Eric Clapton/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Clapton in London beim Hard Rock Calling Festival 2008

Die Diskografie von Eric Clapton ist eine Übersicht über das Werk des britischen Musikers Eric Clapton.

Insgesamt erreichte Clapton bisher elfmal den Silber-Status, erhielt 85-mal eine Goldene Schallplatte, wurde mit 102 Platinschallplatten und vier Diamant-Auszeichnungen geehrt. Als Solokünstler verkaufte Clapton über 70 Millionen Alben, fünf Millionen Singles und vier Millionen Musikvideos. Clapton erhielt eine weltweite und zwei europaweite Platin-Auszeichnungen. Mit Cream konnte Clapton über vier Millionen Alben, sowohl eine halbe Million Singles als auch Videoaufnahmen verkaufen. Mit Derek and the Dominos und Blind Faith verkaufte er insgesamt rund drei Millionen Alben.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1970 Eric Clapton 6
(17 Wo.)
13
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1970
Verkäufe: 500.000+[2]
1974 461 Ocean Boulevard 11
(24 Wo.)
3
(19 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Verkäufe: 870.000+[3][4][5]
1975 There’s One in Every Crowd 15
(8 Wo.)
21
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Verkäufe: 60.000+[6]
1976 No Reason to Cry 8
(7 Wo.)
15
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Verkäufe: 300.000+[7]
1977 Slowhand 23
(13 Wo.)
2
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Verkäufe: 3.300.000+[8][9][10]
1978 Backless 24
(4 Wo.)
18
(12 Wo.)
8
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Verkäufe: 1.160.000+[8][11][12]
1981 Another Ticket 26
(10 Wo.)
18
(8 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1981
Verkäufe: 550.000+[8][12]
1983 Money and Cigarettes 22
(17 Wo.)
13
(17 Wo.)
16
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1983
Verkäufe: 500.000+[13]
1985 Behind the Sun 15
(15 Wo.)
30
(2 Wo.)
3
(13 Wo.)
8
(14 Wo.)
34
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1985
Verkäufe: 1.000.000+[12]
1986 August 32
(12 Wo.)
23
(7 Wo.)
3
(46 Wo.)
37
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1986
Verkäufe: 600.000+[14][15][16]
1989 Journeyman 16
(32 Wo.)
29
(1 Wo.)
7
(18 Wo.)
2
(32 Wo.)
16
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1989
Verkäufe: 2.500.000+[17][18][19][8][20][12]
1992 Rush 24
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1992
Verkäufe: 550.000+[8][12]
1994 From the Cradle 6
(28 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(22 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1994
Verkäufe: 4.010.300+[21][19][22][23][18][24][25][17][16][12][26]
1998 Pilgrim 3
(34 Wo.)
4
(16 Wo.)
4
(15 Wo.)
6
(15 Wo.)
4
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1998
Verkäufe: 3.320.183+[27][8][21][22][28][19][23][29][24][25][17][16][12]
2001 Reptile 2
(13 Wo.)
2
(12 Wo.)
2
(16 Wo.)
7
(7 Wo.)
5
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
Verkäufe: 955.000+[22][30][8][17][16][12]
2004 Me and Mr. Johnson 8
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
10
(8 Wo.)
6
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2004
Verkäufe: 700.000+[31][8][16][12]
2004 Sessions for Robert J 74
(1 Wo.)
172
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2004
2005 Back Home 2
(9 Wo.)
9
(5 Wo.)
4
(7 Wo.)
19
(3 Wo.)
13
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
Verkäufe: 600.000+[12][23]
2010 Clapton 3
(15 Wo.)
5
(9 Wo.)
4
(12 Wo.)
7
(6 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2010
Verkäufe: 220.000+[30][32][19][26]
2013 Old Sock 5
(13 Wo.)
7
(7 Wo.)
11
(7 Wo.)
13
(6 Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1973 Eric Clapton’s Rainbow Concert 19
(4 Wo.)
18
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1973
Verkäufe: 60.000+[16]
1975 E.C. Was Here 34
(34 Wo.)
14
(6 Wo.)
20
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1975
Verkäufe: 60.000+[16]
1980 Just One Night 16
(19 Wo.)
18
(8 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1980
Verkäufe: 600.000+[8][12]
1991 24 Nights 48
(10 Wo.)
19
(5 Wo.)
17
(7 Wo.)
38
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1991
Verkäufe: 600.000+[16][12]
1992 Unplugged 3
(71 Wo.)
3
(46 Wo.)
3
(47 Wo.)
2
(865 Wo.)
1
(137 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1992
Verkäufe: 16.275.600+
[33]
2002 One More Car, One More Rider 21
(11 Wo.)
37
(3 Wo.)
26
(5 Wo.)
69
(1 Wo.)
43
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2002
Verkäufe: 50.000+[30]
2009 Live from Madison Square Garden 8
(33 Wo.)
25
(10 Wo.)
33
(7 Wo.)
40
(2 Wo.)
14
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
Verkäufe: 100.000+[22]
2011 Play the Blues: Live from Jazz at Lincoln Center 8
(5 Wo.)
11
(3 Wo.)
18
(4 Wo.)
40
(1 Wo.)
31
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
Verkäufe: 470.000+[22][30][26]

Kollaborationsalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Retail Therapy als T.D.F.
mit Simon Climie
2000 Riding with the King 2
(22 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(20 Wo.)
15
(15 Wo.)
3
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2000, mit BB King
Verkäufe: 3.839.000+[21][24][17][22][27][23][34][8][16][12][35]
2006 The Road to Escondido 2
(20 Wo.)
3
(12 Wo.)
7
(16 Wo.)
50
(1 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2006, mit JJ Cale
Verkäufe: 750.000+[34][21][17][22][16][12]
2014 The Breeze – An Appreciation of JJ Cale 2
(14 Wo.)
8
(10 Wo.)
3
(15 Wo.)
3
(7 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
u.a. mit Mark Knopfler, Tom Petty

Kompilationsalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1972 The History of Eric Clapton 20
(6 Wo.)
6
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972
Verkäufe: 500.000+[36]
1981 Steppin’ Out Erstveröffentlichung: 1981
1982 Timepieces: The Best of Eric Clapton 20
(16 Wo.)
101
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1982
Verkäufe: 7.205.000+[21][17][37][16][12]
1983 Time Pieces Vol. II Live in the Seventies 115
(… Wo.)
137
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
Verkäufe: 100.000+[16]
1984 Backtrackin’ 29
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1987 The Cream of Eric Clapton 3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
Verkäufe: 1.350.000+[8][38][39]
1988 Crossroads 34
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
Verkäufe: 3.000.000+[12]
1991 Story 24
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
Verkäufe: 110.000+[17][19][18]
1993 Stages Erstveröffentlichung: 27. Mai 1993
Verkäufe: 60.000+[16]
1995 The Cream of Clapton 17
(11 Wo.)
52
(6 Wo.)
80
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1995
Verkäufe: 3.025.000+[12][17]
1996 Crossroads 2: Live in the Seventies 137
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1996
1996 Strictly the Blues Erstveröffentlichung: 2. September 1996
Verkäufe: 60.000+[16]
1999 Blues 52
(2 Wo.)
52
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1999
Verkäufe: 560.000+[12][16]
1999 Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton 3
(25 Wo.)
1
(16 Wo.)
5
(19 Wo.)
6
(21 Wo.)
20
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999
Verkäufe: 2.537.500+[40]
2003 Martin Scorsese Presents the Blues: Eric Clapton Erstveröffentlichung: 9. September 2003
2007 Complete Clapton 41
(12 Wo.)
20
(14 Wo.)
32
(6 Wo.)
2
(24 Wo.)
14
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2006
Verkäufe: 800.000+[12][16]

Soundtrackalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1985 Edge of Darkness 65
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1985
1992 Rush 65
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 1992
Verkäufe: 550.000+[12][8]

Videoalben, DVDs und Filme[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Unplugged Erstveröffentlichung: 21. Mai 1997, aufgenommen 1992
Verkäufe: 150.000+[16][12]
1998 The Cream of Eric Clapton Erstveröffentlichung: 29. April 1998
Verkäufe: 100.000+[12]
1999 24 Nights Erstveröffentlichung: 9. März 1999, aufgenommen 1990/91
Verkäufe: 65.000+[12][27]
1999 Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999
Verkäufe: 15.000+[27]
1999 In Concert: A Benefit for the Crossroads Centre at Antigua Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1999
Verkäufe: 145.000+[16][27][27][8]
2001 Live in Hyde Park Erstveröffentlichung: 16. Juni 2001, aufgenommen 1996
Verkäufe: 40.000+[16][27]
2002 One More Car One More Rider Erstveröffentlichung: 5. November 2002
Verkäufe: 165.000+[37][30][12]
2003 Concert for George Erstveröffentlichung:10. Oktober 2003, aufnahme 2002
Verkäufe: 105.000+[27][8]
2003 Live 1986 Erstveröffentlichung: 2003, aufgenommen 1986
Verkäufe: 60.000+[12]
2004 Crossroads Guitar Festival 2004 Erstveröffentlichung: 29. November 2004
Verkäufe: 1.200.000+[8][27][16][12]
2004 Sessions for Robert J Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2004
2005 Legends: Live at Montreux 1997 Erstveröffentlichung: 2005, aufgenommen 1997
mit Marcus Miller, David Sanborn, Joe Sample und Steve Gadd
2006 Live at Montreux 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2006, aufgenommen 1986
Verkäufe: 95.000+[8][27][16][12]
2007 Crossroads Guitar Festival 2007 72
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
Verkäufe: 640.000+[22][27][12]
2009 Eric Clapton and Steve Winwood: Live From Madison Square Garden mit Steve Winwood, Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
Verkäufe: 225.000+[22][12]
2010 Crossroads Guitar Festival 2010 25
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: 500.000+[22][12]
2011 Play the Blues: Live from Jazz at Lincoln Center Erstveröffentlichung: 13. September 2011
mit Wynton Marsalis
2013 Crossroads Guitar Festival 2013 5
(19 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2013
Verkäufe: 160.000+[22][12][8]
2014 Planes, Trains and Eric 65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2014

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1970 After Midnight 18
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1972 Layla 4
(21 Wo.)
10
(25 Wo.)
Veröffentlichung als Re-Release
1972 Let It Rain 48
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1974 I Shot the Sheriff 4
(16 Wo.)
19
(4 Wo.)
9
(11 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 500.000+[12]
1974 Willie and the Hand Jive 26
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1975 Swing Low, Sweet Chariot 19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1975 Knockin’ on Heaven’s Door 38
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1976 Hello Old Friend 24
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1977 Carnival 22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1977 Lay Down Sally 39
(6 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 500.000+[12]
1977 Wonderful Tonight 16
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 560.000+[12][16]
1977 Promises 37
(7 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1979 Watch Out for Lucy 40
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1980 Tulsa Time 30
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1980 Cocaine Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 40.000+[8]
1980 Blus Power (live) 76
(… Wo.)
Erstveröffentlichung:
1981 I Can’t Stand It 10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1981 Another Ticket 78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1983 Ain’t Going Down Erstveröffentlichung:
1983 I’ve Got a Rock ’n’ Roll Heart 18
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1983 The Shape You’re In 75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1985 Forever Man 51
(4 Wo.)
26
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1985 See What Love Can Do 89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1985 Edge of Darkness 65
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung:
mit Michael Kamen
1987 Behind the Mask 15
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1987 Tearing Us Apart 56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung:
mit Tina Turner
1987 Holy Mother 95
(… Wo.)
Erstveröffentlichung:
1989 Pretending 55
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1990 No Alibis 53
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1990 Bad Love 25
(7 Wo.)
88
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1991 Wonderful Tonight (live) 71
(5 Wo.)
17
(2 Wo.)
30
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1992 Layla (Unplugged) 35
(20 Wo.)
28
(6 Wo.)
45
(3 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 500.000+[12]
1992 Tears in Heaven 42
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
7
(15 Wo.)
5
(12 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 1.535.000+[12][27]
1992 Runaway Train 41
(11 Wo.)
22
(5 Wo.)
15
(8 Wo.)
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung:
mit Elton John
1992 It’s Probably Me 22
(15 Wo.)
16
(12 Wo.)
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1992
mit Sting
1994 Motherless Child 63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1995 Love Can Build a Bridge 62
(10 Wo.)
18
(8 Wo.)
21
(10 Wo.)
1
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1995, Verkäufe: 200.000+[16]
mit Cher, Chrissie Hynde & Neneh Cherry
1996 Change the World 30
(22 Wo.)
10
(18 Wo.)
21
(15 Wo.)
18
(5 Wo.)
5
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung:
Verkäufe: 689.000+[12][27][19]
1998 My Father’s Eyes 57
(9 Wo.)
18
(12 Wo.)
31
(14 Wo.)
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1998 Born in Time 88
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1998 Circus 39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1999 Blue Eyes Blue 84
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung:
1999 (I) Get Lost 83
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung:
2000 Forever Man (How Many Times) 26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung:
mit Beatchuggers
2000 Riding with the King Erstveröffentlichung:
mit BB King
2001 Believe in Life Erstveröffentlichung:
2001 I Ain’t Gonna Stand for It 63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung:
2004 Milkcow's Calf Blues Erstveröffentlichung:

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

1966 bis 1979[Bearbeiten]

1980 bis 2000[Bearbeiten]

2001 bis 2010[Bearbeiten]

  • 2001: Jimmy Page: Guitar for Hire: The 60s Sessions
  • 2001: Various Artists: Tommy: Original Soundtrack Recording
  • 2001: Jools Holland: Small World Big Band
  • 2001: Paul McCartney: Driving RainFreedom
  • 2002: David Sanborn: The Essentials
  • 2002: Bob Dylan: Doin’ Dylan 2
  • 2003: Jools Holland: Jack o the Green: Small World Big Band Friends 3
  • 2003: Willie Nelson: Live and Kickin’
  • 2003: George Harrison: Concert for George (Live)
  • 2003: Ringo Starr: Ringo RamaNever Without You; Imagine Me There
  • 2003: Various Artists: An Interpretation of Stevie Wonder’s SongsHigher Ground
  • 2004: Toots & the Maytals : True Love
  • 2004: Joe Cocker: Heart & Soul - I Put A Spell On You
  • 2004: Zucchero: Zu & Co: Live at the Royal Albert Hall (Live)
  • 2004: Rod Stewart: Stardust: The Great American Songbook, Volume IIIBlue Moon
  • 2004: The Crickets: The Crickets and Their Buddies
  • 2004: Various Artists: Power of Soul – A Tribute to Jimi Hendrix
  • 2005: B. B. King: A Night Of Blistering Blues
  • 2005: B. B. King: 80
  • 2005: Les Paul: Les Paul & Friends: American Made World
  • 2005: Bob Marley: Africa Unite: The Singles Collection, Slogans
  • 2005: Status Quo: Status Quo & Friends
  • 2006: Otis Rush: Live at Montreux 1986 (Live)
  • 2006: Sam Moore: Overnight Sensational
  • 2006: Jerry Lee Lewis: Last Man Standing
  • 2006: Robert Randolph & The Family Band: Colorblind
  • 2008: Steve Winwood: Nine LivesDirty City
  • 2008: Dr. John: The City That Care Forgot
  • 2008: Buddy Guy: Skin Deep
  • 2008: David Sanborn: Here and Gone
  • 2009: J. J. Cale: Roll OnRoll On
  • 2010: Jerry Lee Lewis: Mean Old Man

2011 bis heute[Bearbeiten]

  • 2012: Paul McCartney: Kisses on the Bottom

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Zusammenfassende Statistik (Stand: Dezember 2014)

Land Silber Gold Platin Diamant
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 3 0
AustralienAustralien Australien 0 5 10 0
BrasilienBrasilien Brasilien 0 6 1 0
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 0 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 7 7 1
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 2 0
FinnlandFinnland Finnland 0 1 2 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 3 3 0
KanadaKanada Kanada 0 8 10 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 2 0
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 2 0
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0
PolenPolen Polen 0 1 2 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 5 0
SpanienSpanien Spanien 0 2 2 0
SchwedenSchweden Schweden 0 0 4 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 8 0
UngarnUngarn Ungarn 0 0 1 0
JapanJapan Japan 0 2 3 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 12 12 8 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 30 25 1
WeltWelt Welt 0 0 1 0
Insgesamt 11 85 102 4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartquellen: DE1 DE2/AT/CH UK US
  2. RIAA Gold-Zertifikation Eric Clapton bei Equipboard
  3. ARIA 2x Gold-Zertifikation 461 Ocean Boulevard bei Equipboard
  4. BPI Platin-Zertifikation 461 Ocean Boulevard bei Equipboard
  5. RIAA Gold-Zertifikation 461 Ocean Boulevard bei Equipboard
  6. BPI Silber-Zertifikation There’s One In Every Crowd bei Equipboard
  7. BPI Platin-Zertifikation No Reason to Cry bei Equipboard
  8. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Gold- und Platin Datenbank Kanada
  9. Gold-Zertifikation Memorabilia Auktion Bonhams
  10. 3x Platin-Zertifikation Memorabilia Auktion Julienslive
  11. Silber-Zertifikation bei Equipboard
  12. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak Gold- und Platin Datenbank der RIAA
  13. Gold-Zertifikation Money and Cigarettes bei Equipboard
  14. Gold-Zertifikation August bei Equipboard
  15. Gold-Zertifikation August bei Equipboard
  16. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Gold- und Platin Datenbank der BPI
  17. a b c d e f g h i Gold- und Platin Datenbank Schweiz
  18. a b c Gold- und Platin Datenbank Niederlande
  19. a b c d e f Gold- und Platin Datenbank Frankreich
  20. Platin-Zertifikation Journeyman bei Equipboard
  21. a b c d e Gold- und Platin Datenbank Österreich
  22. a b c d e f g h i j k Gold- und Platin Datenbank des BVMI
  23. a b c d Gold- und Platin Datenbank Japan
  24. a b c Gold- und Platin Datenbank Spanien
  25. a b Gold- und Platin Datenbank Schweden
  26. a b c Gold- und Platin Datenbank Polen
  27. a b c d e f g h i j k l m Gold- und Platin Datenbank Australien
  28. Gold- und Platin Datenbank Finnland
  29. Gold- und Platin Datenbank Norwegen
  30. a b c d e Gold- und Platin Datenbank Brasilien
  31. Gold- und Platin Datenbank Ungarn
  32. Gold- und Platin Datenbank Dänemark
  33. siehe Verkäufe von Unplugged
  34. a b Gold- und Platin Datenbank Neuseeland
  35. Gold- und Platin Datenbank der IFPI
  36. RIAA Gold-Zertifikation History of Eric Clapton bei Equipboard
  37. a b Gold- und Platin Datenbank Argentinien
  38. Platin-Zertifikation Memorabilia Auktion Bonhams
  39. Platin-Zertifikation Memorabilia Auktion Bonhams
  40. siehe Verkäufe von Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton