Ercole Spada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spadas erstes Werk für Zagato: Der Aston Martin DB4GT Zagato
Alfa Romeo 2600 SZ (1962)
Lancia Flaminia Sport Zagato (1963)
Alfa Romeo Junior Zagato (1969)
BMW 5er-Reihe (E34)
Design von I.DE.A: Lancia Delta Nuova (1993)
Alfa Romeo 155
Einzelstück auf der Basis des Ferrari Testarossa: Der Zagato F93
Alfa Romeo 166

Ercole Spada (* 26. August 1938 in Busto Arsizio bei Mailand) ist ein italienischer Automobildesigner, der seit 1960 zahlreiche italienische und deutsche Fahrzeuge gestaltet hat. In den 1960er Jahren war Spada Chefdesigner bei Zagato, später entwarf er für BMW und Fiat Karosserien für Großserienfahrzeuge. Gegenwärtig arbeitet er für das Designstudio Spadaconcept. Ercole Spadas Kreationen werden vielfach als zeitlos elegant angesehen.[1] Ungeachtet seiner Produktivität und seines Einflusses auf andere Fahrzeuggestalter gilt Spada bis heute als einer der unbekanntesten Designer Europas.[2]

Berufliche Biografie[Bearbeiten]

Von 1956 bis 1960 erfuhr Spada eine Ausbildung zum Designer am Istituto Technico Industriale Feltrinelli in Mailand. 1960 nahm er eine Tätigkeit für Zagato auf, die bis 1969 dauern sollte. Spada wurde bereits nach wenigen Monaten Chefdesigner des traditionsreichen Mailänder Karosserieherstellers. In dieser Zeit entwarf Spada für Zagato zahlreiche Sportwagen, die heute als Klassiker gelten. Vielfach wird Spada als Zagatos wichtigster Designer angesehen, der für die kreativste und erfolgreichste Zeit des Unternehmens verantwortlich war. Zu ihnen gehören der Alfa Romeo Junior Zagato, der Alfa Romeo 2600 SZ und der Lancia Fulvia Sport. Daneben entwarf Spada Einzelstücke oder Kleinstserienfahrzeuge für Aston Martin und Bristol.

1969 verließ Spada Zagato, um Chefdesigner der zum Ford-Konzern gehörenden Carrozzeria Ghia zu werden. Hier gestaltete er unter anderem den Ford GT70, einen nur in geringen Stückzahlen in Großbritannien produzierten Sportwagen.

Von 1976 bis 1983 arbeitete Spada in Deutschland bei BMW. Zusammen mit dem 1976 neu ernannten Chefdesigner Claus Luthe entwarf er zwei Baureihen der 5er- und 7er-Serie, die bis in die 1990er Jahre hinein verkauft wurden.

1983 kehrte Spada nach Italien zurück. Er wurde Designchef des Turiner I.DE.A Institute, das in den 1980er Jahren zahlreiche Großserienfahrzeuge für den Fiat-Konzern gestaltete. Spadas Entwürfe bezogen sich hier in erster Linie auf die neu entwickelte Plattform des Fiat Tipo, von denen zahlreiche Ableger auch für die Marken Alfa Romeo und Lancia entwickelt wurden. Spadas letzte Kreation für den Fiat-Konzern war der Alfa Romeo 166.

1992 begann Spada, erneut für Zagato zu arbeiten. In dieser Zeit entstanden eine Reihe von Einzelstücken oder Kleinstserienfahrzeugen für Ferrari und Aston Martin.

2006 gründete Spada mit seinem Sohn Paolo und Domiziano Boschi das in Turin ansässige Unternehmen Spadaconcept, das sich mit Automobil- und Industriedesign beschäftigt. Ercole Spada ist gegenwärtig Präsident des Unternehmens.

Von Spada gestaltete Autos[Bearbeiten]

Zagato[Bearbeiten]

BMW[Bearbeiten]

  • BMW E32 (zweite Serie der 7er-Reihe, 1986-1994)
  • BMW E34 (dritte Serie der 5er-Reihe, 1987-1996)

I.DE.A[Bearbeiten]

Spadaconcept[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Cars which until today feel modern“. Vgl. Kurzbiografie Ercole Spadas auf der Internetseite www.bmwism.com(abgerufen am 20. August 2011).
  2. Biografie Spadas auf der Internetseite www.zagato-cars.com (abgerufen am 20. August 2011).