Eric Ambler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eric Clifford Ambler OBE (* 28. Juni 1909 in London; † 22. Oktober 1998 ebenda) war ein britischer Schriftsteller. Er gilt als einer der Begründer des Thrillers.

Leben[Bearbeiten]

Eric Ambler war der Sohn von Alfred Ambler und Amy Madeline Ambler, geborene Andrews. Der Vater arbeitete zuerst als Werbeaquisiteur, dann als Werbemanager einer Fabrik in Südlondon. Daneben trat er mit einer Gesangstruppe, der auch seine Frau angehörte, seit dem Ersten Weltkrieg in Music Halls auf. Nach dem Besuch von Colfes' Grammar School in Lewisham/Südlondon begann Eric Ambler 1925 ein Ingenieurstudium am Northampton Engineering College in Nordlondon, das er nach einem Jahr abbrach, um als technischer Praktikant in einer Fabrik zu arbeiten. In dieser Zeit entstanden erste literarische Texte, darunter ein Romanmanuskript. Ab 1928 folgte Ambler seinem Vater in die Werbebranche, vorerst in der grossen US-amerikanischen Werbeagentur Dorland, später als Direktor in einer unabhängigen Werbeagentur. In den Anfangszeiten der Glühlampenproduktion hatte eine Elektrofabrik eine neue Birne auf den Markt gebracht, die eindeutig zu schwaches Licht abgab. Ambler erfand den Namen Mondscheinlicht und löste damit einen solchen Ansturm auf die Fehlkonstruktionen aus, dass die Firma ihre gesamten Lagerbestände veräußern konnte.

Seinen ersten literarischen Erfolg hatte er im Jahre 1936 mit The Dark Frontier (dt. Der dunkle Grenzbezirk). Da ihm ein Verlag einen Vertrag für fünf weitere Roman anbot, gab er 1937 seine Stelle in der Werbeagentur auf, um sich ganz dem Schreiben zu widmen, wobei er zeitweilig in Frankreich und in den USA lebte. In seinem Roman Cause for Alarm (dt. Anlass zur Unruhe) beschrieb er 1938 die Schmuggelpfade zwischen dem damals faschistischen Italien und dem Königreich Jugoslawien so realistisch, dass er vom britischen Foreign Office um weitere Auskünfte gebeten wurde. Ambler hatte jedoch nur eine gründliche Recherche betrieben und dazu die handelsüblichen Landkarten sehr genau studiert. Insbesondere sein fünfter Roman The Mask of Dimitrios (dt. Die Maske des Dimitrios) gilt als einer der Meilensteine und als Klassiker des Genres Thriller.

Im Jahre 1939 heiratete er die US-amerikanische Modezeichnerin Louise Crombie, die er in Paris kennengelernt hatte.

1940 trat Ambler als Kraftfahrer in die britische königliche Artillerie ein, absolvierte die Offiziersausbildung und wurde später zum Army Kinematograph Service umgeteilt. In dieser neu geschaffenen Abteilung arbeitete er unter anderm mit dem jungen Peter Ustinov zusammen und verantwortete verschiedene militärische Aufklärungs- und Spielfilme. Ab 1943 diente er in Italien als britischer Verbindungsoffizier und drehte unter anderem mit John Huston Propagandafilme für die Alliierten. Nach seiner Ausmusterung aus der Armee nach Kriegsende folgte eine Karriere als Drehbuchautor, die ihn 1957 nach Hollywood führte. Bis 1959 schrieb er über ein Dutzend Drehbücher für englische und amerikanische Produktionen. Seine Drehbuchadaption für den Film Der große Atlantik wurde 1953 für einen Oscar nominiert. Am erfolgreichsten ist wohl sein Drehbuch für A Night to Remember (dt. Die letzte Nacht der Titanic), eine Verfilmung der Titanic-Katastrophe, die in ihrer scharfen sozialen Zeichnung auch heute noch bestehen kann. Ambler ließ sich 1958 von seiner Frau Louise scheiden und heiratete die britische Drehbuchautorin Joan Harrison, eine enge Mitarbeiterin des britischen Filmregisseurs Alfred Hitchcock.

Von 1950 bis 1958 schrieb er zusammen mit Charles Rodda unter dem Pseudonym Eliot Reed fünf Thriller, handwerklich gut gemacht, aber nicht besonders aufsehenerregend. Sein erster Roman unter eigenem Namen nach dem Zweiten Weltkrieg war Judgement on Deltchev (dt. Der Fall Deltschev), in dem er mit den Schauprozessen im kommunistischen Osteuropa abrechnete. In der Folge erschienen im Durchschnitt alle drei Jahre weitere elf Thriller. Anders als etwa John Le Carré beschränkte sich Ambler nicht auf den klassischen Ost-West-Konflikt, sondern griff sehr früh Themen auf, die in der Öffentlichkeit erst viel später und sehr kontrovers diskutiert wurden: Neokolonialismus in The Night-Comers (1956, dt. Besuch bei Nacht); internationaler Waffenhandel in Passage of Arms (1959, dt. Waffenschmuggel); den Palästinakonflikt in The Levanter (1972, Der Levantiner); oder Geldwäsche und Steuervermeidung in Send No More Roses (1977, dt. Bitte keine Rosen mehr). Seine Protagonisten sind fast immer „ganz normale Leute“. Diese geraten in eine für sie selbst undurchschaubare, gefährliche Situation. Diese Konstellation dient Ambler dazu, die aktuellen Konflikte seiner Zeit in ihren Auswirkungen auf den Alltag zu zeigen. Dazu dient eine knappe, lakonische, aber genaue Sprache.

1969 zog Eric Ambler nach Clarens in der Schweiz. 1985 veröffentlichte er seine Autobiographie unter dem zweideutigen Titel Here lies („Hier liegt“ oder „Hier lügt“), 1993 folgte dann noch der Erinnerungsband Wer hat Blagden Cole umgebracht? Lebens- und Kriminalgeschichten. Im Jahr 1987 kehrte er nach London zurück, wo er am 22. Oktober 1998 starb. Seine zweite Frau Joan war bereits im Jahr 1994 gestorben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Romane der ersten Periode[Bearbeiten]

  • 1936 The Dark Frontier - Der dunkle Grenzbezirk
  • 1937 Uncommon Danger - US-Titel: Background to Danger - Ungewöhnliche Gefahr
    • dt. von Walter Hertenstein und Werner Morlang, Diogenes Zürich 1979
    • Neuübersetzung von Matthias Fienbork, Diogenes Zürich 1999; ISBN 978-3-257-23132-8
  • 1938 Cause for Alarm - Anlass zur Unruhe
  • 1938 Epitaph for a Spy - Die Stunde des Spions
    • dt. von Peter Fischer; Fischer Frankfurt am Main 1963;
    • seit 1979 unter dem Titel Nachruf auf einen Spion bei Diogenes Zürich;
    • Neuübersetzung von Matthias Fienbork; Diogenes Zürich 2002; ISBN 978-3-257-23250-9
  • 1939 The Mask of Dimitrios - US-Titel: A Coffin for Dimitrios - Die Maske des Dimitrios 1944 von Jean Negulesco verfilmt (Die Maske des Dimitrios)
  • 1940 Journey Into Fear - Die Angst reist mit
    • dt. von Walter Hertenstein, Diogenes Zürich 1975;
    • Neuübersetzung von Matthias Fienbork, Diogenes Zürich 1996; ISBN 978-3-257-20181-9

Romane der zweiten Periode[Bearbeiten]

  • 1951 Judgement on Deltchev - Der Fall Deltschev
  • 1953 The Schirmer Inheritance - Schirmers Erbschaft
    • dt. von Harry Reuss-Löwenstein, Th. A. Knust und Rudolf Barmettler, Fischer Frankfurt am Main 1955;
    • Neuübersetzung von Nikolaus Stingl, Diogenes Zürich 2001; ISBN 978-3-257-23274-5
  • 1956 The Night-Comers - US-Titel: State of Siege - Ungebetene Gäste
  • 1959 Passage of Arms - Waffenschmuggel
  • 1962 The Light of Day - Topkapi
    • dt. von Elsbeth Herlin, 1965, unter dem Titel Im ersten Morgenlicht, Titel 1969 in Topkapi geändert
    • Neuübersetzung von Nikolaus Stingl, Diogenes Zürich 1996, ISBN 3-257-20536-8
  • 1964 A Kind of Anger - Eine Art von Zorn
    • dt. von Susanne Feigl und Walter Hertenstein, Diogenes Zürich 1975
    • Neuübersetzung von Malte Krutzsch, Diogenes Zürich 1997; ISBN 978-3-257-20179-6
  • 1967 Dirty Story: A Further Account of the Life and Adventures of Arthur Abdel Simpson - Schmutzige Geschichte
    • dt. von Günter Eichel, Diogenes Zürich 1968
  • 1969 The Intercom Conspiracy - Das Intercom-Komplott
    • dt. von Dietrich Stössel, dtv München 1973
    • Neuübersetzung von Dirk van Gunsteren, Diogenes Zürich 2000; ISBN 978-3-257-23154-0
  • 1971 The Levanter - Der Levantiner
  • 1974 Doctor Frigo - Dr. Frigo
    • dt. von Tom Knoth und Judith Claassen, Diogenes 1975
    • Neuübersetzung von Matthias Fienbork, Diogenes Zürich 2001; ISBN 978-3-257-23268-4
  • 1977 Send No More Roses - US-Titel: The Siege of the Villa Lipp - Bitte keine Rosen mehr
  • 1981 The Care of Time - Mit der Zeit
    • dt. von Hans Hermann, Diogenes Zürich 1983
    • Neuübersetzung von Matthias Fienbork, Diogenes Zürich 2000; ISBN 978-3-257-23131-1

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • Waiting for Orders (Kurzgeschichten aus den Jahren 1930-1940, u.a. The Army of Shadows, The Intrusions of Dr. Czissar, The Blood Bargain)

Autobiografie[Bearbeiten]

  • 1985 Here Lies - Ambler by Ambler. Eine Autobiographie
  • 1993 The Story So Far - Wer hat Blagden Cole umgebracht? Lebens- und Kriminalgeschichten

Unter dem Pseudonym Eliot Reed zusammen mit Charles Rodda veröffentlichte Romane[Bearbeiten]

  • 1951 Skytip
  • 1951 Tender To Danger (US-Titel); auch: Tender to Moonlight (engl. Titel, 1952)
  • 1953 The Maras Affair
  • 1954 Charter to Danger
  • 1958 Passport to Panic

Filmografie[Bearbeiten]

