Erdmutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erdmutter oder Mutter Erde ist die Bezeichnung für eine weibliche Gottheit in der Mythenwelt vieler früherer und auch heutiger Kulturen, bei denen die fruchtbringenden Wachstumskräfte der Erde in Form einer Muttergöttin als Urmutter, Urgöttin oder Große Mutter (Magna Mater) verehrt wurden und werden.[1] In der mythologischen Weltanschauung des Chthonismus wird die Erde als lebendiges Wesen und Lebensträgerin verstanden[2] und als im Mutterbild personifizierte Erde verehrt – eine Vorstellung, die in moderner Zeit etwa in der evolutionsbiologischen Gaia-Hypothese anklingt. Die Anzahl von Göttinnen, die auf eine entsprechende Grundvorstellung zurückgehen, ist sehr groß und im Laufe der Geschichte haben sich die Kulte der einzelnen Gottheiten immer wieder miteinander vermischt.

Im Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: religionswissenschaftliche und ethnologische Betrachtungen. --Chiananda (Diskussion) September 2014

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Erdmutter in indoeuropäischen Sprachen[Bearbeiten]

Griechisch-römische Antike
  • Demeter: griechische Mythologie, entspricht Ceres in der römischen Mythologie
  • Gaia: griechische Mythologie, entspricht Tellus in der römischen Mythologie
  • Kybele: ursprünglich kleinasiatische „Große Göttermutter“ (Megále Meter), später als Mater Deum Magna Ideae in der römischen Mythologie („Große Göttermutter vom Berg Ida“)
Germanisch-keltische Mythologie
  • Brighid: keltische Mythologie Irlands („die Helle, die Strahlende, die Streiterin“)[3]
  • Jörd: nordische Mythologie („die Erde“)
  • Nerthus: germanische Mythologie, nach Tacitus als Terra Mater verehrt
Baltische Mythologie
Indische Mythologie
  • Bhumi, Bhu-Devi: im Hinduismus die Personifikation der Erde, Mutter von Sita (Ehefrau Shivas)
  • Prthivi matar: vedische Religion („Erde, Weite, Mutter Erde“)

Mesopotamische Mythologie[Bearbeiten]

  • Uraš: sumerische Mythologie („die Erde“)

Weitere Erdmütter[Bearbeiten]

„Heilige Mutter Erde, die Bäume und die ganze Natur, sind Zeugen deiner Gedanken und Taten.“

Weisheit der Winnebago-Indianer[4]
Amerika
  • Coatlicue: aztekische Mythologie („Rock der Schlange“)
  • Pachamama: südamerikanisch, Völker der Anden („Mutter Welt, Mutter Kosmos“)
Europa
Ozeanien
  • Papatuanuku: Mythologie der Māori Neuseelands (Begründerin der Welt)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Kurt Ehmer: Göttin Erde: Kult und Mythos der Mutter Erde. Ein Beitrag zur Ökosophie der Zukunft. Zerling, Berlin 1994, ISBN 3-88468-058-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Kurt Ehmer: Göttin Erde: Kult und Mythos der Mutter Erde. Zerling, Berlin 1994, S. 24.
  2. Manfred Kurt Ehmer: Göttin Erde: Kult und Mythos der Mutter Erde. Zerling, Berlin 1994, S. 12.
  3. Manfred Kurt Ehmer: Göttin Erde: Kult und Mythos der Mutter Erde. Zerling, Berlin 1994, S. 68.
  4. Teri C. McLuhan (Hrsg.): …Wie der Hauch eines Büffels im Winter. 4. Auflage. Hoffman & Campe, Hamburg 1984, ISBN 3-455-08663-2, S. 11 (erstveröffentlicht 1979).