Erasure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erasure
Erasure, Live at Delamere Forest.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop
Gründung 1985
Website http://www.erasureinfo.com/
Aktuelle Besetzung
Andy Bell
Vince Clarke

Erasure (zu deutsch: ‚Löschung‘, ‚Tilgung‘, ‚Ausradierung‘) ist ein britisches Synthie-Pop-Duo, bestehend aus Vince Clarke und Andy Bell.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Gründung von Erasure[Bearbeiten]

Vince Clarke ist ein Synthesizer- und Sequenzer-Spezialist, der als Gründungsmitglied von Depeche Mode deren erste Hits komponierte („New Life“, „Just Can’t Get Enough“).[1] Bereits Ende 1981 verließ Clarke Depeche Mode wegen musikalischer Differenzen, um dann 1982 für eine kurze erfolgreiche Zeit mit Alison Moyet zum Duo Yazoo zusammenzufinden. Der erste Hit von Yazoo war das mehrfach gecoverte „Only You“, das Vince Clarke für Depeche Mode geschrieben hatte.[2] Einer Erzählung Dave Gahans zufolge hatte Vince Clarke der Band das Demo in den Londoner Blackwing-Studios vorgespielt. Nachdem sie sich das Stück angehört hatten, ging Clarke auf eine Zigarettenlänge nach draußen. Als er wieder hereinkam, eröffnete Gahan ihm, dass sie das Stück nicht aufnehmen würden. Nach zwei Alben und einigen erfolgreichen Singles („Don't Go“, „Situation“, „Nobody's Diary“) wurde Yazoo wegen persönlicher Differenzen aufgelöst.

Es folgte noch 1983 das Projekt The Assembly mit dem Tontechniker Eric Radcliffe. In dieser Zusammenarbeit sollte ein Album mit zehn unterschiedlichen Titeln und zehn verschiedenen Sängern eingespielt werden. Es kam jedoch nur zu der Single „Never, Never“ mit dem Sänger Feargal Sharkey.[3] Nach einer weiteren kurzlebigen Zusammenarbeit 1985 mit dem Sänger Paul Quinn („One Day“) wollte Vince Clarke ein längerfristiges Projekt in Angriff nehmen. Über eine Anzeige im Magazin Melody Maker suchte er einen Sänger. Der letzte von etwa vierzig Bewerbern war Andy Bell.

Andy Bell entsprach genau Clarkes Vorstellungen: Clarke hielt sich als eher introvertierter Klangbastler im Hintergrund, während Bell auf der Bühne eine eher außergewöhnliche Show präsentierte: glamourös bis trashig mit einer bis ins Falsett hinaufreichenden Stimme. In dieser Mischung zeigen sie bis heute für Synthie-Pop-Musiker außergewöhnliche und spektakuläre Live-Shows. Ein Zeitungsbericht umschrieb die Konzeption der Liveshows einmal: „Was in irgendeiner Weise als geschmacklos angesehen werden könnte, wird dankbar ins Konzept aufgenommen.“

1985–1994: Aufstieg zu einem der erfolgreichsten Popduos[Bearbeiten]

Erasure, 1986
Andy Bell (Erasure), Magdeburg, 1992
Vince Clarke (Erasure), Magdeburg, 1992

Das Duo veröffentlichte 1985 seine erste Single „Who Needs Love Like That“, ein kleiner Diskothekenerfolg. Der erste Hit war „Oh L’amour“, ebenfalls eine Auskoppelung aus dem ersten Album Wonderland (1986). In Europa war die Single vor allem in Deutschland und Frankreich erfolgreich, in Südafrika (Platz 2) und Singapur (Platz 3) kam Erasure sogar erstmals in die Top Ten.

Erasures erster kommerzieller großer Hit war die vierte Single „Sometimes“, mit dem sie es 1986 jeweils bis auf Platz 2 der englischen und deutschen Charts brachten. „Victim of Love“ erreichte 1987 Platz 1 der US Dance Charts. Das zweite ebenfalls von Flood produzierte Album The Circus (1987), aus dem diese Singles ausgekoppelt waren, verkaufte sich nun wesentlich besser.

Die nachfolgenden fünf Alben The Innocents (1988), Wild! (1989), Chorus (1991), Pop! The First 20 Hits (1992) und I Say I Say I Say (1994) kamen alle in England auf Platz 1, so dass Erasure bereits 1992 als eine der erfolgreichsten britischen Bands überhaupt galten. Das von Stephen Hague produzierte Album The Innocents sowie die Kompilation Pop! wurden in England mit Dreifach-Platin ausgezeichnet.[4] Ausgekoppelt wurden aus diesen Alben internationale Hit-Singles wie „Ship of Fools“, „A Little Respect“, „Blue Savannah“, „Chorus“, „Love to Hate You“ und „Always“. Neben ihrer englischen Heimat wurde Erasure besonders in Skandinavien und Südamerika sehr populär. So erreichte beispielsweise „Chorus“ Platz 1 in Argentinien und „Love to Hate You“ und „Always“ erschienen dann auch in spanischer Sprache, „Amor Y Odio“ und „Siempre“.

Die EP Crackers International mit dem Hit „Stop!“ erreichte 1988 Platz 2 der UK Single Charts. Die ABBA-esque EP, auf der sie die ABBA-Hits „Lay All Your Love on Me“, „S.O.S.“, „Take a Chance on Me“ und „Voulez Vous“ coverten, erreichte 1992 Platz 1 der Single Charts in England und Platz 2 in Deutschland, Erasure eröffneten damit einen neuen ABBA-Boom.

Die "Wild!"-Tour 1989/90 wurde zu einem zehn Monate langen weltweiten Erfolgszug, ihr Abschluss war das "Milton Keynes Bowl"-Konzert am 1. September 1990, vor über 60.000 Besuchern und mehr als zwei Millionen Zuhörern der Liveübertragung des Radiosenders BBC 1. Höhepunkt der bisherigen Touren wurde jedoch die "Phantasmagorical Entertainment" Show 1992 mit vielen Kostümwechseln, Tänzern und verschiedenen Bühnenbildern, in der Andy Bell unter anderem in einem Schwan auf die Bühne fuhr. Sie wurde ebenfalls ein großer Erfolg und alle Konzerte waren ausverkauft.

1995–2005: Krise und Comeback[Bearbeiten]

Nach dem noch sehr populären von Martyn Ware produzierten Album I Say I Say I Say (1994) brachten sie mehrere kommerziell weniger bis kaum erfolgreiche Alben heraus. Das Album Erasure (1995) führte weg von den radiotauglichen 3-Minuten-Uptempo-Nummern hin zu Balladen mit verspielten Ambientklängen und ausufernden Instrumentalpassagen. Die Single „In My Arms“ aus dem Album Cowboy erreichte dann immerhin 1997 Platz 2 der US Dance Charts. Das nächste, erstmals wieder von Flood produzierte Album Loveboat, das mit Akustikgitarren und Hip-Hop-Beats aufwartete, wurde dann aber 2000 in Nordamerika nicht einmal vertrieben.

Von 1999 bis 2001 wurden nach und nach alle Erasure-Singles von 1986-1992 samt Remixes und B-Seiten auf vier Box-Sets veröffentlicht. Die ersten vier Box-Sets sind jedoch mittlerweile nicht mehr erhältlich. 2001 „ehrte“ die US-Fernsehserie Scrubs – Die Anfänger in der dritten Folge der ersten Staffel („My Best Friend's Mistake“, dt: „Meine Kunstfehler“) den Erasure Hit „A Little Respect“. Das Stück wird immer wieder aufgegriffen, teilweise von Seriencharakteren selbst interpretiert.

Im selben Jahr nahmen Wheatus eine erfolgreiche Coverversion von „A Little Respect“ auf. Mit einer Adaption des Peter-Gabriel-Hits „Solsbury Hill“ schaffte es auch Erasure selbst 2003 wieder in die Playlist der Radios und Musikkanäle, was wiederum höhere Verkaufszahlen bescherte. Die Single, das nachfolgende Album Other People’s Songs (ausschließlich mit Coverversionen bestückt) und die anschließenden Konzerte waren gefragt wie lange nicht. 2003 schließlich brachten Erasure mit ihrem Best-of-Album Hits! The Very Best Of Erasure ihre alten und neuen Hits mit allein in Großbritannien 100.000 verkauften Exemplaren (und damit „Gold“) wieder ins Gedächtnis der Hörer. Eine DVD mit allen Musik-Videos des Duos zeigt dabei einen Überblick über den Hit-Katalog von Clarke und Bell.

Mit der Singleauskopplung „Breathe“ aus dem nächsten Album Nightbird erreichten Erasure 2005 wieder Platz 1 der US Dance Charts und Platz 4 der Charts in Großbritannien und konnten so an ihre zurückliegenden Erfolge anknüpfen. Selbst Musikkritiker konnten sich, nachdem Erasure einige Jahre von ihnen überwiegend Häme erntete, für diese Platte wieder erwärmen. Auf der umfangreichen Tour zum Album wurde zudem jedes Konzert aufgezeichnet und etwa eine halbe Stunde nach Konzertende auf CD zum Kauf angeboten.[5] So hatten die Fans ein Livealbum ihres „eigenen“ Konzerts. Von der Show in Köln ist ebenfalls eine DVD erhältlich.

Seit 2006: Neueste Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Erasure in Brooklyn, 2007
Erasure in Dresden, 2011
Erasure, 2011

Am 31. März 2006 wurde das Akustikalbum Union Street zusammen mit der Single „Boy“ in Deutschland veröffentlicht. Für dieses Album wurden keine neuen Tracks eingespielt, sondern bisher größtenteils nicht als Singleauskopplung veröffentlichte Albumtitel aus den Jahren 1987 bis 2000 ausgewählt. Diese wurden in einem Studio in New York mit den Musikern Steve Walsh und Jill Walsh neu arrangiert. Auf ihrer Tour im April 2006 waren zwei ausverkaufte Konzerte in Hamburg und Berlin zu sehen.

Im Mai 2007 erschien das Album Light at the End of the World, die erste Single-Auskopplung daraus, „I Could Fall in Love with You“, die Platz 7 der US Dance Charts erreichte, am 30. März 2007. Im Sommer 2007 nahmen Erasure zusammen mit Cyndi Lauper und Debbie Harry an der True Colors Concert Tour zu Gunsten der Human Rights Campaign teil. Im Spätsommer bzw. Herbst 2007 fand eine Europa-Tour statt, die die Band auch wieder nach Deutschland führte.

Am 20. Februar 2009 erschien, in Anlehnung an das 1992 veröffentlichte Album "Pop! The First 20 Hits", die neue Kompilation "Total Pop! The First 40 Hits", eine Doppel-CD Kollektion der ersten 40 Singles.

August 2009 wurde eine Reihe Remixe die bisher überwiegend nur für DJs unter den Namen Erasure Club zugänglich waren auf einer Compilation-CD namens "Erasure Club" veröffentlicht.[6]

2009 feiert das Album "The Innocents" 21 Jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass gibt es seit 26. Oktober 2009 die "The Innocents 21st Anniversary Edition"-CD bei der das Material digital überarbeitet wurde. Als Vorläufer der Jubiläums-CD wurde die Phantom Bride EP mit neuen Remixen von Phantom Bride und anderen Liedern veröffentlicht.[7]

Seit Anfang Oktober 2009 waren Andy und Vince in New York und arbeiteten an Material für ein neues Album.[7] Am 30. September 2011 erschien das vierzehnte Studioalbum Tomorrow’s World, das von Frankmusik produziert und mit der neuen Single „When I Start To (Break It All Down)“ angekündigt wurde. Das Album erreichte Platz 29 in den englischen Charts, Platz 35 in Deutschland und Platz 61 in den USA. Die Single „Be with You“ erreichte Platz 7 der US Dance Charts. 2011 waren Erasure auf Welttournee und spielten unter anderem erstmals in Russland. Außerdem spielten sie nach 1997 wieder fünf Konzerte in Brasilien und zwei Konzerte in Argentinien.

Am 11. November 2013 erschien das Weihnachtsalbum Snow Globe, das sowohl Cover von klassischen Weihnachtsliedern als auch neue eigene Kompositionen enthält. Als Singles wurden „Gaudete“ und „Make It Wonderful“ ausgekoppelt. Am 22. September 2014 veröffentlichten Erasure einen weiteren Longplayer: The Violet Flame. Aufgenommen wurde das Album in New York und London, als Produzent fungierte der Brite Richard Philips aka Richard X.

Diskografie[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Erasure/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1986: Wonderland
  • 1987: The Circus
  • 1988: The Innocents
  • 1989: Wild!
  • 1991: Chorus
  • 1994: I Say I Say I Say
  • 1995: Erasure
  • 1997: Cowboy
  • 2000: Loveboat
  • 2003: Other People's Songs
  • 2005: Nightbird
  • 2006: Union Street
  • 2007: Light at the End of the World
  • 2011: Tomorrow's World
  • 2013: Snow Globe
  • 2014: The Violet Flame

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Brit Awards

  • 1989: in der Kategorie „British group“

RSH-Gold

  • 1993: in der Kategorie „Idee des Jahres“ (ABBA Esque)[8]

Goldene Europa

  • 1994: für "Always"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erasure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. http://www.vinceclarkemusic.com/biography/index.html
  2. http://www.depechemode.de/biografie/vince-clarke/
  3. The Assembly "Never Never" (1983). BR.de, 9. November 2007, abgerufen am 28. Mai 2013.
  4. http://www.erasureinfo.com/releases/chart.html
  5. http://abbeyroadlive.sandbag.uk.com/Store/DisplayArtist.html?CatID=155
  6. http://www.erasureinfo.com/news/news_2009_08.php
  7. a b http://www.erasureinfo.com/news/index.php
  8. RSH-Gold Verleihung 1993