Ergebnisraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ergebnisraum, Ergebnismenge, Resultatenmenge oder Stichprobenraum  \Omega bezeichnet man im mathematischen Teilgebiet der Stochastik die Menge aller möglichen Ergebnisse eines Zufallsexperiments. Zur Beschreibung eines solchen Experiments mit Hilfe eines Wahrscheinlichkeitsraums werden gewissen Teilmengen des Ergebnisraums, den Ereignissen, Wahrscheinlichkeiten zugeordnet.

Um den bei mehrstufigen Zufallsexperimenten einen geeigneten Ergebnisraum aufzustellen, kann als übersichtliches Hilfsmittel mitunter ein Entscheidungsbaum verwendet werden.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Beim Würfeln mit einem Würfel lautet der Ergebnisraum: Ω = {1,2,3,4,5,6}
  • Beim einfachen Münzwurf lautet der Ergebnisraum: Ω = {K,Z}; (K = Kopf, Z = Zahl)
  • Beim gleichzeitigen Münzwurf mit zwei unterscheidbaren Münzen lautet der Ergebnisraum: Ω = {Kk, Kz, Zz, kZ}; (K = Kopf, Z = Zahl (große Münze); k = Kopf, z = Zahl (kleine Münze))
  • Es ist durchaus möglich, dass es zu einem Zufallsexperiment zwei oder mehr vernünftige Ergebnisräume gibt. Betrachte man beispielsweise das Zufallsexperiment eine Karte aus einem Kartenspiel zu ziehen, so kann die Ergebnismenge die Kartenwerte (Ass, 2, 3, ...) oder die Farbenwerte (Kreuz, Pik, Herz, Karo) umfassen. Eine vollständige Aufzählung der Ergebnisse würde jedoch sowohl den Kartenwert als auch die Farbe berücksichtigen. Eine entsprechende Ergebnismenge kann als kartesisches Produkt der beiden vorausgegangenen Ergebnismengen erzeugt werden.

Bedeutung[Bearbeiten]

Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit bei diskreten Ereignissen nach Laplace ist die Kenntnis der Mächtigkeit des Ergebnisraums unbedingt notwendig. Ergebnisräume treten auch bei Wahrscheinlichkeitsräumen auf. Ein Wahrscheinlichkeitsraum ( \Omega, \Sigma,P) baut auf einem Ergebnisraum  \Omega auf, definiert aber eine Menge von „interessanten Ereignissen“, die Ereignisalgebra \Sigma, auf der das Wahrscheinlichkeitsmaß P definiert wird. Für eine explizitere Darstellung im Kontext und mit einem Beispiel siehe in den Artikel Wahrscheinlichkeitstheorie.

Begriffswirrwarr: Ereignisraum – Ergebnisraum[Bearbeiten]

In der Literatur wird nicht immer sorgfältig zwischen den Begriffen Ereignisraum und Ergebnisraum unterschieden. Deshalb kommt es vor, dass der Ergebnisraum als Ereignisraum bezeichnet wird.

Literatur[Bearbeiten]