Ergebnisse der Kommunalwahlen in Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Winterthur

In der folgenden Liste werden die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Winterthur aufgelistet. Es werden die Ergebnisse der Wahlen zum Grossen Gemeinderat ab 1974 angegeben. Das Feld der Partei, die bei der jeweiligen Wahl die meisten Sitze erhalten hat, ist farblich gekennzeichnet.

Der Grosse Gemeinderat tagt jeweils montagnachmittags im Rathaus. Er wurde 1895 geschaffen und umfasste damals 45 Mitglieder. Mit der Stadtvereinigung 1922 wurde die Mitgliederzahl auf 60 aufgestockt.

Parteien[Bearbeiten]

2
5
15
4
1
7
4
7
2
13
15 13 
Von 60 Sitzen entfallen auf:

Wahlen zum Grossen Gemeinderat[Bearbeiten]

Sitzverteilung

Jahr Ges. SP SVP FDP GLP GPS EVP CVP AL PPS EDU BDP SD/NA FPS LdU DaP POCH RB
Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  %
2014 60 15 24.4% 13 22.5% 7 12.3% 7 11.1% 5 7.6% 4 6.1% 4 6.0% 2 3.4% 1 2.4% 1 2.0% 1 1.5%


2010 60 16 26.8% 13 21.7% 7 12.4% 6 9.9% 5 7.6% 4 6.6% 5 8.0% 1 2.4% 1 1.1% 1 2.3% 1 0.8%
2006 60 19 30.7% 11 19.0% 9 15.3% 2 2.9% 5 8.5% 5 7.9% 6 9.6% 1 1.8% 1 2.2% 1 1.7%
2002 60 21 35.0% 14 22.4% 10 16.3% 4 6.8% 4 7.1% 4 7.4% 1 1.6% 1 2.0% 1 1.4%
1998 60 21 33.2% 10 16.9% 11 17.4% 4 7.7% 4 6.9% 5 7.8% 1 2.5% 2 2.7% 1[An 1] 2.7% 1[An 2] 2.2%
1994 60 18 29.0% 8 12.9% 12 20.7% 4 6.2% 5 7.1% 5 8.0% 1 2.2% 1 2.3% 3 5.2% 2 3.7% 1 2.7%
1990 60 17 27.3% 6 9.9% 11 17.3% 5 ~6.5% 5 9.1% 5 8.7% 1 3.3% 3 6.0% 2 4.6% 2 3.5% 1[An 3] ~2%[1]
1986[2] 60 15 24.2% 5 8.2% 12 19.4% 3 5.5% 6 8.8% 6 9.5% 5 8.9% 4 7.1% 2 3.7% 2 3.1%
1982[2] 60 18 29.8% 7 11.8% 16 25.1% 5 7.8% 7 11.2% 4 7.0% 2 4.4% 2 2.8%
1978[3] 60 20 6 13 5 6 2 5 2 1 0
1974[4] 60 16 5 14 4 6 6 5 1 3

Anmerkungen

  1. Der Vertreter der LdU schloss sich nach der Auflösung der Ortssektion den Grünen an.
  2. Die Vertreterin der DaP, Silv O'Brien, schloss sich nach der Auflösung der Partei den Grünen an.
  3. Als Vertreter der linksalternativen Gruppierung «Winterthurer Opposition» (1987−1992) gewählt – schloss sich nach der Auflösung der WO den Grünen an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die «Winterthurer Opposition» im Findmittel des Schweizer Sozialarchiv.
  2. a b  Winterthurer Jahrbuch 1987. Stiftung Edition Winterthur, Winterthur 1986.
  3.  Winterthurer Jahrbuch 1979. Stiftung Edition Winterthur, Winterthur 1978.
  4.  Winterthurer Jahrbuch 1975. Stiftung Edition Winterthur, Winterthur 1974.

Weblink[Bearbeiten]