Erdzeichen (Flughafen München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdzeichen am Flughafen München

Das Erdzeichen ist eine Erdskulptur des Malers Wilhelm Holderied und des Bildhauers Karl Schlamminger auf dem Gelände des Münchner Flughafens.

Das Kunstwerk am Flughafen soll nach Aussage Holderieds ein Symbol sein für die durch die "Urkraft der Erde" bestimmten Zeitabläufe: "'Eine Insel für die Zeit". Die 1995 fertiggestellte Erdskulptur steht sowohl in der Tradition von archaischen Bodenbildern als auch von Werken der Land-Art und ruft Assoziationen an Smithsons berühmte Spiral Jetty hervor.

Die Spirale hat eine Fläche von 270 m x 170 m und eine Furchentiefe von 3,40 m. Metertiefe Furchen und hohe Wälle aus Kies umkreisen einen Punkt, laufen in ein gerades Band aus, formen eine Schlinge und fließen dann in unregelmäßigen Wellenlinien in das Wiesengelände der Umgebung, wo sie an einer geraden Linie enden.

In einer „Be-Part-of-Art Aktion“ wurde das Erdkunstwerk von etwa 400 Förderern finanziert. Seit 1994 dokumentiert der Luftbildarchäologe Klaus Leidorf das Kunstwerk und dessen Veränderungen in den Wechselfällen der Natur und der Jahreszeiten. [1]

Am 30. Dezember 2013 läuft der Pachtvertrag von Wilhelm Holderied und Karl Schlamminger mit der Flughafengesellschaft aus. Inzwischen hat die Gemeinde Freising das Erdzeichen bis 2023 genehmigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Howard Fine [u.a.]: Eine Insel für die Zeit – Ein Erdzeichen entsteht. Hirmer, München 1995, ISBN 3-7774-6680-8.
  • Johannis von dem Borne [u.a]: In die Erde gezeichnet. Isensee, Oldenburg 2003, ISBN 3-89995-033-X.
  • Räto Weiler [u.a.]: Bewahrt eine Insel für die Zeit – Preserve an Island in Time. München 2011, ISBN 978-3-00-034770-2.
  • Howard Fine [u.a.]: Die Wurzeln, das Echo, die Ufer. Werkstattbuch. Hirmer, München 1989, ISBN 3-922645-13-5.
  • Howard Fine [u.a.]: Magnetische Ufer. Werkstattbuch. Hirmer, München 2000, ISBN 3-7774-8900-X.
  • Gerd Holzheimer [u.a.]: Das Gewicht der Zeichen. 2004, ISBN 3-7774-2525-7.
  • Wilhelm Holderied: „… Zeitfelder …“. Kronacher Kunstverein, Kronach 2008, ISBN 978-3-922162-39-1.
  • Wolfgang Schneider, Räto Weiler: Das stille Spiel der Schatten. 2010, ISBN 978-3-00-031088-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luftbilder Bildergalerie

Weblinks[Bearbeiten]

48.35310511.731725Koordinaten: 48° 21′ 11″ N, 11° 43′ 54″ O