Eric Lander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Lander bei einer Vorlesung 2008

Eric Steven Lander (* 3. Februar 1957 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Mathematiker und Biologe.

Leben[Bearbeiten]

Lander erwarb 1978 einen Bachelor in Mathematik an der Princeton University in Princeton, New Jersey und 1981 einen Ph.D. in Mathematik an der University of Oxford im Vereinigten Königreich. 1981 erhielt er eine Juniorprofessur (Assistant Professor, später Associate Professor) für managerial economics an der Harvard Business School in Cambridge, Massachusetts.

1986 wurde Lander zusätzlich Mitglied des dortigen Whitehead Institute und wechselte 1990 als Professor für Biologie an das in derselben Stadt gelegene Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er das Whitehead/MIT Center for Human Genome Research gründete, aus dem wiederum 2003 das Broad Institute als Gemeinschaftsprojekt von Harvard und MIT hervorging. Lander hat zusätzlich eine Professur für Systembiologie an der Harvard Medical School inne.

2008 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des United States President’s Council of Advisors on Science and Technology berufen, einer Abteilung des Executive Office des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Wirken[Bearbeiten]

Lander hat zur „Revolution in der Genomforschung“ entscheidend beigetragen. So entwickelte er mit seiner Arbeitsgruppe Genomkarten zur Kartierung von Genen im Genom und Automatisierungstechniken für die Genanalyse.[1] Das von ihm mitgegründete und geleitete Whitehead Institute Center for Genome Research am Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung hat zahlreiche menschliche Gene identifiziert und die Daten der weltweiten wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt.[2] Lander und sein Institut hatten weltweit führend Anteil am Humangenomprojekt.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ehrendoktorate folgender Universitäten: Columbia University, Universität Lund, University of Massachusetts Lowell, Mount Sinai School of Medicine, Universität Tel Aviv[6]

Schriften[Bearbeiten]

  • Symmetric designs - an algebraic approach. Cambridge University Press, Cambridge [u.a.] 1983, ISBN 0-521-28693-X
  • Herausgeber mit Michael S. Waterman: Calculating the secrets of life. Applications of the mathematical sciences in molecular biology. National Academy Press, Washington, DC 1995, ISBN 0-309-04886-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eric Lander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Genomforscher Eric Lander erhält Max-Delbrück-Medaille bei mdc-berlin.de; abgerufen am 21. November 2010
  2. a b Eric S. Lander, AB, DPhil bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 14. Dezember 2012
  3. Dickson Prize in Medicine Winners bei dicksonprize.pitt.edu; abgerufen am 21. November 2010
  4. Book of Members 1780–present (PDF, 1,3 MB) bei der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 19. Januar 2013
  5. Key Contributors to the Human Genome Project Awarded Albany Prize. bei amc.edu; abgerufen am 1. März 2012
  6. a b Eric Lander. Laureates 2012 - 2012 Future - Genome Research. bei der Dan David Foundation (dandavidprize.org); abgerufen am 1. März 2012
  7. Harvey Prize Winners beim Technion (technion.ac.il); abgerufen am 2. Januar 2013