Epfenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Epfenbach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Epfenbach
Epfenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Epfenbach hervorgehoben
49.3372222222228.9111111111111212Koordinaten: 49° 20′ N, 8° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Rhein-Neckar-Kreis
Höhe: 212 m ü. NHN
Fläche: 12,97 km²
Einwohner: 2471 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74925
Vorwahl: 07263
Kfz-Kennzeichen: HD
Gemeindeschlüssel: 08 2 26 017
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 28
74925 Epfenbach
Webpräsenz: www.epfenbach.de
Bürgermeister: Joachim Bösenecker (CDU)
Lage der Gemeinde Epfenbach im Rhein-Neckar-Kreis
Bayern Hessen Rheinland-Pfalz Heidelberg Heilbronn Landkreis Heilbronn Landkreis Karlsruhe Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Eberbach Altlußheim Angelbachtal Bammental Brühl (Baden) Dielheim Dossenheim Eberbach Eberbach Eberbach Edingen-Neckarhausen Edingen-Neckarhausen Epfenbach Eppelheim Eschelbronn Gaiberg Heddesbach Heddesheim Heiligkreuzsteinach Helmstadt-Bargen Hemsbach Hirschberg an der Bergstraße Hockenheim Ilvesheim Ketsch Ladenburg Laudenbach (Bergstraße) Leimen (Baden) Leimen (Baden) Lobbach Malsch (bei Wiesloch) Mauer (Baden) Meckesheim Mühlhausen (Kraichgau) Neckarbischofsheim Neckargemünd Neidenstein Neulußheim Nußloch Oftersheim Plankstadt Rauenberg Reichartshausen Reilingen Sandhausen St. Leon-Rot Schönau (Odenwald) Schönbrunn (Baden) Schriesheim Schwetzingen Schwetzingen Sinsheim Spechbach Waibstadt Walldorf (Baden) Weinheim Weinheim Wiesenbach (Baden) Wiesloch Wilhelmsfeld ZuzenhausenKarte
Über dieses Bild

Epfenbach ist eine Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg mit etwa 2500 Einwohnern. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Waibstadt und der Tourismusregion Brunnenregion an.

Geographie[Bearbeiten]

Lage und Naturraum[Bearbeiten]

Epfenbach liegt am gleichnamigen Bach im nördlichen Kraichgau am Rande des Kleinen Odenwaldes, etwa 24 Kilometer südöstlich von Heidelberg und zwölf Kilometer nordwestlich der ehemaligen Kreisstadt Sinsheim. Epfenbach grenzt an Lobbach, Reichartshausen, Helmstadt-Bargen, Neidenstein, Eschelbronn und Spechbach.

Die Gemarkung erstreckt sich über 1297 Hektar. Davon sind 12,4 Prozent Siedlungs- und Verkehrsfläche, 49,2 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt und 37,5 Prozent sind bewaldet.[2]

Epfenbach hat Anteil am Landschaftsschutzgebiet Neckartal I – Kleiner Odenwald. Die reliefreiche Mittelgebirgslandschaft wurde im Jahre 2002 ihrer Schönheit, Vielfalt und Eigenart wegen unter Schutz gestellt und gehört zum Naturpark Neckartal-Odenwald.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Epfenbach gehören der Weiler Keitenhöfe und das Haus Wagen(furter) Mühle.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1286 als Epphinbach auf einer Schenkungsurkunde des Reinholdt von Ladenburg und seiner Ehefrau Lioba, in dem die beiden ihre dortigen Besitzungen dem Kloster Schönau vermachten. 1325 kaufte das Erzbistum Mainz die Ortsherrschaft, das sie bereits 1344 an Ritter Engelhard von Hirschhorn um 400 Pfund Heller verpfändete. In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Ortsherrschaft des Öfteren. Bereits 1350 ist das älteste bekannte Rathaus Epfenbachs belegt. 1380 gelangte Epfenbach unter die Landeshoheit der Kurpfalz und gehörte dort zur Stüber Zent.

Im Jahre 1496 kam es zu einem Streit mit dem Kloster Lobenfeld. Die Äbtissin des Klosters weigerte sich, die Renovation des Turms der alten Johanneskirche zu bezahlen, obwohl sie dazu verpflichtet gewesen wäre.

