Erbsensträucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erbsensträucher
Zwerg-Erbsenstrauch (Caragana pygmaea)

Zwerg-Erbsenstrauch (Caragana pygmaea)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Galegeae
Gattung: Erbsensträucher
Wissenschaftlicher Name
Caragana
Fabr.

Die Erbsensträucher (Caragana) sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die Gattung umfasst etwa 80 bis 100 Arten.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Caragana-Arten sind anspruchslose, verholzende Pflanzen: sommergrüne Sträucher oder selten kleine Bäume. Bei manchen Arten ist das verholzende Ende der Rhachis zu einem Dorn umgebildet. Sie zeichnen sich durch paarig oder gefingerförmig gefiederte Laubblätter aus mit vier bis zwanzig Fiederblättchen. Die Fiederblättchen sind ganzrandig. Die kleinen Nebenblätter sind pfriemförmig oder stachelig.

Die Blüten stehen achselständig einzeln oder zu zweit bis fünft in doldigen Blütenständen zusammen. Die Hochblätter sind oft pfriemförmig. Der Kelch steht schräg auf dem Blütenstiel. Die fünf Kelchblätter sind röhrig oder glockenförmig verwachsen. Die Schmetterlingsblüten sind weiß, zitronengelb, orangefarben oder rötlich bis purpurfarben. Der meist sitzende Fruchtknoten enthält viele Samenanlagen. Es werden meist ungestielte, schlanke, strohfarbene, vielsamige Hülsenfrüchte gebildet.

Vorkommen[Bearbeiten]

Beheimatet sind die Caragana-Arten in Zentral- und Ostasien. Einige Arten wurden durch den Menschen in Europa und Nordamerika eingeführt. Die meisten Arten gedeihen am besten in Regionen mit kalten Wintern und trockenen und heißen Sommern.

Einige Arten werden in China als Zierpflanzen oder zum Beispiel zur Sanddünenbefestigung angepflanzt.

Arten[Bearbeiten]

Es gibt etwa 80 bis 100 Caragana-Arten. In China gibt es 66 Arten davon sind 32 dort endemisch.[1] Plant List gibt folgende Arten als gültig an:[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. I. Ali: Papilionaceae in der Flora of Pakistan, S. 97: Caragana - Online.
  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-91-7, S. 528.
  • Liu Yingxin, Chang Zhaoyang & Gennady Pavlovich Yakovlev: Caragana in der Flora of China: Online.
  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 156–158.
  • Hermann Göritz: Laub- und Nadelgehölze für Garten und Landschaft, Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin, 6. Auflage 1986, ISBN 3-331-00031-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liu Yingxin, Chang Zhaoyang & Gennady Pavlovich Yakovlev: Caragana. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-91-7, S. 528.
  2. Caragana. In: The Plant List. Abgerufen am 7. April 2012 (englisch).
  3. a b c d e f g h i Deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 156–158

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erbsensträucher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien