Erdbeben (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Erdbeben
Originaltitel Earthquake
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mark Robson
Drehbuch George Fox
Mario Puzo
Produktion Jennings Lang
Mark Robson
Musik John Williams
Kamera Philip H. Lathrop
Schnitt Dorothy Spencer
Besetzung

Erdbeben (Originaltitel: Earthquake) ist ein Katastrophenfilm aus dem Jahr 1974. Unter der Regie von Mark Robson spielten Charlton Heston, Ava Gardner, George Kennedy, Lorne Greene, Geneviève Bujold und Richard Roundtree die Hauptrollen. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Mario Puzo.

Der Film war der erste überhaupt, der im so genannten Sensurround-Tonsystem in die Kinos kam. Durch den Einsatz von mehreren Verstärkern und zehn speziell angepassten Subwoofern wurde ein Schalldruck erzeugt, der die Sitze und Wände im Kinosaal zum Vibrieren brachte. Es entstand so der Eindruck eines „echten“ Erdbebens; das ging soweit, dass manche Kinobesucher fluchtartig den Saal verließen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Millionenmetropole Los Angeles wird von mehreren kleinen Erdstößen erschüttert. Niemand ahnt jedoch, dass diese lediglich die Vorboten für eine Katastrophe verheerenden Ausmaßes sein sollen, die binnen 24 Stunden über die Stadt hereinbricht. An der Hollywood-Talsperre ist ein Mitarbeiter bei einem Kontrollgang ertrunken. Der Vorfall wird untersucht, aber es gibt zunächst keine Erklärung. Unerklärlicherweise steigt der Pegel des Stausees an. Dann werden Risse im Damm entdeckt; ein Nachbeben bringt ihn schließlich zum Einsturz und große Teile der Stadt werden überflutet. Der Tag wird aus der Sicht verschiedener Personen geschildert; die einzelnen Handlungsstränge sind mehrfach miteinander verflochten.

Die Ehe von Stewart Graff und seiner Frau Remy ist gescheitert. Remy ist dem Alkohol verfallen, während Stewart sein Glück in einer Romanze mit der jungen Schauspielerin Denise sucht. Remy versucht dies zu unterbinden, indem sie ihren Vater Sam Royce, Stewarts Boss, bittet, Stewart zu befördern, wenn er im Gegenzug dafür die Beziehung zu Denise beendet. Schließlich spitzt sich die Situation zu, als bei einer Rettungsaktion in einem überfluteten Kanalschacht Stewart sich entscheiden muss, ob er versuchen soll, Remy zu retten, oder ob er sich in Sicherheit bringt und ein neues Leben mit Denise beginnt. Stewart entscheidet sich für ersteres, und sowohl er als auch Remy ertrinken.

Polizist Lew wird vom Dienst suspendiert, weil er bei einem Einsatz durch seine Hitzköpfigkeit und seinen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn mal wieder die Beherrschung verloren hat. Im Angesicht der Katastrophe wächst er jedoch über sich hinaus und kann so die junge Rosa vor einer Vergewaltigung retten. In der verwüsteten Stadt trifft er auf Stewart und hilft ihm bei der Rettung von mehreren in einer Tiefgarage verschütteten Menschen, unter denen sich auch Remy und Denise befinden.

Miles und Sal haben ihren großen Tag: Sie wollen einem Künstleragenten aus Las Vegas ihre Motorrad-Stuntshow vorführen und hoffen auf einen Vertrag. Weil sie etwas knapp bei Kasse sind, leihen sie Geld bei Lew, den sie mit Sals Schwester Rosa becircen. Gerade als sie mit der Vorführung beginnen wollen, bricht das Beben über die Stadt herein und zerstört den Parcours.

Der schüchterne, feminine Jody ist leitender Angestellter eines Supermarktes, in dem auch Rosa regelmäßig einkauft. Er ist sehr angetan von ihr, traut sich jedoch nicht, sich ihr zu offenbaren. Von einigen Typen aus seiner Nachbarschaft wird er wegen seines Äußeren ständig gehänselt und als Schwuchtel beschimpft. Als er im Einsatz für die Nationalgarde ebendiese Typen als Plünderer erwischt, erschießt er sie kurzerhand. Rosa, die ebenfalls der Plünderei verdächtigt wird, nimmt er unter seine Fittiche und versucht, sie zu verführen. Sie wehrt sich und will fliehen; just zu diesem Zeitpunkt tauchen Stewart und Lew auf. Rosa fleht Lew um Hilfe an, dieser erschießt Jody in Notwehr.

Walter Russell, ein junger Mitarbeiter im Seismologischen Institut von Los Angeles, hat Berechnungen aufgestellt, nach denen in Kürze ein großes Erdbeben bevorstehen soll. Da es aber bislang keine bewiesenen Berechnungsmethoden gibt, glaubt man ihm nicht sofort. Sein Vorgesetzter befürchtet, durch eine eventuelle Falschmeldung den Ruf des Institutes zu ruinieren und der Bürgermeister hat Angst, durch eine öffentliche Warnung eine womöglich unnötige Panik auszulösen. Letztendlich werden jedoch Reservisten für den Fall des Falles einberufen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der wirkliche Star des Films war damals 1974, der Sensurround Ton. In manchen Kinos wurden bis zu drei Sitzreihen abmontiert, um Platz zu schaffen für die Sound-Anlage, die den geeigneten Sound-Effekt erzeugte.

Universal Studios und Jennings Lang wollten, dass der Film Erdbeben ein Event Film, heute Blockbuster wird und das Publikum mehrmals ins Kinos locken sollte. Nach einigen Vorstellungen wurden auch Styroporsteine über den Zuschauer deren Köpfe geworfen, um den Film effektvoller zu gestalten und den Eindruck eines Erdbeben realer darzustellen. Weiters kamen von der Universal Sound-Abteilung ein neu entwickelter Prozessor namens „Sensurround“ zum Einsatz. Eine Reihe großer Lautsprecher mit einer Verstärkerleistung von 1.500-Watt, entwickelt von der US-amerikanischen Firma „Cerwin-Vega“. Diese arbeiteten im subhörbaren („ Infra-Bass“) Schallwellenfrequenzbereich, bei zirka 120 Dezibel (das entspricht einem Düsenjet beim Start). Dem Betrachter gab dies das Gefühl eines gerade stattfinden Erdbebens. Der Prozessor wurde in mehreren Theatern in den Vereinigten Staaten vor der Veröffentlichung des Films getestet, was zu unterschiedlichen Ergebnissen führte. Ein berühmtes Beispiel ist das Grauman’s Chinese Theatre in Hollywood, Kalifornien, wobei sich durch „Sensurround“ der Putz an der Decke löste. Das gleiche Kino-Theater führte Erdbeben drei Monate später als Uraufführung mit einem enormen Erfolg auf, allerdings mit einem neu installierten Netz über dem Publikum, dass jedes herabfallende Trümmerteil auffangen sollte.

Der „Sensurround“-Ton erwies sich als großer Publikumsmagnet. Aber das führte auch zu Kontroversen. So gab es Fälle von Nasenbluten die durch die Schallwellen erzeugt wurden. Als der Film in Chicago, Illinois, uraufgeführt werden sollte, verweigerte der Leiter der Abteilung Bau- und Sicherheitsvorschriften dem System die Genehmigung, da er fürchtete es könnte Bauschäden verursachen.

Sensurround wurde erneut für die Filme Schlacht um Midway (1976), Achterbahn (1977) und Kampfstern Galactica (1978/79) verwendet.

Filmversionen für zu Hause[Bearbeiten]

Der Film Erdbeben wurde 1978 erstmals für das Heimkino ausgewertet. Universal Eight, eine Tochterfirma von Universal Pictures, veröffentlichte den Film in einer 18-Minuten-Fassung auf Super 8, wie auch auf 16 mm. Die Kurzfassung enthält lediglich den Handlungsstrang mit Denise, Remy und Stewart. Die Kurzfassung erschien über den deutschen Vertrieb Piccolo Film-Herstellungs- und Vertriebs-GmbH Dias KG, auch in deutscher und französischer Sprache, als es Video und DVD noch nicht gab. Bei den Vorführungen im Fernsehen und den Spielfilm-Versionen für zu Hause, (Super-8 Filme, Videos), kam das Gefühl eines Erdbebens, durch die mindere Tonqualität nie gut zur Geltung. Ohne diese Effekte war der Film nur eine Anhäufung von Stars in einem antiquierten Katastrophenfilm.

Bei der DVD von „Universal Home Video“, aus 2003, hat die englische Tonspurfassung, eine ähnliche "Sensurround" Tonspur wie die von dem Original-Kinofilm aus dem Jahr 1974. Leider erreicht die derzeitig verfügbare Version nicht den Soundeffekt, wie damals 1974 im Kino, (siehe dazu die Artikeln oben „Hintergrund“, oder „Sensurround-Ton!), da die Tonspur nur in Mono-Ton vorhanden und auf die 3 vorderen Lautsprecher (Linker-, Mitte-, und Rechter-Tonkanal) ausgerichtet wurde, statt eines effektiven klanglichen 4,1-Tonspur-Mix. Somit kommt es zu keinen wirklichen Subwoofer-Einsatz. Die deutsche Original-synchronisierte Fassung von 1974, ist auf der DVD in Dolby Digital 2.1 vorhanden. Der Original-Soundtrack des Films wurde in Surround-Sound 5.1 entwickelt, wobei bestimmte Filmpassagen neu geschnitten und gemischt werden mussten.

Trivia[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Walter Matthau spielt als kleine Nebenrolle einen betrunkenen Gast in einer Bar. Ursprünglich als kurzer Cameo-Auftritt gedacht, sollte sein Name eigentlich gar nicht im Abspann erscheinen. Bei der fertigen Schnittfassung wurde Matthau aber klar, dass sein Auftritt eher dem einer Nebenrolle entsprach und sein Name genannt werden würde. Dies war nicht seine Absicht gewesen, und so sorgte er dafür, dass er als Walter Matuschanskayasky im Abspann erschien. In der Folge machte Walter Matthau noch einige weitere Male Gebrauch von diesem Pseudonym.

Kritik[Bearbeiten]

„Katastrophenfilm mit verblüffend realistisch wirkenden Zerstörungsszenen und vergleichsweise differenzierter Handlung. Eine technisch perfekte Show.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Obwohl sich auf der Besetzungsliste so ziemlich alles tummelt, was im Hollywood des Jahres 1974 (noch) Rang und Namen hatte, z. B. Walter Matthau, George Kennedy, sind die eigentlichen Stars dieses Reißers die Spezialeffekte. […] Detailgetreue Modelle lassen über die mäßige Qualität der als Hintergrund dienenden Matte-Paintings hinwegsehen.“

TV Spielfilm[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1975 für die Spezialeffekte und den Ton mit einem Oscar ausgezeichnet, außerdem erhielt er drei weitere Oscar-Nominierungen. Im Jahr 1975 wurde er für den Ton für den BAFTA Award nominiert. Für das Drehbuch und als Bester Film wurde er 1975 für den Golden Globe Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erdbeben (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  2. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=17653