Erdbohne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdbohne
Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Gattung: Macrotyloma
Art: Erdbohne
Wissenschaftlicher Name
Macrotyloma geocarpum
(Harms) Maréchal & Baudet

Die Erdbohne (Macrotyloma geocarpum)[1], auch Kandelabohne genannt,[2] ist eine Pflanzenart aus der Gattung (Macrotyloma) in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte, insbesondere der indischen Pferdebohne (Macrotyloma uniflorum). Die Erdbohne hat ihren Ursprung wahrscheinlich in den Savannen Westafrikas und wird immer seltener, gewöhnlich für den Eigenbedarf, angebaut.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Macrotyloma geocarpum wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 25 bis 30 Zentimetern. Wenige Tagen nach der Aussaat erfolgt epigäisch die Keimung. Es wird eine kräftige Pfahlwurzel gebildet. Die behaarten Stängel können selbständig aufrecht wachsen oder als sogenannte „Runnertypen“ sich niederliegend weit ausbreiten. Niederliegende Stängel bilden an den Knoten (Nodien) viele Wurzeln an denen auch Wurzelknöllchen vorhanden sind.[2]

Schnell fallen die Keimblätter (Kotyledonen) ab und es werden ein oder zwei Paar lanzettliche Primärblätter gebildet. Die wechselständigen angeordneten Laubblätter sind Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die relativ langen Blattstiele stehen aufrecht. Die unpaarig gefiederten Blattspreiten besitzen nur drei Fiederblätter. Die Fiederblätter sind eiförmige bis lanzettlich.[2]

Schon vier bis sechs Wochen nach der Aussaat werden in den Blattachseln die ersten kleinen Blütenstände gebildet.[2] Der mehr oder weniger behaarte Blütenstandsschaft endet in einer Verdickung. In einem Blütenstand stehen nur zwei kurz gestielte Blüten zusammen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind zu einem kurzen sowie breiten Kelch verwachsen, der in fünf ungleichen Kelchzähnen endet.[3] Die fünf Kronblätter sind hellgelb oder elfenbeinfarben.[2] Der auf der Innenseite im oberen Bereich behaarte Griffel endet spitz und die Narbe befindet sich an im seitlich unter seinem spitzem Ende.[3] Es erfolgt Selbstbefruchtung und etwa zwei Tage danach verlängern sich die Blütenstiele geotrop nach unten bis der Fruchtknoten den Boden erreicht und 1 bis 2 Zentimeter ins Erdreich eindringt.[2]

Oberirdisch liegende Hülsenfrüchte bleiben lange grün. Unterirsche Hülsenfrüchte sind von bleicher Farbe und bleiben bis zur Reife pergamentartig dünn. Die Früchte reifen im Boden, es handelt sich also um eine geokarpe = bodenfrüchtige Leguminose, wie die Erdnuss (Arachis hypogaea) oder die Bambara-Erdnuss (Vigna subterranea), daher auch die Trivialnamen wie Erdbohne und das Artepitheton geocarpum. Die unterirdischen, dünnschaligen, bleichen Hülsenfrüchte bestehen aus zwei bis drei Gliedern oder Segmente und sind 1,5 bis 3,0 Zentimeter lang. In jedem Segment ist ein Samen enthalten, also befinden sich in jeder Hülsenfrucht zwei bis drei Samen. Die Samen sind bei einer Länge von 8 bis 12 Millimeter, einer Breite von 4 bis 7 Millimeter und einer Dicke 2 bis 3 Millimeter bohnenartig bis eiförmig und leicht abgeflacht. Die Samenschale ist einfarbig weiß bis braun oder schwarz oder gesprenkelt. Der eingesenkte, punktförmige Nabel ist hell und von einem dreieckigen dunkelfarbigen Fleck umrandet. Das Tausendkorngewicht beträgt zwischen 50 und 150 g. Etwa sechs bis neun Wochen nach der Befruchtung erfolgt die Samenreife.[2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20.[3]

Nutzung[Bearbeiten]

Die Erdbohne ist eine subtropische Pflanze mit hohem Temperatur- und Wasserbedarf.

