Epoche (Literatur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Epochenmerkmale)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Eine literarische Epoche ist ein Abschnitt der Literaturgeschichte. Die Bezeichnung stammt vom griechischen Wort epoché ab, was „Einschnitt“ bedeutet. Der Vorstellung von literarischen Epochen liegt die Annahme zugrunde, dass es heuristisch sinnvoll sein kann, Werken, die in einen gemeinsamen Zeitabschnitt fallen, durch gewisse „Trennereignisse“ oder „Epochenschwellen“ (Hans Blumenberg) formatiert sind (etwa das Schaffen Goethes „nach Schillers Tod“) und ähnliche stilistische und formale Eigenschaften aufweisen, ein zugrundeliegendes gemeinsames Ordnungsprinzip zu geben.

Fragen der Bezeichnungen, Zuordnung von Werken und der Zeiteinteilung[Bearbeiten]

Eine Schwierigkeit ist dabei ein Henne-Ei-Problem, das sich in der Auswahl des Materials ergibt: Ordnet man Autoren einer Epoche zu, weil sie für den „Geist der Zeit“ repräsentativ sind und nicht gerade originell, oder hat man schon einen Epochenbegriff im Kopf, und lässt dann entsprechend ausgesuchte Autoren diese repräsentieren? Was kann „repräsentativ“ sein, wenn durch Kanonbildung stets Minderheitenliteraturen ausgegrenzt werden?

Die theoretische Herkunft der Epochenbegriffe ist höchst unterschiedlich: aus der Religionsgeschichte (Reformationszeit, Gegenreformation), aus der politischen Geschichte (Restauration, Vormärz, Gründerzeit), aus der Kunstgeschichte (Barock, Biedermeier, Expressionismus, Jugendstil, Neue Sachlichkeit); Ableitungen von Personen (besonders im anglophonen Raum: elisabethanische, viktorianische Literatur; aber auch: Goethezeit; „Nach-Hegels-Tod“), enthalten ein impliziertes Werturteil (Ästhetizismus, Manierismus, Biedermeier, Dekadenz), oder entstehen durch Relativierung bereits bestehender Epochenbegriffe (Postmoderne).

Mehrere dieser Begriffe können um einen einzelnen Zeitabschnitt konkurrieren (so etwa Jugendstil und Impressionismus); umgekehrt kann ein Begriff mehrere Zeitabschnitte umfassen (etwa kann man Manierismus als die Endform des Barock sehen oder als das Ende der realistischen Erzähltradition Anfang des 20. Jahrhunderts). Verschiedene Kulturen können mit scheinbar gleichnamigen Epochen verschiedene Zeitabschnitte bezeichnen (das restauration age dauert in Großbritannien bis ins 18. Jahrhundert, während im deutschen Sprachraum die Restaurationszeit 1688 endet.) Ebenso bezeichnet der Begriff Renaissance eine ganz Europa (und Amerika) umfassende kulturelle Entwicklung, die eigentlich alle künstlerischen, sozialen und ökonomischen Bereiche beinhaltet. Anders sieht es beim Begriff Barock aus, der ursprünglich eine Stilbezeichnung in der Architektur und Bildenden Kunst meint, aber schließlich auch auf andere Künste übertragen wurde. Aufklärung bezieht sich auf eine geistesgeschichtliche, vor allem philosophisch geprägte Entwicklung.

Epochenbegriffe können überzeitliche Kriterien darstellen und zugleich einen festen geschichtlichen Abschnitt bezeichnen (so wird Hesses Prosa (neu)-romantisch genannt; unter Romantik im engeren Sinne aber nur die Literatur von 1790 bis 1830 verstanden). Unterschieden werden müssen Epochen, die durch die Selbstbezeichnung der Zeitgenossen gekennzeichnet sind (programmatische Epochen wie etwa der Expressionismus), oder die durch nachträgliche literaturgeschichtliche Reflexion entstanden sind (so zum Beispiel Barock); hier muss man zwischen Epoche und „Epochenbewußtsein“ (Reinhart Koselleck) trennen.

Ein schwieriges Problem für die Forschung bietet die zeitliche Begrenzung einer Epoche, ihre Dauer. Nach welchen Kriterien kann man bestimmen, wann beispielsweise das Barockzeitalter endet und die Aufklärung beginnt? Es gilt herauszufinden, ob zu einem bestimmten Zeitpunkt etablierte Normen oder literarische Konventionen an Einfluss verlieren oder eindeutig mit ihnen gebrochen wird und so aus diesem Bruch etwas Neues entsteht, das ebenfalls wieder zur Norm wird. Diese Veränderungen müssen nicht unbedingt ästhetischer Natur sein, sondern können mit einer veränderten Weltanschauung oder mit politischen und ökonomischen Entwicklungen einhergehen.

Positionen, nach denen es einen gewissen naturnotwendigen Entwicklungsprozess der Epochen gibt (etwa das Schema BarockAufklärungKlassikRomantik; oder die These von Ernst Robert Curtius, Epochen der Klassik und des Manierismus lösten sich immer wieder ab), werden inzwischen kaum mehr vertreten.

Deterministische Geschichtsteleologien[Bearbeiten]

Deterministische Geschichtsteleologien, die auch auf die Literatur angewendet wurden, entfalteten besonders im 19. Jahrhundert und im beginnenden 20. Jahrhundert eine nicht zu unterschätzende Wirkung.

Skizze der deutschen Kulturgeschichte aus einer Literaturgeschichte, die noch bis in die 1950er für den Abiturunterricht verlegt wurde, deutlich jedoch der Zeit kurz vor dem Dritten Reich entstammt.

Die kulturellen Entwicklungen werden, so die Aussage, kurzlebiger; das Nationale, das Soziale und das Religiöse geben ihnen in Deutschland jedoch vor allem Kraft. Gegenbewegungen folgen jedem Epochenhöhepunkt – ein sehr handfestes Beispiel dafür, wie die Epochengeschichte politische Aussagen macht. Aus: Dr. E. Brenner, Deutsche Literaturgeschichte, 13. Auflage, 122–131. Tsd. Mit einer farbigen Beilage (Wunsiedel/Wels/Zürich, 1952).

Epochen der deutschen Literaturgeschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die vorhandenen "Belege" waren inakzeptabel und genügten nicht annähernd den Ansprüchen, die an Belege zu stellen sind, ich habe sie nach Durchsicht folglich entfernt. --Leithian athrabeth tulu 17:46 Uhr, 6. April 2012 (CEST)

Schematische Übersicht[Bearbeiten]

Epochen der deutschen Literatur

Expressionismus (Literatur) Realismus (Literatur) Romantik Aufklärung (Literatur) Barock (Literatur) Spätmittelalter Hochmittelalter Literatur in der Zeit des Nationalsozialismus Innere Emigration Naturalismus Junges Deutschland (Literatur) Junges Deutschland (Literatur) Empfindsamkeit Renaissance-Humanismus Renaissance Postmoderne Impressionismus (Literatur) Weimarer Klassik Literatur der Weimarer Republik Literatur der Weimarer Republik Heimatkunst Heimatkunst Vormärz Biedermeier Sturm und Drang Sturm und Drang DDR-Literatur Trümmerliteratur Symbolismus (Literatur) Neue Sachlichkeit (Literatur) Fin de siècle



Merkmale der einzelnen Epochen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Literatur der DDR

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Epoche

Hintergrund

Motive der Dichter/Epochenmerkmale

Vertreter

Humanismus und Renaissance[Bearbeiten]

1470–1600

  • 1492: Entdeckung Amerikas
  • Astronomische Erkenntnisse
  • Neue Erfindungen
  • Neues Weltbild
  • Reformationszeit
  • Übersetzung der Bibel
  • Gutenbergs Bibeldruck
  • Menschlichkeit
  • Gedankengüter aus der Antike

Reformation[Bearbeiten]

1517-1648

  • Zurückkehren zur religionsverbundenen Kirche

Barock[Bearbeiten]

1600–1720

  • Absolutismus (Ständegesellschaft)
  • Dreißigjähriger Krieg
  • (Auseinandersetzung Katholiken und Protestanten)
  • Genuss des Augenblicks, Schönheit in der Natur… > Gott als Schöpfer
  • Beständigkeit, Selbstdisziplin im Glauben
  • Vergänglichkeit von Leid, Unglück…
  • Abkehr vom Weltlichen zu Gott
  • Leitmotive: Vanitas, Memento mori, Carpe diem

Aufklärung[Bearbeiten]

1720–1800

  • Deutschland besteht aus über 300 Einzelstaaten
  • Luxuriöses Hofleben der Fürsten auf Kosten des Volkes
  • Kritik an der Kirche und Religion
  • Kritik an staatlichen und gesellschaftlichen Ordnungen
  • Unbedingter Fortschrittsglaube
  • Toleranz in Gesellschaft, Politik und Religion
  • Individualismus
  • Das Gute und das Vernünftige werden gleichgesetzt
  • Menschlicher Verstand soll die Wahrnehmung beherrschen
  • Geistige Emanzipation

Empfindsamkeit[Bearbeiten]

1740–1790

  • Stellt keine Gegenbewegung zur Aufklärung dar, sondern ergänzt das Denken mit der Ebene der Empfindungen (hist. wie Aufklärung)
  • Pietismus (pflichtbewusste Frömmigkeit)
  • Gefühlsbetontheit
  • In-sich-Gekehrtheit
  • Freundschaft
  • Naturnähe

Sturm und Drang[Bearbeiten]

1767–1785

  • Jugendprotestbewegung (hist. wie Aufklärung)
  • Emotion wird wichtiger als Rationalität der Aufklärung
  • Persönlichkeitsideal des Genies mit einfühlendem Verhältnis zur Natur
  • Brechen von Regeln
  • Gegen Traditionen, Autorität und veraltete Moralvorstellungen
  • Wichtige Themen waren das menschliche Dasein wie auch die Phantasie

Weimarer Klassik[Bearbeiten]

1786–1805

  • Französische Revolution (1789–1799)
  • Herrschaft Napoleons
  • Reformen in Preußen:
    • Bauernbefreiung
    • Selbstverwaltung der Städte
    • Gewerbefreiheit
    • Judenemanzipation
    • Bildungsreform
    • Heeresreform
  • Niederlage Napoleons
  • Werke der (griechischen, römischen) Antike als Vorbild
  • Für die Werte der Aufklärung, insbesondere der französischen Menschenrechtserklärung: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.
  • Gegen die revolutionäre, imperialistische oder allgemein gewaltsame Durchsetzung der Prinzipien von Liberalismus, Nationalismus und Demokratie.
  • Menschlichkeit/Humanismus
  • Toleranz
  • Übereinstimmung von Mensch und Natur
  • Freiheit von Gewalt
  • ästhetische Erziehung

Romantik[Bearbeiten]

1793–1848

  • Zum Historischen siehe Klassik
  • Sehnsucht > Fernweh /Heimweh
  • Psyche (der Figuren)
  • Ironie
  • Wander- und Reisemotiv > andere Welten
  • Häufiger Gebrauch von Fabelwesen
  • Nacht/Dämmerung bekommen besondere Bedeutung
  • Verherrlichung des Mittelalters
  • Realität / Traum
  • Flucht vor der Wirklichkeit
  • Kritik an
    • Spießertum/Neuen Tugenden (Pünktlichkeit, Fleiß, Genauigkeit, Sparsamkeit u. a.)
    • Mensch steht unter Maschine

Biedermeier[Bearbeiten]

1815–1848

  • 1815: Wiener Kongress
  • 1815: Gründung Deutscher Bund
  • Karlsbader Beschlüsse (1819) bringen:
    • Verbote von Burschenschaften (gerade erst gegründet worden)
    • Zensur von Buch und Presse
    • Spitzel werden erlaubt
  • Restaurationspolitik von 1815 bis 1848 (wegen der Kriege gegen Napoleon)
  • 1848 Märzrevolution
  • Zeit der Industrialisierung
  • Einfach geschrieben (Sprache, Form)
  • Alltägliche Handlung mit genauer Beschreibung
  • Melancholisch (Resignation, Schwermut, Stille, Verzweiflung)
  • Heimatverbundenheit
  • Religion
  • Ordnung
  • Unterordnung unter das Schicksal
  • Schlichte Genügsamkeit (zufrieden mit dem was man hat, wie innerer Frieden/kleine Glücksmomente)

Junges Deutschland und Vormärz[Bearbeiten]

1825–1848

Zum Historischen siehe Biedermeier

  • Demokratische Freiheitsrechte
  • Gegen Romantik und Klassik
  • Für Aufklärung
  • Gesellschaft solle keine Autorität ohne Hinterfragen anerkennen
  • Vormärz (ab 1840)
  • Radikaler als Junges Deutschland (Ziel eines Umsturzes/Revolution)
  • Gegen Absolutismus

Realismus[Bearbeiten]

1850–1890

  • Zeit der Industrialisierung
  • Märzrevolution 1848
  • Einigungskriege (insbesondere Deutsch-Französischer Krieg 1870/1871)
  • Reichsgründung 1871 (Wilhelm I. Kaiser, Bismarck Kanzler)
  • Sozialgesetze (zur Bekämpfung der sozialen Ungleichheit)
  • Politik gegen Liberale und Sozialdemokraten
  • 1888: Kaiser- und Politikwechsel
  • Positivismus
  • Darstellung der Wirklichkeit (keine Träume)
  • Theorien Charles Darwins
  • Wichtigkeit des Bürgertums
  • Kombination aus genauer Realitätsbeschreibung und subjektiver Erzählhandlung
  • Einfach (Form, Inhalt, Stoff)

Naturalismus[Bearbeiten]

1880–1900

  • Zeit der Industrialisierung
  • Große Fortschritte in der Wissenschaft (z. B. Dampfturbine 1884, Schallplatte 1887, Dieselmotor 1893)
  • Politische Macht durch Bismarck
  • Stabilität in Europa (bis zu Bismarcks Abtritt 1890)
  • Sozialkritisch (Themen wie Großstadtleben, Hunger, Kinder, Armut, Prostitution, Alkoholsucht)
  • Die Wirklichkeit durch Natur
  • Theorien von Charles Darwin
  • Naturwissenschaften als Grundlage
  • Humanität
  • Toleranz
  • Mensch ist von Milieu und Rasse abhängig

Heimatkunst/Impressionismus[Bearbeiten]

1890–1910

  • Technisierung
  • Ökologiebewegung
  • weg von der Großstadt, in Richtung Land und Volkstum
  • Kritik an der Heimat
  • gegen Kapitalismus
  • Kult um große Persönlichkeiten wie Rembrandt

Moderne[Bearbeiten]

1890–1980

  • Weltweiter Imperialismus
  • Abtritt Bismarcks 1890
  • Zeit der Aufrüstung und außenpolitischen Spannungen
  • Erster Weltkrieg (1914–1918)
  • Individualität
  • Subjektivität
  • selbstkritisch
  • Literatur ist nur sich selbst verpflichtet
  • Häufige Nutzung von Metaphern, Symbolen, Bildern, Alliterationen, Assonanzen, Synästhesien

Expressionismus[Bearbeiten]

1910–1925

  • Erster Weltkrieg (1914–1918)
  • Versailler Vertrag (1919)
  • Weimarer Republik (1919–1933)
  • Wachsendes Leid der Bevölkerung
  • Verstädterung
  • Anonymität des Individuums (> Ich-Zerfall)
  • Gegenbewegung Naturalismus
  • Übertreibung
  • Welt sei ohne Moral
  • Negative Extreme als Themen (Tod, Verfall, Zerstörung, Hinrichtung, Untergang, Wahnsinn) >Darstellung des Hässlichen
  • Unordnung und Chaos
  • Ich-Zerfall (Individuum wird unwichtig)

Avantgarde/Dadaismus[Bearbeiten]

1915–1925

Als avantgardistische Bewegungen verstanden sich der Futurismus, der Dadaismus und der Surrealismus (nach Peter Bürger[1]).

  • Protestrichtung gegen alle bekannten Literaturströmungen
  • Nutzung von Zufall
  • Brüche in der Textlogik (Aussagen werden widerrufen: Bsp.: dadaistisches Flugblatt von 1918 endet mit "Gegen dies Manifest sein, heißt Dadaist sein!")
  • Laut- und Buchstabengedichte (Lautgedichte: Wörter werden zerstückelt, bis nur Laute übrig bleiben. Buchstabengedicht: Wörter werden als grafische Zeichen angeordnet)

Literatur der Weimarer Republik/Neue Sachlichkeit[Bearbeiten]

1918–1933

  • Versailler Vertrag
  • Weimarer Republik
    • Krisenjahre (1919–1923)
    • Die Goldenen Zwanziger (1924–1928)
    • Weltwirtschaftskrise und Untergang (1929–1933)
  • Reaktion zum Expressionismus
  • Schlechte Zustände durch die Literatur zeigen
  • Keine Subjektivität, keine politischen Meinungen
  • Themen: Großstadt, Industrie, Arbeitslosigkeit, Kriegsdarstellungen

Literatur in der Zeit des Nationalsozialismus, Exilliteratur und Innere Emigration[Bearbeiten]

1933–1945

  • Machtergreifung Hitlers (30. Januar 1933)
  • Bücherverbrennung (erstmals 10. Mai 1933)
  • Nürnberger Gesetze (15. September 1935)
  • Zweiter Weltkrieg (1939–1945)
  • Rassismus + Judenvernichtung
  • Isolation im Exil
  • Kampf gegen Nationalsozialismus
  • Welt über Nazis aufklären + Widerstand in Nazideutschland schüren
  • Episches Theater (harter Bruch zu bekanntem Theater: Distanz Zuschauer-Geschehen, Missstände werden gezeigt, die Zuschauer interpretieren soll)*

Nachkriegsliteratur/Trümmerliteratur[Bearbeiten]

1945–1960/1990

  • Gründung von DDR und BRD (beide 1949) → Endgültige Trennung Deutschlands
  • Rückkehr Exilautoren
  • Aufarbeitung NS-Zeit vs. Verlangen nach Verdrängung
  • Teilung Deutschlands
  • unterschiedlicher Umgang mit Vergangenheit:
    • im Osten fanden zurückgekehrte Exilautoren großes Interesse in der Öffentlichkeit
    • im Westen wurde verdrängt

Literatur der BRD[Bearbeiten]

1950–1990

  • Einteilung in
    • Zeitkritische Literatur (1950er Jahre)
      • Zeitkritik oft durch Satire
      • sehr kritisch und selbstkritisch
      • aktuelle Themen:
      • atomare Bedrohung, rascher technologischer Fortschritt, sehr selten über jüngste Vergangenheit
    • Politisierung der Literatur (1960er Jahre)

Neue Subjektivität[Bearbeiten]

seit 1970

  • 68er-Bewegung
  • persönliche Träume
  • Probleme des Privatlebens
  • Umweltbewegung
  • Nationalsozialimus
  • Unterdrückung der Frau

Literatur der neuen Frauenbewegung[Bearbeiten]

1975-2009

  • Unterdrückung der Frau

Postmoderne/Gegenwartsliteratur[Bearbeiten]

seit 1980

  • Mauerfall (1989)
  • Zusammenbruch des Ostblocks
  • Ende des Kalten Krieges
  • künstlerische und kulturelle Freiheit
  • Identitätsverlust
  • Medien, Technik im Mittelpunkt
  • Wiederverwendung früherer Ideen und Ziele zur Entwicklung neuer Ideen

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhart Herzog, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Epochenschwelle und Epochenbewußtsein (= Poetik und Hermeneutik. Bd. 12). Fink, München 1987, ISBN 3-7705-2390-3.
  • Reinhart Koselleck: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten 2. Auflage. (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft. 757). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-28357-X.
  • Hans Ulrich Gumbrecht, Ursula Link-Heer (Hrsg.): Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Literatur und Sprachhistorie (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft. 486). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-28086-4.
  • Klaus-Michael Bogdal, Kai Kauffmann, Georg Mein: BA-Studium Germanistik. Ein Lehrbuch (= Rororo 55682 Rowohlts Enzyklopädie). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-499-55682-1, S. 66–69 (Einführung).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.amazon.de/Theorie-Avantgarde-suhrkamp-Peter-B%C3%BCrger/dp/3518107275