Eramet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eramet
Logo
Rechtsform SA
ISIN FR0000131757
Gründung 1880
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Patrick Buffet (Feb. 2008)
Mitarbeiter ca. 14.000 (2008)
Umsatz 3.142 Mrd. Euro(31. Dez. 2006)
Branche Bergbau und Metallurgie
Website www.eramet.fr

Eramet ist ein französisches Bergbau- und Metallurgie-Unternehmen. Es produziert Nickel, Mangan, Nickelbasislegierungen und weitere Nichteisen-Legierungen und Schnellarbeitsstahl.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1880 entstand das Unternehmen Société Le Nickel (SLN) und betrieb auf Neukaledonien mehrere Nickelminen. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es der weltgrößte Produzent von Nickel. Die Minen und das Hüttenwerk in Nouméa erhielten 1974 mit Elf Aquitaine einen neuen Miteigentümer. 1983 kam es erneut zu einem Eigentümerwechsel, wobei nun ERAP (Entreprise de recherches et d'activités pétrolières) die Mehrheit hielt. 1985 wurden die Anlagen in Neukaledonien im Unternehmen Société Métallurgique Le Nickel-SLN zusammengefasst und als Muttergesellschaft das Unternehmen Eramet-SLN gegründet (ab 1992 Le Nickel-SLN und Eramet).

Ab 1989 diversifizierte das Unternehmen und kaufte die Aktienmehrheit am gabunischen Mangan Bergbau-Unternehmen Compagnie Miniere de l’Ogooue SA (Comilog). Die Tochter-Unternehmen Kloster Speedsteel und La Commentrienne wurden 1992 zu Erasteel fusioniert, einem führenden Unternehmen für Schnellarbeitsstähle.

1994 kam Eramet zum Teil an die Börse.

Im Jahr 2000 wurden 4 % von Le Nickel-SLN an die Société Territoriale Calédonienne de Participations Industrielles (STCPI) verkauft, welche die drei Provinzen Neukaledoniens repräsentieren. Insgesamt hielt STCPI im Jahr 2008 34 % von Le Nickel-SLN.

Organisation[Bearbeiten]

Eramet ist in drei Geschäftsbereiche unterteilt: Nickel, Mangan und Legierungen.

Weblinks[Bearbeiten]