Er wollte kein Sklave sein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Er wollte kein Sklave sein
Originaltitel Unforgivable Blackness: The Rise and Fall of Jack Johnson
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch (AE)
Jahr 2004
Länge 220 Minuten
Genre Dokumentation
Idee Geoffrey C. Ward

Er wollte kein Sklave sein (Originaltitel: Unforgivable Blackness: The Rise and Fall of Jack Johnson) ist eine Dokumentation, die 2004 von Ken Burns in den Vereinigten Staaten produziert wurde. Als Erzähler wirken im Original Wynton Marsalis, Samuel L. Jackson und Alan Rickman. Grundlage des Films ist ein Buch mit demselben Namen von Geoffrey C. Ward (2004). Die Dokumentation wurde in zwei Teilen am 17. und 18. Januar 2005 von dem Fernsehsender PBS erstausgestrahlt.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Dokumentation beschreibt Aufstieg und Fall des ersten afroamerikanischen Boxweltmeisters im Schwergewicht, Jack Johnson. Dieser schaffte es aus armen Verhältnissen als Sohn ehemaliger Sklaven bis an die Spitze der Sportwelt. Sein unbeugsamer Charakter und sein dandyhafter Lebensstil inmitten einer zutiefst rassistischen Gesellschaft führten dazu, dass ihn das weiße Establishment mit fragwürdigen juristischen Mitteln verfolgte und seine Karriere so zu Fall brachte. Der Film setzt sich aus Interviews, zeitgenössischen Zeitungsberichten und Originalaufnahmen von WM-Kämpfen zusammen. In den Zeitungen wurde Johnson meist als der Neger oder der Äthiopier bezeichnet. Außerdem wurde er als Zulu-Krieger dargestellt. Erwähnt werden z. B. die Vorschläge Seaborn Roddenberys, das Verbot interrassische Ehen zu schließen, zu verschärfen. Außerdem werden Ausschnitte des rassistischen Films Birth of a Nation gezeigt, ein Film, der den Hass auf die schwarze Rasse schürte und der zu einem gigantischen Erfolg wurde. Der Film endet mit dem Tode Johnsons und zeigt die Menschenmassen, die ihm die letzte Ehre erwiesen.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Burns gewann mit diesem Film 2005 einen Emmy Award für die beste Regie bei einer Dokumentation. David gewann einen Emmy für die beste Sprecherrolle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Die große weiße Hoffnung, Howard Sacklers Film aus dem Jahre 1967 über Jack Johnson.

Weblinks[Bearbeiten]