Eric Saade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Saade (2011)

Eric Khaled Saade (* 29. Oktober 1990 in Kattarp, Helsingborg) ist ein schwedischer Sänger und Fernsehmoderator. 2011 vertrat er sein Heimatland beim Eurovision Song Contest mit dem englischsprachigen Song Popular. Seit Ende August 2013 besitzt er eine Tanzschule.

Leben[Bearbeiten]

Eric Saade wurde 1990 in Kattarp außerhalb von Helsingborg als Sohn einer Schwedin und eines Libanesen palästinischer Herkunft geboren. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er vier Jahre alt war. Er ist der zweitälteste unter acht Geschwistern und Halbgeschwistern. Mit dreizehn Jahren begann er Songs zu schreiben. Erste Aufmerksamkeit erreichte er als Gewinner der schwedischen Musikshow Joker. Fußball war seine größte Leidenschaft, bevor er mit fünfzehn Jahren seinen ersten Musikvertrag unterschrieb.[1]

Privatleben[Bearbeiten]

Saade hatte eine Beziehung mit der schwedischen Sängerin Molly Sandén. Sie lebten seit Anfang 2011 zusammen,[2] bis ihre Beziehung am 9. Januar 2012 offiziell endete.[3]

Karriere[Bearbeiten]

Musikkarriere[Bearbeiten]

2009-2010: Beginn und erste Erfolge[Bearbeiten]

2009 erschien mit dem Song Sleepless die erste Single von Eric Saade und erreichte lediglich den 44. Platz der schwedischen Single-Charts.

2010 versuchte sich Saade erstmals beim Melodifestivalen, dem schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, und wurde mit dem Titel Manboy Dritter.[4] Der von Frederik Kempe geschriebene Song erreichte trotzdem die Spitze der schwedischen Hitparaden und wurde mit Platin ausgezeichnet. Nach dem Wettbewerb wurde er zu einem von fünf Mitgliedern der schwedischen Jury für den Eurovision Song Contest 2010 ernannt und durfte im Finale die Ergebnisse der schwedischen Zuschauer und Juroren verkünden.

Im Mai erschien das Debütalbum des Künstlers. Masquerade konnte bis auf den zweiten Platz der schwedischen Albumcharts klettern und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Im Sommer tourte er mit seiner Masquerade Tour durch Schweden. Saade gab 23 Konzerte.

2011: Teilnahme am Eurovision Song Contest[Bearbeiten]

Im folgenden Jahr trat er erneut beim populären Melodifestivalen an, dieses Mal mit dem ebenfalls von Frederik Kempe geschriebenen Song Popular. Nachdem er die erste Runde souverän für sich entscheiden konnte, gewann er auch das Finale des Wettbewerbs mit 54 Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten Danny Saucedo und löste somit das Ticket zum Eurovision Song Contest 2011, der nach dem Sieg der deutschen Sängerin Lena im Jahr 2010 in Düsseldorf stattfand. Im Vorfeld als Mitfavorit auf den Sieg gehandelt, konnte er zunächst das zweite Semifinale mit 155 Punkten für sich entscheiden und landete im Finale der Veranstaltung hinter dem aserbaidschanischen Duo Ell und Nikki und dem Italiener Raphael Gualazzi mit 185 Punkten auf dem dritten Platz. Es war die beste schwedische Platzierung im Wettbewerb seit dem Sieg von Charlotte Nilsson im Jahr 1999.

Saade errang mit Popular daraufhin Chartplatzierungen in einigen Ländern Europas, unter anderem in Deutschland, Österreich und Großbritannien.

2011-2012: Tour und 3. Album Saade Vol. 2[Bearbeiten]

Im Juni 2011 veröffentlichte Saade in Schweden den Song Hearts in the Air, an dem auch der Rapper J-Son beteiligt ist. Der Titel konnte den zweiten Rang der schwedischen Charts erklimmen. Im Sommer tourte er mit seiner Made Of Pop Tour durch Schweden. Diese endete im August 2011 in Stockholm nach 22 Konzerten.

Im November 2011 erschien das bereits dritte Album des Sängers. Die erste Single des Albums Hotter than Fire ist eine Zusammenarbeit mit Dev und erschien am 2. November 2011 in Schweden.

Im April 2012 veröffentlichte er zusammen mit Tone Damli den Song Imagine, der auf Platz neun der norwegischen Charts einstieg. Auch in den Schwedischen Charts war er zu finden. Dort erreichte die Single für eine Woche den 49. Platz. Des Weiteren erschienen die Singles Marching (In The Name Of Love) und Miss Unknown, diese konnten leider keinen Platz in den schwedischen Single-Charts erklimmen. In Norwegen erschien im Dezember 2012 sein erstes Best-Of Album Deluxe, auf dem Marching und Imagine enthalten waren.

Im Frühjahr 2012 tourte er mit seiner dritten Tour, der "Pop Explosion Tour" durch Schweden. Nach 15 erfolgreichen Konzerten, veröffentlichte er im November 2012 seine erste Konzert-DVD bzw. Livealbum vom letzten Pop-Explosion Konzert in Stockholm.

seit 2013: Viertes Studioalbum Forgive Me und Teilnahme beim Melodifestivalen 2015[Bearbeiten]

Im Mai 2013 erschien die Single Winning Ground der offizielle Song der UEFA Frauen Europameisterschaft 2013. Wenige Tage zuvor erschien Saades 1. offizielle Single Auskopplung Coming Home aus seinen vierten Studioalbum Forgive Me, das am 28. August 2013 erschien. Nachdem die Tracklist von Forgive Me erschien, war Miss Unknown die erste Auskopplung, da dieser Song es aufs Album schaffte. Um die Coming Home EP zu promoten, tourte Saade im Sommer 2013 zum vierten mal in Schweden und Norwegen. Trotz seiner Coming Home Tour verpasste die Single die Singlecharts. Im August 2013 koppelte Saade zusammen mit A-Lee die Single Flashy aus Forgive Me aus. Forgive Me konnte ebenfalls die Spitzenposition der Albumcharts erreichen, jedoch konnte es nicht an die vorherigen Alben anknüpfen.

Im Jahr 2015 wird Saade zum dritten Mal am schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015, dem Melodifestivalen, mit dem Lied Sting teilnehmen.

Moderator[Bearbeiten]

Saade war 2009 Moderator der Sendung My Camp Rock auf dem schwedischen Disney Channel und moderierte die Talentshow Julias Stjärnskott. Eric Saade interviewte mit 16 beim schwedischen Disney Channel den Hollywoodschauspieler Zac Efron.

2013 hat Eric als Moderator vom Green Room aus die Hauptmoderatorin Petra Mede beim Eurovision Song Contest 2013 unterstützt.

Musikalische Entwicklung[Bearbeiten]

Eric Saade auf seiner Made Of PopTour 2011

Während das Debütalbum Masquerade eher Pop- und Rockelemente besaß, so wurde das Zweite Album Saade Vol. 1 von Dance-Songs dominiert. Ab Saade Vol. 2 schrieb Saade erstmals eigene Songs und das Album enthielt mehr Pop-Songs. Im Jahr 2012 änderte Saade seine Stil grundlegend. Die neuen Songs waren eine Mischung aus Pop und Hip-Hop Songs.

Saade erzählte im Interview, dass das vierte Studioalbum Forgive Me einen anderen Stil besitzt als seine Vorgänger. Er ist, laut Eric Saade, persönlicher und erzählt von eigenen Erfahrungen, die er nach der Trennung von Molly Sandén hatte. Obwohl die Auskopplungen des Albums, wie zum Beispiel "Coming Home", nicht die schwedischen Charts erreichte, trifft der Song und die EP auf große Zustimmung in vielen Ländern Europas.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Eric Saade/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT SE
2010 Masquerade 2
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2010
2011 Saade Vol.1 1
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2011
Saade Vol.2 1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2011
2013 Forgive Me 1
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2013

Tourneen[Bearbeiten]

  • 2010: Masquerade Tour
  • 2011: Made Of Pop Concert Tour
  • 2012: Pop Explosion Concert Tour
  • 2013: Coming Home Tour

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Kategorie Arbeit Ergebnis
2010 Scandipop Awards[6] „Brightest New Hope for 2010“ Eric Saade Gewonnen
Marcel Bezençon Awards (Melodifestivalen) „Artistic Award“ Manboy Gewonnen
Rockbjörnen Awards[7] „Best Swedish Song of the Year“ Nominiert
„Best Swedish Male Live Act“ Eric Saade Nominiert
„Best Breakthrough Act“ Nominiert
2011 Scandipop Awards[8] „Best Male“ Gewonnen
„Best New Artist“ Nominiert
„Best Male Album“ Masquerade Nominiert
„Best Album from a New Artist“ Gewonnen
„Best Male Single“ Manboy Nominiert
It’s Gonna Rain Nominiert
„Best Single from a New Artist“ Nominiert
Manboy Nominiert
Grammis[9] „Song of the Year“ Nominiert
QX Gay Awards[10] „Artist of the Year“ Eric Saade Nominiert
Marcel Bezençon Awards (Melodifestivalen) „Press Award“ Popular Gewonnen
Nickelodeon Kids’ Choice Awards (Schweden)[11] „Sweden’s Favorite Star“ Eric Saade Nominiert
ESC Radio Awards[12] „Best Male Artist“ Gewonnen
„Best Song“ Popular Gewonnen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Offizielle Biografie bei ericsaade.com (schwedisch; aufgerufen am 23. März 2011)
  2. http://www.expressen.se/noje/melodifestivalen2011/1.2337325/eric-saade-firade-med-flickvannen-molly-sanden
  3. http://www.aftonbladet.se/nojesbladet/klick/article14183927.ab
  4. Anna Bergendahl gewinnt Melodifestivalen 2010!', eurofire.blog.de, 13. März 2010, abgerufen am 20. September 2011
  5. Chartquellen: DE AT SE
  6. Scandipop Awards 2010. In: Scandipop Awards. scandipop.co.uk. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  7. Rockbjörnen Awards 2010
  8. Scandipop Awards 2011. In: Scandipop Awards. scandipop.co.uk. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  9. Grammis 2011. In: Grammis. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  10. QX Gay Awards 2011. In: QX Awards. gx.se. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  11. Nickelodeon
  12. ESC Radio Awards 2011. In: ESC Radio Awards. escradio.com. Abgerufen am 6. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eric Saade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien