Erdbebenlicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Erdbebenlichter oder Erdbebenleuchten werden seltene, meist bläuliche Leuchterscheinungen vor, während und nach Erdbeben bezeichnet, die schon seit der Antike beschrieben werden.[1][2] Sie sind nicht auf die unmittelbare Nähe des Epizentrums beschränkt, sondern können auch in hunderten Kilometern Entfernung beobachtet werden.[3]

Ihre Existenz wird kontrovers diskutiert, da bislang keine wissenschaftlich fundierten Messungen existieren, die das Phänomen nachweisen könnten. Es existieren jedoch Filmaufnahmen, die das Phänomen zeigen sollen.[3] Bis heute gibt es lediglich spekulative Ansätze zu ihrer Erklärung, jedoch keine belastbare Theorie.[2][4][5]

Aufgrund des gehäuften Vorkommens in Innenzonen kontinentaler Platten ist es eine mögliche Erklärung, dass aufgrund mechanischer Spannungen innerhalb der Platten elektrische Aufladung aufgebaut wird (vergl. Piezoeffekt).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erdbebenlichter. Abgerufen am 12. September 2010.
  2. a b Ein Leuchten kündigt Erdbeben an. Abgerufen am 12. September 2010.
  3. a b Mysteriöse Lichter kündigen manche Erdbeben an. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  4. Der fliegende Zirkus der Physik. Abgerufen am 12. September 2010.
  5. Der Komet unterm Küchentisch : eine Reise durch die wundersame Astronomie ... Abgerufen am 12. September 2010.