Die Erdbohne gilt als wohlschmeckend und wird oft in unreifer Form geerntet. Der Eiweißgehalt der Samen (20 Prozent) ist relativ hoch, bei einem nur geringen Fettgehalt (kleiner als 2 Prozent).

Die Samen werden grün oder im reifen Zustand gegessen. Wegen ihres angenehmen Geschmackes wird die Erdbohne in manchen Gebieten gegenüber der Erdnuss oder Bambara-Erdnuss bevorzugt. Die reifen Samen werden häufig in einem Holzmörser aus den Hülsenfrüchten geschält und durch Windsichtern das Korn gereinigt. Unbeschädigte Körner können mit Holzasche vermischt über 2 Jahre gelagert werden. Gekochte grüne oder reife Samen werden als Brei gegessen. Es den Samen wird Mehl gemahlen, das der Zubereitung von Gebäck und anderen Gerichten dient. Die Samen der Erdbohne werden mit Salz geröstet.

Die Erdbohne besitzt einen guten Nährwert mit hohen Rohproteingehalt. Wenn die Mutter gestorben ist erhalten die Kinder der Sisaala in Ghana während der Trauerzeit die Erdbohne als einzige Nahrung.[2]

Die Erdbohne wird in der Volksmedizin verwendet. Ein Sud aus den Samen wird gegen Durchfall eingesetzt. Als Brechmittel bei Vergiftungen dienen zerstoßene Samen mit Wasser oder lokalem Bier gemischt.[2]

Alle Pflanzenteile können als Viehfutter verwendet, beispielsweise auf dem Feld abgeweidet werden.[2]

Verbreitung, Herkunft und Gefährdung[Bearbeiten]

Das Ursprungsgebiet der Erdbohne liegt in den wechselfeuchten bis halbtrockenen Savannengebieten Westafrikas. Der Anbau findet fast von Senegal bis ins nördliche Nigeria statt, mit einem Schwerpunkt im nördlichen Ghana. Von einem Anbau in Madagaskar wird bericht. Es ist jedoch allgemein festzustellen, Der Anbau geht zurück und wird hauptsächlich zur Eigenversorgung betrieben.[2]

Samen der in Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik vorkommenden Wildform wurden 2010 gesammelt und vom Millennium Seed Bank Project mit der Methode der „Ex-Situ-Konservation“ eingelagert. Der Standort der gesammelten Exemplare liegt in trockener Baimsavanne mit Combretum-, Boswellia- sowie Gardenia-Arten. Das derzeitige Areal ist größer als 20000 km². In der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN gilt Macrotyloma geocarpum als „Least Concern“ = „nicht gefährdet“, da die Bestände stabil sind.[4]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung erfolgte 1908 durch Hermann August Theodor Harms unter dem Namen (Basionym) Kerstingiella geocarpa in Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft, Band 26 A, S. 230, Tafel 3.[5] Die Neukombination zu Macrotyloma geocarpum (Harms) Maréchal & Baudet wurde 1977 durch Robert Joseph Jean-Marie Maréchal und Jean C. Baudet in Bulletin du Jardin Botanique National de Belgique, Band 47, 1–2, S. 50. veröffentlicht.[6][1]

Maréchal & Baudet veröffentlichten 1977 zwei Varietäten:

  • Macrotyloma geocarpum (Harms) Maréchal & Baudet var. geocarpum
  • Macrotyloma geocarpum var. tisserantii (Pellegr.) Maréchal & Baudet (Syn.: Kerstingiella tisserantii Pellegr.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Macrotyloma geocarpum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  2. a b c d e f g h i j k Walter H. Schuster, Joachim Alkämper, Richard Marquard & Adolf Stählin: Leguminosen zur Kornnutzung: Kornleguminosen der Welt, Justus-Liebig-Universität Gießen, 1998.: Joachim Alkämper: Erdbohne (Macrotyloma geocarpum (Harms) Maréchal et Baudet).
  3. a b c Datenblatt bei PROTA4u.
  4. Macrotyloma geocarpum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: C. Hilton-Taylor, 2012. Abgerufen am 28. Februar 2014
  5. Harms 1908 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  6. Macrotyloma geocarpum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 28. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]