Epikard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Epikard (von altgr. Επικάρδιον, latinisiert Epicardium) ist die äußere Schicht der Herzwand. Der Begriff Epikard heißt wörtlich übersetzt „auf dem Herzen“.

Das Epikard ist identisch mit dem Organblatt (Lamina visceralis) des Herzbeutels (Perikard). Es handelt sich um eine Tunica serosa und damit um ein Plattenepithel sowie eine subseröse Schicht aus Fett und Bindegewebe, in der auch die größeren Herzgefäße verlaufen. Das Epikard ist fest mit der Muskelschicht des Herzens (Myokard) verbunden.

Epikard und Lamina parietalis des Perikards umschließen einen schmalen abgeschlossenen Hohlraum, die Herzbeutel- oder Perikardhöhle (Cavum pericardii). In diesen Spaltraum sondert das Epikard eine geringe Menge klarer Flüssigkeit ab, die Herzbeutelflüssigkeit (Liquor pericardii). Diese dient als Gleitfilm während der Herzaktion und reduziert die Reibung zwischen den Blättern des Herzbeutels auf ein Minimum.

Weblinks[Bearbeiten]