Erdzungenverwandte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdzungenverwandte
Schleimige Erdzunge (Geoglossum glutinosum)

Schleimige Erdzunge (Geoglossum glutinosum)

Systematik
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Geoglossomycetes
Ordnung: Erdzungenartige
Familie: Erdzungenverwandte
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Geoglossomycetes
Zheng Wang, C.L. Schoch & Spatafora
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Geoglossales
Zheng Wang, C.L. Schoch & Spatafora
Wissenschaftlicher Name der Familie
Geoglossaceae
Corda

Die Familie der Erdzungenverwandten (Geoglossaceae) stellt nach derzeitigem Forschungsstand die einzige Familie der Ordnung der Erdzungenartigen (Geoglossales) innerhalb der einzigen Klasse der Geoglossomycetes dar.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Erdzungenverwandte bilden meist kleine, schwarze und keulenförmige Pilze, die 2–8 cm groß werden. Das Hymenium ist schwarz und hebt sich besonders im Jugendstadium nicht deutlich vom Stiel ab. Erdzungen gleichen vom Habitus her Kernkeulen, die aber kein Hymenium besitzen, sondern im Gegensatz zu den Erdzungen durch ihre Perithecien punktiert sind.

Ihre Asci sind inoperculat. Zur genauen Bestimmung ist ein Lichtmikroskop unerlässlich.[2] Neuerdings werden nur noch Arten mit dunklen Sporen zu den Erdzungenverwandten gezählt.

Ökologie und Verbreitung[Bearbeiten]

Erdzungenverwandte leben saprobiontisch auf dem Boden oder totem organischem Material.[3] Sie haben eine weltweite Verbreitung vor allem in moosiger und sumpfiger Umgebung[1].

Systematik[Bearbeiten]

Ursprünglich von Corda beschrieben, wechselte die Familie lange die systematische Stellung und beinhaltete 6 Gattungen mit 48 Arten.[4] Molekularbiologische Untersuchungen zeigten, dass Arten mit hellen oder gefärbten Sporen zu den Leotiomycetes gehören. Die verbliebenen Gattungen mit dunklen Sporen hingegen sind systematisch isoliert und bilden nun eine eigene Ordnung und Klasse.

Die Gattungen Stielzungen (Microglossum), Spatelinge (Spathularia) und Blasssporerdzungen (Thuemenidium) werden nun in verschiedenen Ordnungen der Leotiomycetes eingegliedert.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Conrad L. Schoch, Zeng Wang, J.P. Townsend, Joseph W. Spatafora: Geoglossomycetes cl. nov., Geoglossales ord. nov. and taxa above class rank in the Ascomycota Tree of Life. In: Persoonia. 22, 2009, S. 129-138, doi:10.3767/003158509X461486 (PDF; 490 KB).
  2. Family: Geoglossaceae. In: [ The Hidden Forest]. Abgerufen am 27. Juli 2012.
  3. L. Watson, M.J. Dallwitz: The Families of Mushrooms and Toadstools Represented in the British Isles. In: DELTA – DEscription Language for TAxonomy. 19. Februar 2011, abgerufen am 27. Juli 2012.
  4.  Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J.A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10th edition Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8, S. 279 (784 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geoglossaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien