon gesponsert. Der The Land-Pavillon wurde zuerst von Kraft Foods und wird heute von Nestlé gesponsert. Jeder Pavillon hat einen dezidierten VIP-Bereich für die Sponsoren mit Eingangsbereich, Büros und Lounges, welcher von den normalen Parkbesuchern abgeschirmt wird. Nach den Jahren seit der Eröffnung haben sich immer wieder Sponsoren zurückgezogen, da für sie die Rechnung, Erfolg des Branding geteilt durch den Aufwand des Pavillons, nicht aufging. Deshalb sind einige Pavillons nun ohne Sponsor geblieben. Disney zieht es vor, Pavillons mit Sponsoren zu betreiben, und deshalb haben Pavillons ohne Sponsor eine ungewisse Zukunft. Nachdem General Electric im Jahre 1993 vom Pavillon Horizons abgesprungen war, schloss die Parkverwaltung diesen für zwei Jahre. Er wurde 1995 wieder eröffnet, 1998 endgültig geschlossen und 2000 komplett abgebaut, um der Attraktion Mission: SPACE (Eröffnung: 2003) Platz zu bieten. Die Firma MetLife kehrte dem Pavillon Wonders of Life im Jahr 2001 den Rücken, welcher nur noch selten geöffnet wird. Die Attraktion Test Track wird von General Motors, Imagination! von Eastman Kodak und Mission: SPACE von Hewlett-Packard gesponsert. Spaceship Earth wurde ursprünglich von 1982 bis 1984 von Bell Systems gesponsert. Nachdem Bell Systems sich mit anderen Firmen zu AT&T zusammenschlossen, wurde der Pavillon nun von AT&T von 1984 bis 2003 gesponsert. Nach Absprung von AT&T war der Pavillon zwei Jahre lang ohne Sponsor. Seit 2005 wird er nun gesponsert durch die Siemens AG.

Spaceship Earth[Bearbeiten]

Szene aus Spaceship Earth

Spaceship Earth ist der Name einer Attraktion, die in der dominanten Kugel aufgebaut worden ist. Der Name bedeutet Raumschiff Erde, ist ein Zitat aus dem Buch Progress und Poverty von Henry George und bedeutet philosophisch, dass alle Menschen gemeinsam ein einziges Schicksal in diesem Universum haben und sich deshalb gemeinsam um einander kümmern müssen. Die Attraktion behandelt deshalb das Thema Kommunikation von der Urzeit bis in die heutige Gegenwart. Die Fahrt dauert ca. 13 Minuten.

Die Bahn besteht aus drehbaren Abteilen, die wie eine Kette aneinander gereiht sind, dem so genannten Omnimover-System. Dabei werden die Abteile ganz weit nach oben gezogen und der Besucher erlebt einen steilen Aufstieg. Auf dem Weg wird die Geschichte der Kommunikation mit animierten menschengroßen Figuren dargestellt, bis sich der Besucher schließlich im Weltall wieder findet und auf die Erde herabblickt. Von dort an dreht sich das Abteil, und es geht rückwärts wieder an den Ausgangspunkt hinunter.

Die Bauzeit der Gesamtkonstruktion betrug insgesamt 26 Monate und 40.800 Arbeitsstunden. Die Kugel ist außen verkleidet mit Alucobond-Kacheln, welche ihr das typische platinglänzende Erscheinungsbild geben. Seit der Eröffnung wurde die Attraktion häufig umgebaut und erweitert. Im Februar 2008 wurde die Kugel wieder eröffnet. Der neue Sponsorpartner ist Siemens, mit dem 2005 ein Vertrag über 12 Jahre vereinbart wurde.[22] Auch das Äußere wurde im Jahr 2000 ergänzt mit einem Mickey-Arm als Zauberlehrling aus Fantasia, der einen Zauberstab trägt, an dem der Schriftzug „Epcot“ steht. Dieser wurde jedoch im Oktober 2007 wieder abgebaut. Seitdem steht die Kugel wie ursprünglich ohne Anbau da.

Innoventions Pavillons[Bearbeiten]

Innoventions besteht aus einem östlichen und einem westlichen Pavillon. Die Pavillons beinhalten Ausstellungsfläche mit wechselnden Sponsoren. Es handelt sich um die lernorientierteste Umgebung in Epcot, wo Parkbesuchern vor allem jüngeren Alters spielerisch neue Entwicklungen und Erfindungen der Industrie und Gesellschaft näher gebracht werden. Seit 2009 ist in dem östlichen Pavillon ein Kuka-Robocoaster integriert, ein Fahrgeschäft auf Basis eines Industrieroboters.[23]

Universe of Energy[Bearbeiten]

Dinosaurier in Universe of Energy

The Universe of Energy ist von ExxonMobil gesponsert. Es ist eine humoristisch aufgearbeitete Show mit bekannten Stars und dreht sich vor allem um die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten von Energie. Die Attraktion ist zweigeteilt. Einerseits ist ein Film auf großen Leinwänden zu sehen, andererseits werden die Zuschauer mit ferngesteuerten Fahrzeugen durch eine künstliche Landschaft gefahren, wo künstliche Dinosaurier und eine künstliche Ellen DeGeneres zu sehen sind. Bei den Filmsequenzen dieser Show treten zusätzlich folgende Personen auf: Bill Nye, Alex Trebek und Jamie Lee Curtis.

Mission: SPACE[Bearbeiten]

Mission: SPACE wurde 2000 von Compaq und nach der Fusion seit 2002 von Hewlett-Packard gesponsert. Geöffnet wurde es erstmals im Juni 2003 für wenige Besucher und am 9. Oktober 2003 für den regelmäßigen Betrieb.

Es handelt sich um eine Attraktion, die einen Marsflug durch Zentrifugalkräfte simuliert. Es besteht aus mehreren Zentrifugen mit mehreren schwenkbaren Kabinen. In den Kabinen können je vier Personen einsteigen und müssen sich anschnallen. Vor den Augen befindet sich ein Bildschirm mit einem Film, der den Flug darstellt, wie es jemand sehen würde, der aus einem Raumschiffcockpit heraus sehen würde. Das Gefühl erhöhter Gravitations- oder Beschleunigungskräfte wird durch das Drehen der Kabinen produziert. Das Gefühl von Schwerelosigkeit wird durch das Schwenken der Kabine um 90° nach vorne erzeugt. Der Raumflug ist somit eine Kombination aus Beschleunigungs- und Schwerelosigkeitsgefühlen, einem Film für die Szenerie und wenig Einbindung der Besucher in das Geschehen, indem sie Rollen übernehmen müssen, zum Beispiel die Rolle des Piloten, Ingenieurs, etc., die im richtigen Zeitpunkt einen Knopf drücken müssen und damit den korrekten Ablauf des Flugs scheinbar beeinflussen können.

Das Thema Mission: SPACE ist dem Film Mission to Mars nachempfunden worden. Der Besucher sieht von diesem Film im Eingangsbereich mehrere Requisiten wie auch das verkleinerte Modell des Raumschiffes.

The Seas with Nemo and Friends[Bearbeiten]

Dieser Pavillon wurde 1986 als „The Living Seas“ eröffnet. Er wurde dann 2003 umgebaut und dem Thema des Pixar-Filmes Findet Nemo angepasst. Er heißt nun „The Seas with Nemo & Friends“ und wird seit 2001 von United Technologies gesponsert. 2005 wurde der Pavillon nochmals stark umgebaut, um im Oktober 2006 wieder eröffnet zu werden. Frühere Elemente des Pavillonkonzeptes „The Living Seas“ wurden komplett entfernt, z. B. die so genannten „Hydrolators“, Lift-Attrappen, die den Besuchern den Eindruck vermitteln sollten, sie führen per Fahrstuhl zu „Seabase Alpha“.

Im Pavillon gibt es mehrere Aquarien mit verschiedenen Meerwassertieren und zwei Attraktionen: Turtle Talk with Crush, ein interaktiver computergerenderter Film, bei dem die Schildkröte Crush aus dem Film Findet Nemo mit den Besuchern kommuniziert, und die Attraktion „The Seas with Nemo and Friends“, die nach dem Pavillon benannt ist. Bei dieser Attraktion steigt der Besucher in eine muschelförmige Kabine, das „Clamobil“, fährt damit durch die Unterwasserwelt des Films Findet Nemo und erlebt eine ähnliche Geschichte nochmals wieder.

The Land[Bearbeiten]

Dieser Pavillon hat die nachhaltige Landwirtschaft und neue Technologien in der Nahrungsmittelerzeugung zum Thema.

The Land ist ein Pavillon, welcher von Nestlé gesponsert wird. Er beinhaltet drei Attraktionen: The Circle of Life, ein lehrreicher Film mit den Disneycharakteren Simba, Timon und Pumbaa aus dem Film Der König der Löwen. Living with the Land, eine Bootsfahrt durch Gewächshäuser, die den neuen Möglichkeiten der industrialisierten Aufzucht von Pflanzen und der Zucht der Tiere gewidmet ist. Daneben beherbergt der Pavilion Soarin’ , eine Kopie der gleichnamigen Attraktion im Disney California Adventure Park in Anaheim. Dabei handelt es sich um einen Flugsimulator, der einen Segelflug über Kalifornien simuliert. Dazu werden die Besucher in viersitzigen „Flugdrachen“ einige Meter in die Höhe direkt vor eine IMAX-Dome-Leinwand gefahren. Dabei gelingt es, eine perfekte Illusion zu erzeugen: Man nimmt wirklich nur den Film auf der Leinwand und soweit man nicht in der ersten Reihe sitzt, die anderen Drachen wahr, während die Sicht zuweit nach oben vom „Segel“ glaubhaft versperrt wird. Das Gefühl zu segeln wird weiterhin durch ein Gebläse verstärkt.

Imagination![Bearbeiten]

Dieser Pavillon widmet sich der Vorstellungskraft und den menschlichen Sinnen in all ihren Dimensionen.

Imagination! hieß früher „The Journey Into Imagination“ und wurde seit der Eröffnung bis August 2010, also fast 28 Jahre lang, von Eastman Kodak gesponsert. Er beinhaltet zwei Attraktionen: Captain EO, ein sogenannter 4D-Film, also ein 3D-Film mit zusätzlichen Effekten, wie Luftströmen und Bewegung der Sitze, so dass der Zuschauer zusätzlich in das Filmgeschehen einbunden wird, sowie Journey into Imagination with Figment, eine Attraktion mit dem Disneycharakter Figment, der den fünf menschlichen Sinnen gewidmet ist.
Der Film Captain EO mit dem Hauptdarsteller Michael Jackson lief bereits von 1986 bis 1994 und wurde dann durch den Film „Honey, I Shrunk the Audience“ ersetzt. Nach dem Tod von Michael Jackson wird seit dem 2. Juli 2010 wieder der Captain EO-Film gezeigt.

Test Track[Bearbeiten]

Test Track ist eine unkonventionelle Achterbahn. Die Fahrgäste sind dabei Crashtest-Dummys auf einer Teststrecke eines Autoherstellers. Entsprechend sind die Wagons der Achterbahn Autos nachempfunden und der großteils überdachte Weg der Achterbahn ist aufwändig als Auto-Teststrecke mit verschiedenen Testsituationen gestaltet. Im Gegensatz zu traditionellen Achterbahnen hat Test Track kaum Höhenunterschiede. Im Ausgangsbereich waren bis 2012 Autos des Hauptsponsors General Motors ausgestellt.

Nach einer Überarbeitung vom 15. April 2012 bis Anfang Dezember 2012, währenddessen die Attraktion geschlossen war, verschwand GM als Sponsor, weil nur noch die Tochtermarke Chevrolet präsentiert werden soll.[24] Außerdem wurde die Warteschlange modernisiert und mit Filmen über die Entwicklung eines Autos erneuert bzw. ergänzt. Es wurde ein Raum geschaffen, in dem die Besucher ihr eigenes Auto gestalten können, dies findet an Touchscreens statt. Die wichtigsten Veränderungen gab es jedoch bei der Fahrt. Statt einigen Verkehrstests am Anfang, fährt man durch futuristische Kulissen, die an den Disney-Film Tron: Legacy angelehnt sind. Die Fahrstrecke ist allerdings dieselbe geblieben. Im Außenbereich und dem „High Speed Loop“ wurden die Schilder entfernt und die gelben Fahrbahn-Markierungen durch violette ersetzt.[25][26]

Wonders of Life (im Jahr 2008 endgültig geschlossen)[Bearbeiten]

Dieser Pavillon war dem menschlichen Körper und der Gesundheit gewidmet. Er hatte mehrere Attraktionen. Body Wars, einen Simulator, der den Besucher in einen künstlichen Blutstrom versetzt. In diesem Film hatte Leonard Nimoy die Regie geführt und es spielten Tim Matheson, Elizabeth Shue und Dakin Matthews mit. Cranium Command, ein Filmtheater um die Funktion des Gehirns, welches mit animierten Schauspieler erzählt wird. Goofy About Health, eine Multimediashow mit Goofy-Cartoons über die Gesundheit.

World Showcase[Bearbeiten]

Epcot World Showcase Logo.png
Lagune mit Blick zum deutschen Pavillon
Die World-Showcase-Lagune während des Feuerwerkes IllumiNations: Reflections of Earth
Stabkirche beim norwegischen Pavillon
Chinesischer Pavillon
Deutscher Pavillon
Italienischer Pavillon
Taiko-Show beim japanischen Pavillon.
Restaurant Marrakesh im marokkanischen Pavillon
Französischer Pavillon
Hampton Court Palace beim britischen Pavillon

World Showcase besteht aus elf Pavillons von elf Nationen: Mexiko, Norwegen, China, Deutschland, Italien, USA, Japan, Marokko, Frankreich, Großbritannien, Kanada.

Von den elf Nationen nahmen Norwegen und Marokko nicht an der Eröffnungsfeier des Parkes teil, weil sie später hinzugefügt wurden. Alle Pavillons dieser Nationen haben Läden und Restaurants, in denen es Produkte aus diesen Ländern zu kaufen gibt. Die Angestellten stammen ebenfalls aus den entsprechenden Ländern. Viele sind Studenten die im Walt Disney World ein Studentenwohnheim beziehen können. Einige dieser Pavillons beinhalten auch Attraktionen und Shows. Der einzige vom eigenen Land gesponserte Pavillon im World Showcase ist derjenige von Marokko. Die anderen sind wie diejenigen vom Future World von großen Konzernen gesponsert. Pavillons von Russland, Spanien und Israel kamen nie über ihre Planungsphase heraus. Ein Pavillon für das Äquatorialafrika wurde zwar geplant aber nie gebaut, stattdessen entstand ein kleiner Erfrischungsstopp mit afrikanischer Aufmachung namens Outpost. Nachdem der Vergnügungspark Disney’s Animal Kingdom eröffnet wurde, sind sämtliche weitere Baupläne eines afrikanischen Pavillons fallen gelassen worden, da der neue Vergnügungspark bereits eine sehr starke afrikanische Themensetzung hat.

Um Kosten zu sparen, öffnete man früher den World Showcase erst zwei Stunden nach der regulären Parköffnung und schloss dagegen die Attraktionen im Future World bereits um 19:00 Uhr. Da in den letzten Jahren modernere und populäre Attraktionen wie Test Track, Soarin' und Mission:SPACE eröffnet wurden, bleiben diese Attraktionen inkl. The Seas with Nemo and Friends und Spaceship Earth neuerdings bis offiziellen Parkschluss offen.

Anders als im Magic Kingdom, wo kein Alkohol ausgeschenkt werden darf, bieten viele Läden und Restaurants im World Showcase alkoholische Getränke an. Diese Getränke sind repräsentativ für das bestimmte Land. Ebenso wird Bier zur Erfrischung verkauft. Eine beliebte Aktivität der Besucher heißt nun „sich um die Welt herum trinken“.

Es existiert ein Parkeingang mit dem Namen International Gateway zwischen dem französischen und dem britischen Pavillon. Gäste aus den Epcot Resorts und Gäste der Disney-Studios können so den Park via Boot erreichen oder zu Fuß betreten.

World Showcase Lagune[Bearbeiten]

Die World Showcase Lagoon ist ein künstlicher See inmitten des World Showcase-Areals. Es hat einen Umfang von mehr als zwei Meilen.

IllumiNations: Reflections of Earth[Bearbeiten]

Dieses dreizehnminütige Feuerwerk wird jeden Abend vor der Parkschließung (meist um 21:00 Uhr) in der Mitte der Word-Showcase-Lagune entfacht. Die Show beinhaltet nicht nur Feuerwerk, sondern auch Effekte mit Laser, Feuer und Wasserfontänen, die synchron zur Musik eingesetzt werden. Ein großer rotierender Globus, versehen mit LED-Bildschirmen, steht in der Mitte und zeigt Bilder von diversen Menschen und Orten auf der Welt. Die jetzige Version wurde erstmals für die Jahr-2000-Feier aufgeführt. Die Geschichte der Show handelt von den drei Strömungen der Erde mit den Titeln Chaos, Ordnung und Sinn. Die Musik besteht aus traditioneller afrikanischer Musik, dies soll die Idee einer Menschheit als einziges vereinigtes Volk symbolisieren. Die Lagune ist mit 20 großen Fackeln umrundet, welche symbolisch für die letzten 20 Jahrhunderte stehen. Die Show endet im Öffnen des Globus wie eine Lotusblüte und entlässt eine 21. Fackel für das neue Jahrhundert.

Mexiko[Bearbeiten]

Der mexikanische Pavillon gleicht einer aztekischen Pyramide. Besucher schreiten beim Eingang durch eine Auswahl ausgestellter mexikanischer Kunstwerke der „Animales Fantasticos“-Kunstsammlung. Der Hauptraum ist ein mexikanischer Marktplatz in der Nacht mit dem Namen „Plaza de los Amigos“. Am Ende dieser Plaza ist ein Restaurant San Angel Inn. Von hier sieht man über einen künstlichen Fluss das Modell eines aktiven Vulkanes. Der Fluss ist gleichzeitig eine Attraktion mit kleinen Booten und heißt El Rio del Tiempo (Der Fluss der Zeit). Der Eingang zu dieser Attraktion befindet sich auf der rechten Seite des Platzes. Nachdem die Attraktionsbesucher am Vulkan und dem Restaurant vorbeigezogen sind, werden sie durch die Geschichte von Mexiko geführt. Dies reicht von der vorkolumbianischen Vergangenheit bis zu der damaligen Gegenwart (ca. 1982). Am 2. Januar 2007 wurde diese Attraktion geschlossen um sie völlig umzubauen. Der Name der neuen Attraktion ist „Gran Fiesta Tour Starring The Three Caballeros“. Das Thema hat sich ebenfalls geändert und die Bahn erzählt nun die Geschichte der drei Caballeros. Die Bahn zeigt, wie die drei Caballeros wieder vereinigt werden für die große Aufführung in Mexiko-Stadt. Während der Fahrt verschwindet Donald, um die Sehenswürdigkeiten des Landes zu besuchen und lässt seine Freunde José Carioca und Panchito zurück. Diese Freunde begeben sich dann auf die Suche nach Donald. Zusätzlich zu dem neuen Thema wurden auch alle Requisiten, Fassaden und Sound-Systeme ausgetauscht. Die neue Attraktion wurde am 6. April 2007 eröffnet.

Norwegen[Bearbeiten]

Der norwegische Pavillon wurde so entworfen, dass er wie ein norwegisches Dorf aussieht. Das Dorf enthält ein Replikat des Äußeren der Stabkirche Gol ohne Chor und Apsis. Viel von der Pavillonfläche ist mit Läden besetzt. Diese Läden sind dekoriert mit großen holzigen Trollen und verkaufen norwegische Güter inklusive Kleidung, Süßigkeiten und kleine Trollstatuen. Der Innenhof des Pavillons beinhaltet den Eingang zu der Attraktion Maelstrom, einer Bootsfahrt durch eine mystische Landschaft mit Wikingern und Trollen. Kringla Bakeri Og Kafe ist eine Bäckerei, die ausgesuchte norwegische Backwaren herstellt. Zum Sortiment gehören Moltebeeren-Hörnchen und geöffnete Lachssandwichs. Früher gab es noch einen Kinderspielplatz, welcher aussah wie ein Wikingerschiff. Dieser wurde aber im Jahr 2006 geschlossen, da er den gesetzlichen Vorlagen über Verletzungsmöglichkeiten auf Kinderspielplätzen nicht mehr genügte. Das Schiff dient heute als Fassade. Der Innenhof beinhaltet zusätzlich auch den Eingang zum Restaurant Akershus, welches ein kaltes und warmes Buffet offeriert. Im Restaurant befindet sich auch das spezielle Princess Storybook Dining.

China[Bearbeiten]

In den chinesischen Pavillon gelangt der Besucher durch ein großes chinesisches Tor. Im Innenhof steht dominant ein chinesischer Tempel mit Name „der Tempel des Himmel“. Dieser ist der Eingang zu Attraktion Reflections of China, einem 360°-Film über Chinas Geschichte und Landschaft. Der Innenhof ist umgrenzt mit Shops, die chinesische Waren verkaufen. Im Pavillon gibt es eine Reihe von Teichen, über die Brücken führen. Der Pavillon beinhaltet ebenso ein chinesisches Restaurant mit dem Namen „Nine Dragons Restaurant“ (Restaurant zu den neun Drachen) und ein Schnellimbiss-Restaurant namens „Lotus Blossom Cafe“ (Lotusblütencafé). Auf dem Dach des Nine Dragons Restaurant befindet sich ein Mann, der auf einem Huhn sitzt. Dies ist Prinz Min ein Herrscher aus dem dritten Jahrhundert, der für seine Gräueltaten gehängt wurde. Als eine Warnung für andere Tyrannen wurde es üblich, ein Abbild von ihm auf Häusern zu platzieren. Die Tiere, die zu ihm gestellt werden, sollen ihn von der Flucht abhalten. Es gibt auch regelmäßige Aufführungen von chinesischen Akrobaten.

Deutschland[Bearbeiten]

Der deutsche Pavillon wurde einer „typischen“ deutschen Kleinstadt nachempfunden. Es sind aber bewusst verschiedene architektonische Elemente aus den verschiedenen Gegenden von Deutschland vorhanden. Auf dem Platz steht eine Statue von Sankt Georg und dem Drachen, ebenso steht dort ein Glockenturm. Der Biergarten am Ende des Innenhofs verkauft traditionelle (hauptsächlich süddeutsche) Gerichte, wie z. B. Bratwürste und Sauerkraut sowie Weißbier. Der Pavillon hat ebenso eine Vielzahl kleiner Läden, die deutsche Waren verkaufen wie Puppen oder Kuckucksuhren sowie Wein aus Mittelhessen und anderen deutschen Weinanbaugebieten. In der Nähe des Pavillons befindet sich eine kleine Modellstadt mit Modelleisenbahnen. Früher war eine Bootsfahrt-Attraktion mit dem Namen Rhine River Cruise (Rheinfahrt) für den deutschen Pavillon geplant.

Italien[Bearbeiten]

Der italienische Pavillon hat eine Piazza mit etlichen bekannten Gebäuden von Venedig und Rom, z.B. auch einem Nachbau des Campanile auf dem Markusplatz und eine Nachbildung des Dogen-Palastes von Venedig. Der Pavillon beinhaltet auch das Restaurant „Tutto Italia“, welches 2007 das Restaurant L'Originale Alfredo di Roma Ristorante ersetzte, das von den Nachfahren von Alfredo di Lellio, dem Erfinder von Fettuccine Alfredo gebaut wurden und ein klassisches römisches Dekor hatte. Die Piazza ist dekoriert mit Statuen und einer Neptunfontäne sowie Löwen vom Markusplatz in Venedig. Auf der Piazza gibt es verschiedene Straßenkünstler wie Clowns und Pantomimen. Früher gab es auch Künstler, die als lebende Statuen operierten. Diese findet man heute aber eher beim französischen Pavillon. Der Pavillon hat auch einige kleine Läden, die italienische Waren wie Süßigkeiten und Wein verkaufen. Der Pavillon hat ebenso ein VIP-Areal, von wo man die Feuerwerksshow besonders gut betrachten kann.

USA[Bearbeiten]

Der amerikanische Pavillon ist ein Gebäude, das dem amerikanischen Kolonialstil nachempfunden wurde. Es beinhaltet die Bühnenshow „The American Adventure“ über die amerikanische Geschichte, welche von automatischen Schauspielern aufgeführt wird. Ebenso findet man im Gebäude die Halle der Flaggen, wo verschiedene Flaggen aus der amerikanischen Geschichte aufbewahrt sind. Zusätzlich ist dort auch das „Liberty Inn“-Restaurant zu finden, welches typische amerikanische Gerichte wie Cheeseburger oder Hotdogs serviert. Ebenso befindet sich dort ein kleiner Einkaufsladen, der kleinere amerikanische Souvenirs verkauft.

Japan[Bearbeiten]

Der japanische Pavillon besteht aus verschiedenen Gebäuden, die einen Hof umsäumen. Der Eingang zum Hof ist ausgestattet mit einer japanischen Pagode. Ein Torii-Tor dekoriert die Wasserfront bei der Lagune. Das Areal hat viele japanische Wasserbecken und Gärten. Am Ende des Hofes befindet sich das Tor zum japanischen Schloss, inkl. einem Wassergraben, welches eine Ausstellung über japanische Kultur beinhaltet. Der Mitsukoshi-Laden verkauft viele japanische Waren wie Kleider, Schmuck und Spielsachen. Dieser wurde in den letzten Jahren ausgebaut und bietet nun eine viel größere Auswahl an Verkaufsgegenständen. Beispielsweise werden heute viel mehr japanische Volkskulturwaren verkauft, um das insbesondere in den USA wachsende Interesse an solchen Objekten zu befriedigen. Der Teppanyaki Dining Room offeriert Gerichte, die vom Koch direkt vor den Augen der Besucher zubereitet werden. Es war auch hier eine Attraktion mit dem Namen Meet the World geplant, die einer Attraktion des Disneyland Tokyo entspricht. Diese Attraktion wurde auch gebaut, tatsächlich aber bisher nie betrieben. Es gab noch weitere Pläne, wie eine Fuji-san-Achterbahn oder eine Godzilla-Bahn, welche jedoch beide wegen Respekt vor der japanischen Kultur verworfen wurden.

Marokko[Bearbeiten]

Der marokkanische Pavillon wurde einer marokkanischen Stadt nachgebildet, welche zusätzlich den Nachbau des Koutoubia-Minaretts aus Marrakesch enthält. Der Pavillon hat ein Restaurant „Marrakesh“ und ein Café „Tangerine“, welche typische marokkanische Gerichte offerieren wie gebratenes Lammfleisch und Schisch Kebab. Im Pavillon finden sich des Weiteren eine Kunstgalerie und ein Fès-Haus als Beispiel für die typischen marokkanischen Häuser. Ebenso hat dieser Pavillon viele Shops, die eine marokkanische Stimmung transportieren und Waren wie Teppiche, Lederwaren und Kleider verkaufen. Das Areal ist dekoriert mit Gärten und Fontänen, die dem Ganzen ein nordafrikanisches Flair geben. Später am Abend wird eine Musikshow aufgeführt mit Bauchtänzerinnen, die die Parkbesucher auffordern, mit ihnen zu tanzen. Als einziger Pavillon ist er nicht von einer Firma gesponsert sondern vom König von Marokko persönlich, der auch marokkanische Handwerker für den Bau geschickt hat, damit der Pavillon authentisch wirkt.

Frankreich[Bearbeiten]

Der französische Pavillon ist einem Pariser Stadtteil nachempfunden und bietet nebst einem Wasserbecken mit Fontänen auch einen Blick auf den Eiffelturm im entfernten Hintergrund. Die Läden befinden sich an der Straße und verkaufen französische Waren wie z.B. Parfüms. Der Pavillon enthält das „Impressions de France“-Panoramakino welches über Frankreichs Städte und geschichtliche Strukturen berichtet. Der Pavillon hat zwei französische Restaurants, das Bistro de Paris und das Les Chefs de France und eine Bäckerei namens Boulangerie Patisserie.

Großbritannien[Bearbeiten]

Der britische Pavillon sieht aus wie ein kleines britisches Dorf, welches Gebäude enthält, die den verschiedenen architektonischen Perioden der britischen Architektur nachempfunden sind. Ebenso findet man dort ein typisch englisches Gartenlabyrinth. Die Läden verkaufen britische Waren wie Tee, Spielsachen, Kleider und viele Fanartikel über die Beatles. Es gibt dort auch eine Beatles-Band, die sich The British Invasion nennt und Beatles-Songs spielt. Es hat auch einen Pub namens The Rose & Crown Pub, in dem nebst Bier, Likören und Wein traditionelle britische Gerichte offeriert werden. An Wochenendabenden tritt im Pub „Pam Brody“ ein Pianist und Entertainer auf, der eine Auswahl bekannter britischer Musik vorführt. Beim Pavillon befindet sich auch das Restaurant Harry Ramsden’s, das Fish and Chips verkauft.

Kanada[Bearbeiten]

Der kanadische Pavillon beginnt mit einem schlossartigen Gebäude, das einem alten kanadischem Hotel nachempfunden ist. Dahinter befindet sich eine Felslandschaft mit Wasserfällen. Die Hauptattraktion ist ein 360°-Film mit dem Namen O Canada!, der kanadische Städte und Landschaften zeigt.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Der Belag der Fußgängerzonen wurde nach Studien von Disney und Kodak mit einem speziellen Rosa eingefärbt, um auf Fotos das Gras grüner und den Park heller und sauberer erscheinen zu lassen.[1]
  • Als Erinnerung der Eröffnung des EPCOT Centers im Jahr 1982 haben die Projekt-Ingenieure einen großen Kuchen gebacken nach dem Modell des Parks. Sie nannten es EpCake: The Experimental Prototype Cake of Tomorrow (übersetzt: „Der experimentelle Prototyp eines Kuchens von morgen“, Anspielung auf Disneys Stadt von morgen.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Epcot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Bob Sehlinger, Len Testa: the Unofficial Guide to Walt Disney World 2008. John Wiley & Sons, Hoboken, New Jersey 2007, ISBN 978-0-470-08963-7.
  • Stephen Birnbaum: Walt Disney World 2007, The official guide. Disney Editions, New York 2006, ISBN 1-4231-0051-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Opening dayVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter (englisch). The original EPCOT, Internetseite über die Vision und Geschichte von Epcot, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. a b c Global Attractions Attendance Report 2013. TEA, abgerufen am 2. Juli 2014 (PDF, englisch).
  3. a b Epcot Overview (englisch). Offizielle Internetpräsenz des Parks, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  4. Zitiert nach: The „Epcot“ film (englisch), ein Film über die Vision von Epcot, abrufbar unter The original EPCOT. abgerufen am 7. Dezember 2012.
  5. Michael Crawford: Walt’s Epcot (Version vom 27. Dezember 2012 im Webarchiv Archive.today) (englisch). Artikel von The original Epcot, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  6. Zitiert nach: Opening dayVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter (englisch). The original EPCOT, Internetseite über die Vision und Geschichte von Epcot, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  7. Michael Crawford: Epcot Institute & the Future World Theme Center (Version vom 27. Dezember 2012 im Webarchiv Archive.today) (englisch). The original EPCOT, Internetseite über die Vision und Geschichte von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  8. Michael Crawford: The World Showcase (Version vom 27. Dezember 2012 im Webarchiv Archive.today) (englisch). The original EPCOT, Internetseite über die Vision und Geschichte von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  9. Michael Crawford: Becoming Epcot Center (Version vom 27. Dezember 2012 im Webarchiv Archive.today) (englisch). The original EPCOT, Internetseite über die Vision und Geschichte von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  10. World of Motion/Test Track (englisch). Epcot Discovery Center, Internetseite über das Erlebnis von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  11. Horizons (englisch). Epcot Discovery Center, Internetseite über das Erlebnis von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  12. The Living Seas (englisch). Epcot Discovery Center, Internetseite über das Erlebnis von Epcot, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  13. The Seas with Nemo & Friends (englisch). INTERCOT (INTERnet Community Of Tomorrow), Guide zur Walt Disney World, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  14. Mexico (englisch). INTERCOT (INTERnet Community Of Tomorrow), Guide zur Walt Disney World, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  15. a b Global Attractions Attendance Report 2011 (PDF; 634 kB). Offizieller Bericht über die Besucherzahlen von verschiedenen Freizeitparks des Jahres 2011, abgerufen am 26. November 2012.
  16. Global Attractions Attendance Report 2007 (PDF; 1,1 MB). Offizieller Bericht über die Besucherzahlen von verschiedenen Freizeitparks des Jahres 2007, abgerufen am 26. November 2012.
  17. Global Attractions Attendance Report 2008 (PDF; 979 kB). Offizieller Bericht über die Besucherzahlen von verschiedenen Freizeitparks des Jahres 2008, abgerufen am 26. November 2012.
  18. Global Attractions Attendance Report 2009 (PDF; 3,4 MB). Offizieller Bericht über die Besucherzahlen von verschiedenen Freizeitparks des Jahres 2009, abgerufen am 26. November 2012.
  19. Global Attractions Attendance Report 2010 (PDF; 3 MB). Offizieller Bericht über die Besucherzahlen von verschiedenen Freizeitparks des Jahres 2010, abgerufen am 26. November 2012.
  20. Global Attractions Attendance Report 2012. TEA, Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013 (PDF; 16,7 MB, englisch).
  21. Leave a Legacy (englisch). Unterseite der offiziellen Internetpräsenz des Parks, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatScott Powers für Orlando Sentinel: Siemens holding the key to Disney’s Spaceship Earth. 27. Februar 2008, abgerufen am 28. Februar 2008.
  23. The Sum of All Thrills design-your-own-ride opens in Innoventions at Epcot – Video, Photos (englisch). Artikel des Orlando Attractions Magazine, Matt Roseboom, 14. Oktober 2009, abgerufen am 6. Januar 2013.
  24. OrlandoGuide.de: Test Track wird komplett Überarbeitet von OrlandoGuide.de, abgerufen am 9. Januar 2012.
  25. Test Track 2012 Chevrolet Refurbishment (englisch). DisneyTouristBlog.com, 8. Oktober 2012, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  26. Test Track 2.0 – Die Neuinterpretation des Erlebnis “Auto”. Artikel von Airtimers.com, 10. Dezember 2012, abgerufen am 15. Dezember 2012.