Ältestes Wohnhaus, 16. Jahrhundert

Durch den Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges brachen harte Zeiten für Epfenbach und den ganzen Kraichgau an. Im Jahre 1622 brannten Graf Tillys Truppen das Dorf nieder und 1643 belagerten 400 lothringischen Reiter die Johannes-Kirche in Epfenbach. Der Überlieferung nach fiel der damalige Schultheiß, Hanß Dengel, bei dieser Belagerung durch einen Kopfschuss. Am Ende des Krieges lebten im Dorf noch 15 Untertanen gegenüber 72 vorher. 1799 plünderten französische Truppen das Dorf. 1812 nahmen auch Epfenbacher Bürger am Russlandfeldzug Napoleons teil, zumindest ein Chr. Zapf kam wieder lebend zurück.

1803 gelangte das kurpfälzische Epfenbach mit dem Reichsdeputationshauptschluss an das Kurfürstentum Baden, wo es 1810 dem Bezirksamt Neckarbischofsheim und 1864 dem Bezirksamt Sinsheim angegliedert wurde. 1939 wurden 1124 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1282.[5]

Im Zuge der baden-württembergischen Kreisreform wurde 1973 der Landkreis Sinsheim aufgelöst und die Gemeinde dem neugebildeten Rhein-Neckar-Kreis angegliedert. Epfenbach schloss sich dem Gemeindeverwaltungsverband Waibstadt an. Das Wachstum der Gemeinde war begleitet von Infrastrukturmaßnahmen wie dem Bau der Grund- und Hauptschule, einer Sportanlage und einer Schwimmhalle. 2005 wurden erstmals mehr als 2500 Einwohner in Epfenbach gezählt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1871 1890 1910 1939 1950 1961 1970 1987 2000 2005 2010
Einwohner[6] 1146 1076 1214 1124 1723 1682 1931 2206 2374 2517 2504

Religionen[Bearbeiten]

Im Jahre 1556/7 führte Kurfürst Ottheinrich die Reformation ein. Zehn Jahre später hob Kurfürst Friedrich III. das Kloster Lobenfeld auf. Seit 1728 nutzten römisch-katholische Gemeinde und evangelisch-lutherische Gemeinde das Alte Rathaus für ihre Gottesdienste, nachdem die Johannes-Kirche vier Jahre zuvor in den Besitz der evangelisch-reformierten Gemeinde übergegangen war. Nach Abriss des Alten Rathauses wegen Baufälligkeit erbaute die katholische Gemeinde neu die Marienkirche. Zwei Jahre nach der Evangelischen Kirchenunion in Baden wurden 1823 die reformierte und die lutherische Schule zusammengelegt und 1876 die Simultanschule eingeführt.

Neben der zusammengelegten evangelischen Gemeinde und der römisch-katholischen Gemeinde sind heute auch der Liebenzeller Gemeinschaftsverband (eine mit der Liebenzeller Mission verbundene evangelische Gemeinschaft innerhalb der evangelischen Kirche) und die Neuapostolische Kirche im Ort vertreten.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat neben dem vorsitzenden Bürgermeister zwölf Mitglieder und wird für fünf Jahre direkt gewählt. Die Gemeinderatswahl 2014 führte zu folgendem Ergebnis:

  1. CDU 42,6 % – 5 Sitze
  2. FW 29,6 % – 4 Sitze
  3. SPD 27,8 % – 3 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Die Verwaltung wird vom Bürgermeister geführt, der in direkter Wahl für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt wird. Bei der Wahl 2007 gewann mit Joachim Bösenecker mit 38,38 Prozent in der Stichwahl erstmals in Epfenbach ein Christdemokrat.[7]

  • 1991–2007: Meinhard Seel (Freie Wähler)
  • seit 2007: Joachim Bösenecker (CDU)
Ortsbrunnen von 1811 mit dem Wappen

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: In Silber über einem erniedrigten blauen Wellenbalken ein hängender roter Apfel an einem grünen Stiel mit zwei grünen Blättern.

Die Deutung des Ortsnamens ist strittig. Es könnte von einem Personen- oder einem Pflanzennamen abgeleitet sein. Das seit 1752 nachgewiesene Gerichtssiegel nimmt Bezug auf die volksetymologische Deutung und zeigte unter anderem einen Apfel und einen Wellenbalken. 1901 nahm die Gemeinde das Wappen an.

Die Flagge ist Blau-Weiß und wurde 1978 verliehen.[8]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ehem. Fronhof des Klosters Lobenfeld, Gebäude von 1718, heute Heimatmuseum
Evangelische Kirche
Alte katholische Kirche, erbaut 1742

Museen[Bearbeiten]

Das Epfenbacher Heimatmuseum im ehemaligen Fronhof zeigt die Einrichtung eines bäuerlichen Haushalts um 1850, Wäsche und Werkzeuge der ansässigen Bauern und Handwerker sowie weitere Einrichtungsgegenstände. Das Museum befindet sich in einem mustergültig restaurierten Fachwerkhaus, einem ehemaligen klösterlichen Fronhof aus dem Jahre 1718.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische Kirche ist die älteste Kirche des Ortes. Sie ersetzte 1836 den Vorgängerbau und wurde nach Plänen von Heinrich Hübsch errichtet.

Die alte katholische Kirche steht, wo sich um 1350 das erste Rathaus des Ortes befand, in dessen großer Ratsstube seit 1556 Gottesdienst abgehalten wurde. Die alte Johanneskirche wurde 1742 erbaut und 1836 erweitert. Die katholische Johanneskirche wurde von 1962 bis 1966 erbaut. Nach diesem Neubau wurde die alte Kirche zur Marienkapelle, seit 1992 wird das Bauwerk als Künstleratelier genutzt.

Das älteste Wohnhaus des Ortes stammt aus dem 16. Jahrhundert und hat den Dorfbrand von 1622 überstanden. Im Ort sind außerdem mehrere stattliche Fachwerkbauten erhalten, deren prächtigstes der ehemalige Fronhof des Klosters Lobenfeld aus dem 15. Jahrhundert ist, der 1718 neu erbaut wurde und heute das Heimatmuseum beherbergt.

Das Alte Schulhaus wurde 1910 errichtet und diente bis 1971 als Schule. Außerdem sind im Ort noch die Häuser der früheren Konfessionsschulen erhalten. Das Alte katholische Schulhaus wurde 1847 erbaut und war Schulgebäude bis 1910, anschließend Zigarrenfabrik und im Zweiten Weltkrieg ein Außenlager des Mannheimer Reiß-Museums. Das Alte evangelische Schulhaus wurde 1838 erbaut und war ebenfalls bis 1910 Schulgebäude. Von 1968 bis 1989 war hier das Heimatmuseum.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Die Kirchweih findet jedes Jahr am letzten August-Wochenende statt und der Markttag – ein Straßenfest – am ersten Samstag im Oktober.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Epfenbach liegt an der L 530. Über Waibstadt und Sinsheim ist die Bundesautobahn 6 zu erreichen.

Zu den umliegenden Orten führen Buslinien. Epfenbach gehört zum Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar.

Medien[Bearbeiten]

Über das lokale Geschehen berichtet die Rhein-Neckar-Zeitung. Das Nachrichtenblatt des Gemeindeverwaltungsverbandes Waibstadt erscheint wöchentlich.

Bildung[Bearbeiten]

In Epfenbach gibt es die Merian-Schule, eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Seit dem Schuljahr 2007/08 werden auch Kinder mit verschiedenen Behinderungen integrativ unterrichtet. Ab dem Schuljahr 2010/11 wird die bisherige Schule als Grund- und Werkrealschule neuer Art mit einer Außenstelle in der Nachbargemeinde Eschelbronn geführt. Weiterführende Schulen befinden sich in Waibstadt, Neckarbischofsheim und Sinsheim. Für die jüngsten Einwohner bestehen je ein römisch-katholischer und ein evangelischer Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • 1796, 15. März, Carl Christian Ullmann, † 12. Januar 1865 in Karlsruhe, evangelischer Theologe
  • 1899, 31. Juli, Willy Ziegler, † 19. Januar 1942 in Orel, Politiker (NSDAP)
  • 1939, 7. November, Werner Fischer, ehemaliger Rektor der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Willi Kuch, war Bürgermeister von Epfenbach

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeinde Epfenbach (Hrsg.): 700 Jahre Epfenbach 1286–1986. Ein Dorf zwischen Kraichgau und Odenwald. 1986.
  • Emil Zapf: Epfenbach – Heimatbuch eines Dorfes. Epfenbach 1969
  • Emil Zapf: Unsere Heimat und Sippe – Die Geschichte des Dorfes Epfenbach im Kraichgau und eines Teiles seiner Einwohner von 1600–1935. Heidelberg 1936
  • Adolf M. Hirn, Gabriele Süskind (Red.), Jürgen Schütz (Hrsg.): Der Rhein-Neckar-Kreis. Stuttgart 1991, ISBN 3-8062-0597-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stand: 31. Dezember 2004
  3. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 417–418
  5. Mitteilungen des Württ. und Bad. Statistischen Landesamtes Nr. 2: Ergebnisse der Einwohnerzählung am 31. Dezember 1945 in Nordbaden
  6. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  7. Rhein-Neckar-Zeitung 16. April 2007
  8. Herwig John, Gabriele Wüst: Wappenbuch Rhein-Neckar-Kreis. Ubstadt-Weiher 1996, ISBN 3-929366-27-4, S. 54

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Epfenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien