Equity Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Dieser Artikel handelt von dem PR-Begriff Equity Story. Zu der ehemals unter Equity Story AG firmierenden Unternehmen, siehe EQS Group.

Der aus dem angelsächsischen stammende Begriff der Equity Story bezeichnet das Argumentationskonzept, mit dem bei Kapitalmarktteilnehmern für eine Eigenkapitalinvestition geworben wird; sie ist somit hauptsächlich an Investoren und Analysten adressiert. Der Begriff findet überwiegend Verwendung im Rahmen von einem Börsengang, und zunehmend aber auch in der allgemeineren Kommunikation mit Investoren.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Equity Story besteht zusammenfassende Darstellung eines Unternehmens. Die Equity Story formuliert dabei die Schlüsselkompetenzen, Erfolgsfaktoren und Perspektiven des Unternehmens. Die Darstellung der Erfolgsgeschichte des Unternehmens, die von der Vergangenheit in die Zukunft projiziert werden soll, ist für Unternehmen wichtig, da das Interesse von Investoren geweckt werden muss, um so eine Nachfrage für dieses zu generieren. Besonders beleuchtet werden dabei die Strategie, Ertragskraft, Vision, Philosophie und Kultur des Unternehmens. Diese Informationen dienen potenziellen Investoren dazu, das Unternehmen eigenständig zu beurteilen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ihr Weg an die Börse – Ein Leitfaden. Deutsche Börse AG, April 2008, S. 63f, abgerufen am 5. Juli 2014 (pdf).