Erdpyramide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rittner Erdpyramiden
Erdpyramiden von Segonzano
Steinegger Erdpyramiden
Erdpyramiden in Colorado
Erdpyramiden bei Euseigne (VS)

Erdpyramiden (auch „Erdpfeiler“) sind steile, turm- oder kegelförmige Erosionsformen aus glazialem Sandstein, Blocklehm, Vulkan, Tuffen, die durch aufliegende Gesteinsblöcke vor der völligen Abtragung bisher bewahrt blieben.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Voraussetzungen zur Entstehung von Erdpyramiden sind vor allem die besonderen Eigenschaften des Materials, das Klima, eine geschützte Lage gegenüber Winden sowie das Vorkommen von größeren Steinen bzw. Felsblöcken als Schutz für die Erdpyramide. Die Bildung erfolgt dann in folgenden Phasen:

  1. durch starke Regenfälle wird der Untergrund aufgeweicht und große Teile des Hanges rutschen ab; es bildet sich eine Steilkante
  2. weitere Regenfälle schneiden Furchen in den Hang, ausgedehnte Trockenphasen dazwischen ermöglichen es dem Erdmaterial, auszuhärten und widerstandsfähiger gegen die Erosion zu werden. Dabei bilden sich langsam Säulen aus (häufig, aber nicht immer durch Decksteine geschützt)
  3. verliert eine Säule den Schutzstein, so nimmt sie Zuckerhutgestalt an. Im Laufe der Zeit wird sie immer stärker erodiert, bis sie verschwindet. Gleichzeitig bilden sich aber am Hangabriss neue Erdkegel.

In vielen Fällen ist die Ausgangslagerstätte eine pleistozäne Moräne aus fein- und grobklastischem Geröll. Wesentlich für die Stabilität der Pyramiden ist eine bereits eingesetzte starke Verdichtung der Moränenschicht, die den Beginn von Gesteinsbildung darstellt. Dadurch sind die feinklastischen Sedimentanteile vom Regen nicht mehr leicht auswaschbar und wirken als Bindemittel für die grobklastischen Bestandteile. Ein zufälliger großer Stein (oder eine Gesteinsplatte) unterbindet in hohem Maße die Auswitterung unterhalb seiner Auflagefläche und erzeugt auf diese Weise in einem mehrtausendjährigen Zeitraum eine hohe Erdpyramide.

Beispiele für Erdpyramiden[Bearbeiten]

Erdpyramiden findet man weltweit; Beispiele für Erdpyramiden sind:

Ähnlich den Erdpyramiden sind die Hoodoos in Colorado.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Becker: Über die Entstehung von Erdpyramiden (= Nachrichten der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Mathematisch-Physikalische Klasse. Jg. 1963, Nr. 12, ISSN 0065-5295). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1963.
  • Hans Becker: Vergleichende Betrachtung der Entstehung von Erdpyramiden in verschiedenen Klimagebieten der Erde (= Kölner geographische Arbeiten. Bd. 17, ISSN 0454-1294). Geographisches Institut der Universität Köln, Köln 1962 (Zugleich: Köln, Universität, Dissertation, vom 23. Juni 1962).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdpyramiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien