Erdbeben von Vrancea 1977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Tsunami fehltVorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Sachschaden fehlt

Erdbeben von Vrancea 1977
Erdbeben von Vrancea 1977 (Rumänien)
Quake pointer.svg
Koordinaten 45° 46′ 12″ N, 26° 45′ 36″ O45.7726.76-94000Koordinaten: 45° 46′ 12″ N, 26° 45′ 36″ O
Datum 4. März 1977
Uhrzeit 21:21 Uhr Ortszeit
Magnitude 7,2 ML Vorlage:Infobox Erdbeben/Wartung/Vorlage mit Magnitude
Tiefe 94 km
Epizentrum Vrâncioaia, Kreis Vrancea

(etwa 35 km nordwestlich von Focșani)

Land Rumänien
Betroffene Orte

Bukarest, Swischtow (Bulgarien)

Tote 1.500 +[1]
Verletzte 10.500 + [1]


Beschädigte Ienei-Kirche in Bukarest

Das Erdbeben von Vrancea 1977 war ein schweres Erdbeben im Jahr 1977, das sein Epizentrum im rumänischen Kreis Vrancea hatte. Es ereignete sich am 4. März um 21:21:54 Ortszeit (19:21:54 Uhr UTC, also 20:21:54 Uhr MEZ). Das Beben hatte eine Stärke von 7,2 auf der Richterskala und ist damit eines der stärksten aufgetretenen Erdbeben Europas.

Verlauf[Bearbeiten]

Vom Epizentrum in der Vrancea-Zone aus verteilte sich das Beben asymmetrisch.[2] Am stärksten wirkte sich es sich südlich des Ursprungsgebiets aus. Im 80 km vom Epizentrum entfernten Brașov und weiter nördlich in Siebenbürgen wurde nur geringer Schaden verursacht. Es hatte eine Dauer von 52 Sekunden.

Die Erschütterungen wurden in ganz Rumänien und in weiteren Ländern Südosteuropas gespürt.

Auf das Erdbeben folgten im Schnitt 10 bis 15 Nachbeben täglich. Das stärkste dieser Nachbeben innerhalb der ersten Woche hatte eine Intensität von 4,3 auf der Richterskala.[2]

Zur Zeit des ersten Bebens befand sich der damalige Staatspräsident Rumäniens, Nicolae Ceaușescu auf einer Dienstreise in Nigeria. Noch in derselben Nacht flog er nach Rumänien zurück und verhängte daraufhin per präsidentialem Dekret den nationalen Ausnahmezustand.

Folgen[Bearbeiten]

Gebäude[Bearbeiten]

Die größten Zerstörungen traten in Bukarest auf. Es stürzten 35 ältere, mehrstöckige Gebäude ein, vor allem im Zentrum der Stadt. Auch drei modernere Gebäude hielten dem Beben nicht stand. Zusätzlich traten in der ganzen Stadt weitere Schäden auf, die jedoch nicht zum Einsturz der betroffenen Gebäude führten. Die meisten kleinen Gebäude und viele der moderneren Bauten blieben unbeschädigt. Nennenswerte Brände traten nicht auf, jedoch fiel die Elektrizität in einem großen Teil der Stadt für etwa einen Tag aus.[2]

Das Beben beeinträchtigte auch die medizinische Versorgung der Verletzten. Neun der 35 Krankenhäuser der Stadt mussten aus Sicherheitsgründen evakuiert werden.[3]

Auch außerhalb Rumäniens entstanden Schäden. In Bulgarien führte das dort auch Svishtov Erdbeben genannte Beben zum Einsturz dreier Häuserblocks in der im Norden gelegenen Stadt Swischtow. Dabei starben mehrere Personen. Im heutigen Moldawien wurden mehrere Gebäude teils schwer beschädigt. In der Hauptstadt Chișinău wurden ebenfalls mehrere Menschen getötet, und es kam zu einer Panik.

Opfer[Bearbeiten]

Insgesamt fielen dem Erdbeben mehr als 1.500 Menschen zum Opfer, weitere 10.500 wurden verletzt.[1] Aus Bulgarien wurden 20 Tote und 165 Verletzte gemeldet. Die Zahl der Toten in Moldawien wurde von den sowjetischen Behörden nie angegeben. Unter den Toten befanden sich auch mehrere bekannte Persönlichkeiten, beispielsweise der rumänische Schauspieler Toma Caragiu, der rumänische Schriftsteller Anatol E. Baconsky und die Sängerin Doina Badea.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c earthquake.usgs.gov.ro, U.S. Geological Survey, Bedeutende Erdbeben der Welt
  2. a b c Preliminary Report of the March 4, 1977 Romania Earthquake, Newsletter earthquake engineering research institute, volume 11, No. 3b. Mai 1977
  3. Preliminary Report of the March 4, 1977 Romania Earthquake, Newsletter earthquake engineering research institute, volume 11, No. 3b. Mai 1977. S. 20f.