Literarische Vorlage
  • 1942: Von Agenten gejagt (Journey Into Fear) – Regie: Norman Foster/Orson Welles
  • 1943: Spion im Orientexpreß (Background to Danger) – Regie: Raoul Walsh – nach dem Roman „Uncommon Danger”
  • 1944: Hotel Reserve – Regie: Victor Hanbury, Lance Comfort und Max Greene – nach dem Roman „Epitaph for a Spy”
  • 1944: Die Maske des Dimitrios – Regie: Jean Negulesco
  • 1950: Lebensgefährlich (Highly Dangerous) – Regie: Roy Baker, auch Drehbuch von Ambler – nach dem Roman „The Dark Frontier”
  • 1953: Epitaph for a Spy – GB/Fernsehserie in 6 Teilen, Regie Patrick Harvey
  • 1963: Epitaph for a Spy – GB/Fernsehserie in 4 Teilen, Regie: Colin Jeavons
  • 1963: Topkapi
  • 1976: Reise in die Angst (Journey Into Fear) – Regie: Daniel Mann
  • 1978: Ricatto Internazionale – Fernsehserie, Regie: Dante Guardamagna – nach dem Roman The Intercom Conspiracy
  • 1984: Eine Art von Zorn – Fernsehfilm, Regie: Uli Edel
  • 1989: Die Zeit läuft ab (The Care of Time) – Fernsehfilm, Regie: John Davies
Drehbuch
  • 1943: The New Lot – britischer Propagandafilm, Drehbuch zusammen mit Peter Ustinov, Regie: Carol Reed. (Ambler ist hier auch in einer kleinen Rolle als Waffeninstrukteur zu sehen)
  • 1944: The Way Ahead – Drehbuch zusammen mit Peter Ustinov, Regie: Carol Reed
  • 1947: Zwielicht (The October Man) – Regie: Roy Baker
  • 1949: Die große Leidenschaft (The Passionate Friends) – Regie: David Lean – nach einem Roman von H. G. Wells
  • 1950: Auf falscher Spur (The Clouded Yellow) – Regie: Ralph Thomas
  • 1951: Der wunderbare Flimmerkasten (The Magic Box) – Regie: John Boulting – nach einem Roman von Ray Allister
  • 1951: Dakapo (Encore) – Regie: Harold French, Pat Jackson und Anthony Pelissier – nach Erzählungen von William Somerset Maugham
  • 1952: Der große Atlantik (The Cruel Sea) – Regie: Charles Frend – nach einem Roman von Nicholas Monsarrat
  • 1952: Der Unwiderstehliche (The Card) – Regie: Ronald Neame – nach einem Roman von Arnold Bennett
  • 1953: Ein Schuß im Dunkel (Rough Shoot) – Regie: Robert Parrish – nach einem Roman von Geoffrey Household
  • 1954: Flammen über Fernost (The Purple Plain)
  • 1954: Lease of Life – Regie: Charles Frend
  • 1956: Yangtse-Zwischenfall (Yangtse Incident: The Story of H.M.S. Amethyst) – Regie: Michael Anderson – nach einem Roman von Lawrence Earl
  • 1957: The Eye of the Truth – Episode der Fernsehserie „Suspicion“, Regie: Robert Stevens
  • 1958: Die letzte Nacht der Titanic (A Night to Remember)
  • 1959: Die den Tod nicht fürchten (The Wreck of the Mary Deare) – Regie: Michael Anderson –– nach einem Roman von Hammond Innes
  • 1961: Meuterei auf der Bounty (Mutiny on the Bounty) – (Ambler arbeitete ungenannt am Drehbuch mit)
  • 1962: Act of Faith – Fernsehfilm, Regie: Bernard Girard – nach einer Erzählung von Nicholas Montsarrat
  • 1971: Love Hate Love – Fernsehfilm, Regie: George McCowan

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Ambler, hrsg. v. der Filmkritiker-Kooperative. München: Verlag Filmkritik 1982. (= Filmkritik; Jg. 26, 1982, H. 12 = Gesamtfolge; 312)
  • Über Eric Ambler. Zeugnisse von Alfred Hitchcock bis Helmut Heissenbüttel, hrsg. v. Gerd Haffmans. Zürich: Diogenes 1989. (= Diogenes-TB; 20607) ISBN 3-257-20607-0
  • Ronald J. Ambrosetti: Eric Ambler. New York: Twayne Publ. u.a. 1994. (= Twayne's English authors series; 507) ISBN 0-8057-8369-5
  • Stefan Howald: Eric Ambler. Eine Biographie. Zürich: Diogenes 2002. ISBN 3-257-06325-3
  • Peter Lewis: Eric Ambler. New York: Continuum 1990. ISBN 0-8264-0444-8
  • Kapitel: Die Ambler-Lektion, in: Jörg Fauser: Lese-Stoff. Von Joseph Roth bis Eric Ambler, Frankfurt a.M. (Verlag Neue Kritik) 2003, S. 201-207. ISBN 3-8015-0366-6

Dokumentationen[Bearbeiten]

  • Gefährliche Geschäfte. Die Welt des Eric Ambler, TV-BRD 1987, Regie: Jutta Szostak.

Weblinks[Bearbeiten]